Ost-West-Studie
Generation Narziss

Fördern westliche Gesellschaften die Ausprägung von Narzissmus? Ja, sagen Wissenschaftler der Charité-Universitätsmedizin Berlin.



Die Auswertung von über tausend Umfragebögen zeigte eindeutige Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Demnach neigen Bürger aus den alten Bundesländern eher zur Selbstüberschätzung als Ostdeutsche. Erklärung: Nicht nur das persönliche, sondern auch das gesamtgesellschaftliche Umfeld habe Einfluss auf die Ausprägung übersteigerter Selbstliebe und Ichbezogenheit. Eine westdeutsche Herkunft scheint diese eher zu fördern als eine ostdeutsche.

Besonders stark schlug die Selbstwertskala bei der Generation aus, die zum Mauerfall zwischen sechs und 18 Jahren alt war. Doch es gibt Veränderungen: Bei später geborenen ist das Phänomen weniger deutlich. Das Team um Dr. Aline Vater interpretiert die ermittelten Zahlen jedoch nicht nur hinsichtlich Ost- und Westdeutschland, sondern bezieht sie allgemeiner auf sozialistische und westlich-moderne Gesellschaften, auch außerhalb Deutschlands.

Dieser Text erschien in der neunten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

ABO-LINK MOBIL


Komplette Studie: https://doi.org/10.1371/journal.pone.0188287


27.06.2018

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Studie Weniger Medienkenntnis, weniger Vertrauen

  2. Studie Der Batman-Effekt

  3. Psychologie Der schwule Blick

  4. Scheitern in der Wissenschaft Publizier oder krepier!

  5. Studie Besseres Lernen mit Büchern



ÄHNLICHE KARTEN















© 2018 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)