Zum Inhalt springen

Ost-West-Studie

Generation Narziss

Artikel teilen

Die Auswertung von über tausend Umfragebögen zeigte eindeutige Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Demnach neigen Bürger aus den alten Bundesländern eher zur Selbstüberschätzung als Ostdeutsche. Erklärung: Nicht nur das persönliche, sondern auch das gesamtgesellschaftliche Umfeld habe Einfluss auf die Ausprägung übersteigerter Selbstliebe und Ichbezogenheit. Eine westdeutsche Herkunft scheint diese eher zu fördern als eine ostdeutsche.

Besonders stark schlug die Selbstwertskala bei der Generation aus, die zum Mauerfall zwischen sechs und 18 Jahren alt war. Doch es gibt Veränderungen: Bei später geborenen ist das Phänomen weniger deutlich. Das Team um Dr. Aline Vater interpretiert die ermittelten Zahlen jedoch nicht nur hinsichtlich Ost- und Westdeutschland, sondern bezieht sie allgemeiner auf sozialistische und westlich-moderne Gesellschaften, auch außerhalb Deutschlands.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der neunten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Komplette Studie: https://doi.org/10.1371/journal.pone.0188287

Autor*innen

Neueste Artikel

Deutschland steigt ab

In der Corona-Pandemie stehen Journalisten erheblich unter Druck. Das konstatiert die Organisation Reporter ohne Grenzen, die gerade ihren neuen Index der Pressefreiheit vorstellte. Auch in Deutschland hat sich die Lage von Journalisten verschlechtert.

Kriminelle Gurken

Seegurken sind wertvoll. Deshalb werden sie gefischt und verkauft, teils auch illegal. Die Anzahl krimineller Vorfälle steigt stark an.

Mehr rechter Terrorismus in den USA – aber weniger Tote

Seit 2015 waren Rechtsextremisten in den Vereinigten Staaten in mindestens 267 terroristische Gewaltakte oder vereitelte Anschlagspläne verwickelt. Mindestens 91 Menschen wurden getötet. Während entsprechende Aktivitäten zunehmen, sinkt jedoch die Zahl der Todesopfer.