Zum Inhalt springen

Ost-West-Studie

Generation Narziss

Von

Artikel teilen

Die Auswertung von über tausend Umfragebögen zeigte eindeutige Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Demnach neigen Bürger aus den alten Bundesländern eher zur Selbstüberschätzung als Ostdeutsche. Erklärung: Nicht nur das persönliche, sondern auch das gesamtgesellschaftliche Umfeld habe Einfluss auf die Ausprägung übersteigerter Selbstliebe und Ichbezogenheit. Eine westdeutsche Herkunft scheint diese eher zu fördern als eine ostdeutsche.

Besonders stark schlug die Selbstwertskala bei der Generation aus, die zum Mauerfall zwischen sechs und 18 Jahren alt war. Doch es gibt Veränderungen: Bei später geborenen ist das Phänomen weniger deutlich. Das Team um Dr. Aline Vater interpretiert die ermittelten Zahlen jedoch nicht nur hinsichtlich Ost- und Westdeutschland, sondern bezieht sie allgemeiner auf sozialistische und westlich-moderne Gesellschaften, auch außerhalb Deutschlands.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der neunten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Komplette Studie: https://doi.org/10.1371/journal.pone.0188287

Autor:innen

Neueste Artikel

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.

Kein Tempolimit in Deutschland

Momentan laufen die Sondierungsgespräche zwischen SPD, den Grünen und FDP. Bei Thema Tempolimit wollen die Parteien scheinbar auf Tradition setzen - und nichts verändern.

Kein Frieden in Sicht

Seit November 2020 dauert der Bürgerkrieg in Äthiopien bereits an. Eine baldige Lösung erscheint unrealistisch. Was den Konflikt so kompliziert macht.