Imageverlust durch Pegida
Dresdner Tourismus in schwerer Krise

Patrioten fühlen sich ihrem Land verbunden. Im Falle von Pegida schadet die Vaterlandsliebe dem eigenen Land.



Wer vor zwei Jahren an Dresden dachte, dem fielen als erstes die Frauenkirche, die Semperoper oder die besondere Architektur ein. Heute ist das anders. Dresden ist Pegida. Besonders betroffen von dieser negativen Außensicht ist die Dresdner Tourismusbranche.

Während die deutschen Großstädte im letzten Jahr um 3,8 Prozent höhere Einnahmen im Tourismus verzeichneten, klagt Dresden über einen Rückgang von 3,0 Prozent. Die Dresdner Hotellerie hat 2015 etwa 750 Arbeitsplätze verloren. Der Vorsitzende des Tourismusverbandes Dresden, Johannes Lohmeyer, spricht von der " schwersten Krise des Dresdner Tourismus seit der Wende ". Als Gründe für den außergewöhnlichen Rückgang der Übernachtungen in Dresden nennt er neben Pegida aber auch die Erhöhung der Bettensteuer und den Kaufkraftverlust russischer Touristen.

Dresden hat durch die rechten Demonstrationen und die darauf fokussierte Berichterstattung sein gutes Image verloren. Was durch den Pegida-Rummel vergessen wird: Dresdens Kulturangebot ist noch genauso vielfältig und wertvoll wie früher. Darüber will nur niemand mehr berichten.

Verantwortlich für den Imageverlust ist eine Minderheit, die jedoch von außen als Mehrheit wahrgenommen wird. Denn Pegidianer machen unter den Dresdnern nur einen kleinen Bevölkerungsteil aus.

Zugleich wirkt die wöchentliche Demo auch positiv auf die Dresdner Tourismusbranche. Durch die erhöhte Gefahr rund um die Demo, müssen externe Polizisten nach Dresden reisen und auch dort übernachten. Die Einnahmen durch die Beherbung der Polizisten kann den Gesamtschaden allerdings nicht im Geringsten ausgleichen.

Dieser Beitrag ist in der aktuellen Ausgabe von KATAPULT erschienen. Jetzt abonnieren, mehr spannende Artikel lesen und KATAPULT unterstützen!

14.07.2016

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA


1 - 1

Kommentare


Knut Richter   21:23 Uhr 19.07.2016

Der Dresdner Tourismus leidet nicht so sehr unter PEGIDA, sondern vor allem unter der Bettensteuer. Zudem blieben insbesondere russische Touristen aus, weil der Rubel durch die Sanktionen gegen Russland abgewertet wurde. In diesem Jahr zeigt sich aber ein wesentlich besseres Bild. Und das, obwohl PEGIDA weiter demonstriert und die Bettensteuer weiterhin gilt. Dresden hat seinen Reiz nicht verloren. Das Venedig des Nordens ist viel zu Reizvoll.

Ich hoffe sehr das die Stadt die Mehreinnahmen sinnvoll nutzt. Zum Beispiel dafür das alle in Städtischer Hand befindlichen Brunnen wieder Kühlung im Sommer bieten. http://dresden-fan.de/2016/04/27/dresdner-brunnen-nicht-alle-werden-sprudeln/



1 - 1
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Vorurteile Wir stellen MV vor

  2. Voluntourismus Geschäftsmodell Entwicklungshilfe

  3. Rechtspopulismus Was lesen Pegidisten?

  4. Hate Speech „Das wird man doch wohl noch sagen dürfen“

  5. Politische Theorie: Rechtspopulismus Moralische Entrüstung greift zu kurz



ÄHNLICHE KARTEN















© 2019 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)