Zum Inhalt springen

Imageverlust durch Pegida

Dresdner Tourismus in schwerer Krise

Von

Artikel teilen

Wer vor zwei Jahren an Dresden dachte, dem fielen als erstes die Frauenkirche, die Semperoper oder die besondere Architektur ein. Heute ist das anders. Dresden ist Pegida. Besonders betroffen von dieser negativen Außensicht ist die Dresdner Tourismusbranche.

Während die deutschen Großstädte im letzten Jahr um 3,8 Prozent höhere Einnahmen im Tourismus verzeichneten, klagt Dresden über einen Rückgang von 3,0 Prozent. Die Dresdner Hotellerie hat 2015 etwa 750 Arbeitsplätze verloren. Der Vorsitzende des Tourismusverbandes Dresden, Johannes Lohmeyer, spricht von der » schwersten Krise des Dresdner Tourismus seit der Wende «. Als Gründe für den außergewöhnlichen Rückgang der Übernachtungen in Dresden nennt er neben Pegida aber auch die Erhöhung der Bettensteuer und den Kaufkraftverlust russischer Touristen.

Dresden hat durch die rechten Demonstrationen und die darauf fokussierte Berichterstattung sein gutes Image verloren. Was durch den Pegida-Rummel vergessen wird: Dresdens Kulturangebot ist noch genauso vielfältig und wertvoll wie früher. Darüber will nur niemand mehr berichten.

Verantwortlich für den Imageverlust ist eine Minderheit, die jedoch von außen als Mehrheit wahrgenommen wird. Denn Pegidianer machen unter den Dresdnern nur einen kleinen Bevölkerungsteil aus.

Zugleich wirkt die wöchentliche Demo auch positiv auf die Dresdner Tourismusbranche. Durch die erhöhte Gefahr rund um die Demo, müssen externe Polizisten nach Dresden reisen und auch dort übernachten. Die Einnahmen durch die Beherbung der Polizisten kann den Gesamtschaden allerdings nicht im Geringsten ausgleichen.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag ist in der aktuellen Ausgabe von KATAPULT erschienen. Jetzt abonnieren, mehr spannende Artikel lesen und KATAPULT unterstützen!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Russischer Angriffskrieg in der Ukraine

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine läuft noch immer. Was zuletzt passiert ist.
Aktive Atomkraftwerke in Europa. Die vier AKW in der Ukraine sind besonders durch den Krieg gefährdet.

Sind Atomkraftwerke in Kriegszeiten geschützt?

Die Gefechte nahe zweier ukrainischer Kernkraftwerke werfen die Frage auf: Sind deutsche Atomkraftwerke ausreichend vor kriegerischen Auseinandersetzungen geschützt? Der KNICKER sprach darüber mit Expert:innen für Reaktorsicherheit.

60 Mal mehr zivile Ziele attackiert

Eine von Russlands Strategien wird Double Tap genannt. Sie besteht daraus, einmal zivile Ziele zu beschießen und sobald Ersthelfer vor Ort sind, einen zweiten Angriff durchzuführen.