Zum Inhalt springen

Fluchtursachen

141 Länder sind mindestens einer ökologischen Bedrohung ausgesetzt

Von

Artikel teilen

Etwa 1,2 Milliarden Menschen könnten innerhalb der nächsten 30 Jahre ihre Heimat verlieren, also rund zehn Prozent der zukünftigen Weltbevölkerung. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht des australischen Institute for Economics and Peace hervor. Der Grund sind ökologische Bedrohungen wie Wasserknappheit, Dürre oder der Anstieg des Meeresspiegels. Diese Naturkatastrophen können die Länder instabil machen und zu Gewalt führen. Dadurch könnten viele Menschen aus ihrer Heimat fliehen.

Bis 2050 sind insgesamt 141 Länder von mindestens einer ökologischen Gefahr bedroht, 19 Länder sogar von mehr als vier. Afghanistan ist als einziges Land von sechs Bedrohungen betroffen. Überschwemmungen - die häufigste Bedrohung - gefährden mehr als 60 Prozent der untersuchten Länder. Aber auch das Wasser wird zunehmend knapp. 34 Prozent der untersuchten Länder könnten laut Prognose bis 2050 so wenig Wasser haben, dass ein katastrophaler Zustand erreicht wird. In 22 Prozent der Länder könnte es in einem ähnlichen Ausmaß an Nahrungsmitteln fehlen.

Grundlage der Studie sind die Daten von 157 Ländern, die das Institut zu einem “Gefahren-Register” zusammengetragen haben. Für die ökologischen Bedrohungen wurden einzelne Indikatoren berechnet. Die Gefahr der Wasserknappheit besteht beispielsweise dann, wenn der jährliche Wasserverbrauch die Wasserzufuhr in kritischem Ausmaß überschreitet. Im Bericht wurde außerdem die politische Situation der Ländern untersucht. Einige Länder sind demnach krisenresistenter als andere und können daher besser mit ökologischen Bedrohungen umgehen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Institute for Economics & Peace (Hg.): Ecological Threat Register 2020 - Understanding Ecological Threats, Resilience and Peace, auf: visionofhumanity.org (ohne Datum).

Autor:innen

War 2020 Praktikantin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Wahlergebnisse der Fidesz und der MSZP in Ungarn

Orbáns enttäuschte Arbeiter

1989 bricht in Ungarn der Staatssozialismus zusammen, die Gesellschaft sehnt sich nach Wohlstand. Der bleibt aber aus. Stattdessen wird ein Großteil der Industrie vernichtet. Viele verlieren ihre Arbeit und geben den Linken die Schuld. Seitdem herrscht der Autokrat Viktor Orbán.
Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.