Skip to content

Studie

Wie alte US-Bomben Kambodschas Entwicklung behinderten

Share article

„How War Changes Land: Soil Fertility, Unexploded Bombs, and the Underdevelopment of Cambodia“ von Erin Lin (American Journal of Political Science, Dezember 2020).

„Ich will, dass jedes gottverdammte Ding, das fliegen kann, nach Kambodscha geschafft wird, und jedes offene Ziel bombardiert.“ Diese am 9. Dezember 1970 von US-PrĂ€sident Richard Nixon an seinen Nationalen Sicherheitsberater Henry Kissinger gerichtete Forderung deutet an, zu welcher BrutalitĂ€t die Vereinigten Staaten im Kampf gegen die Vietcong bereit waren. Diese Guerillas kĂ€mpften in SĂŒdvietnam gegen eine von den USA gestĂŒtzte antikommunistische Regierung. Kambodscha diente ihnen als RĂŒckzugsgebiet. Nixons Forderung ließ sich zwar logistisch nicht umsetzen, doch die Amerikaner setzten fast alles daran, die Vietcong zu schlagen. Das Völkerrecht kĂŒmmerte sie nicht.

HĂ€ufig trafen die Luftangriffe in Kambodscha dicht besiedelte Gebiete, entlang des Flusses Mekong auch Reisfelder und Dörfer. Zehntausende Menschen starben. Kurz nach dem Ende der amerikanischen Luftkriegs gelangte das Terrorregime der Khmer Rouge an die Macht, gegen die die USA ebenfalls KampfeinsĂ€tze geflogen hatten. Die Kommunisten töteten etwa 1,7 Millionen Kambodschaner. Kaum ein Historiker bestreitet heute noch, dass die US-Bombardements die Khmer-Rouge-Diktatur erst ermöglichten. Die Waisen, die durch die Angriffe zurĂŒckblieben, wurden zu den brutalsten Kadern des Regimes.

Tückische Streubomben

Doch die langfristigen Folgen des Luftkriegs sind noch viel weitreichender. Bei den amerikanischen FlĂ€chenbombardements zwischen 1969 und 1973 kamen oft Streubomben zum Einsatz. Diese Bomben dienen als BehĂ€lter fĂŒr viele kleine Bomben, sogenannte Bomblets. Rund 26 Millionen Bomblets sind auf Kambodscha niedergegangen – etwa ein Viertel von ihnen soll nicht explodiert und als BlindgĂ€nger zurĂŒckgeblieben sein. Bis heute sind Teile des Landes kontaminiert. 

Die Politikwissenschaftlerin Erin Lin von der Ohio State University zeigt in einer neuen, im American Journal of Political Science erschienenen Studie, welche Folgen dies fĂŒr die kambodschanische Landwirtschaft und damit die Entwicklung des Landes hatte und immer noch hat. Dabei stellte Lin fest, dass Bomben auf besonders fruchtbarem Land deutlich seltener explodierten als auf trockenem und somit hartem unfruchtbaren Land – und dann als BlindgĂ€nger zurĂŒckblieben. Auf die von ihnen ausgehende Gefahr reagierten die örtlichen Bauern, indem sie ihre Arbeit in den entsprechend kontaminierten Gebieten eindĂ€mmten. Ausgerechnet das beste Land sei durch den Krieg genommen worden, so Lin.

In den betroffenen Gebieten wĂŒrden Bauern noch heute 50 Prozent weniger Reis produzieren und 60 Prozent weniger Einkommen erzielen als ihre Kollegen auf nicht bombardiertem, Ă€hnlich fruchtbarem Land.

Lins Ergebnisse unterstreichen auch, warum der ins Stocken geratene Kampf fĂŒr die internationale Ächtung von Streubomben drĂ€ngend bleibt. 110 LĂ€nder haben sich bereits einer internationalen Konvention angeschlossen und verpflichtet, diese Waffen nicht zu nutzen, zu produzieren oder zu lagern. Doch wichtige Staaten wie die USA, Russland, China, Indien, der Iran, die TĂŒrkei oder Saudi-Arabien verweigern sich. Moskau setzte Streubomben zuletzt im Syrienkrieg ein. Riad ließ den Jemen mit solche Waffen bombardieren.

Footnotes

  1. Telefonkonferenz zwischen Henry Kissinger und Richard Nixon am 9.12.1970, einsehbar auf: nsarchive2.gwu.edu. ↩
  2. Chatzoudis, Georgios: “200.000 amerikanische Bomberangriffe haben Pol Pot erst möglich gemacht“, auf: lisa.gerda-henkel-stiftung.de (23.4.2015). ↩
  3. Congressional Research Service: Unexploded Ordnance (UXO) in Southeast Asia: War Legacy Issues and U.S. Relations, auf: fas.org (3.6.2019). ↩
  4. The Convention on Cluster Munitions, auf: clusterconvention.org (ohne Datum). ↩
  5. Human Rights Watch (Hg.): Russia/Syria: Flurry of Prohibited Weapons Attacks, auf: hrw.org (3.8.2019). ↩
  6.  Rowena Mason & Ewen MacAskill: Saudi Arabia admits it used UK-made cluster bombs in Yemen, auf: theguardian.com (19.12.2016). ↩

Authors

Jan-Niklas Kniewel
KATAPULT

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.