Skip to content

Impfscheu

Mehr Geschrei, weniger Impfvertrauen

Share article

Eine nicht-reprĂ€sentative Umfrage unter PflegekrĂ€ften und Ärzten sorgte jĂŒngst in Deutschland fĂŒr Aufsehen. Demnach war nur rund die HĂ€lfte des Pflegepersonals dazu bereit, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Nach Angaben der gerade entstehenden Pflegekammer NRW sind diese Zahlen in der Zwischenzeit ĂŒberholt. TatsĂ€chlich seien aktuell 80 Prozent der in Pflege BeschĂ€ftigen bereit, sich der Impfung zu unterziehen.

Doch das Thema Impfscheu ist nicht erst seit der Corona-Pandemie von großer Bedeutung. 2019 setzte es die Weltgesundheitsorganisation auf die Liste der drängendsten gesundheitspolitischen Probleme weltweit.

Vergleichende Untersuchungen zur Impfbereitschaft in den unterschiedlichen Regionen und Staaten der Welt sind rar. Die bis heute umfangreichste Studie dieser Art wurde im Sommer 2020 veröffentlicht. Forscher und Forscherinnen der London School of Hygiene & Tropical Medicine trugen hier Umfrageergebnisse aus 149 Staaten zusammen. Unter anderem wollten sie die Einstellungen zu Sicherheit und EffektivitĂ€t moderner Impfstoffe erfassen. FĂŒr Europa kommen sie zu folgenden Ergebnissen: Zwar ist zwischen 2015 und 2019 das Vertrauen in Impfstoffe in einigen LĂ€ndern gestiegen - etwa Finnland, Frankreich, Italien und Irland. Auf der anderen Seite ist jedoch zu beobachten, dass die Werte etwa in Polen zwischen 2018 und 2019 gesunken sind. Allgemein sei das Vertrauen in Sicherheit und EffektivitĂ€t von Impfstoffen in Europa niedrig, wenn man es mit anderen Weltregionen vergleiche.

Was hinter der Impfscheu steht

Ein geringes oder sinkendes Impfvertrauen fĂŒhren die Forscherinnen und Forscher in erster Linie auf nicht-medizinische Faktoren zurĂŒck. Es seien weniger begrĂŒndete Zweifel an der EffektivitĂ€t und Sicherheit von Impfstoffen, die von Seiten skeptischer Stimmen ins Feld gefĂŒhrt wĂŒrden. Vielmehr trage ein allgemeines Misstrauen gegenĂŒber politischen und wissenschaftlichen Eliten zu einer ablehnenden Haltung bei. Befördert werde diese darĂŒber hinaus durch eine Emotionalisierung der Debatte. Nicht selten, so die Forscherinnen und Forscher, versuchten politische Interessengruppen Profit aus einer Unsicherheit in der Bevölkerung zu schlagen. In anderen FĂ€llen sei es schwieriger, ĂŒber Nutzen und Risiken von Impfungen aufzuklĂ€ren, weil viele Menschen ihrem unmittelbaren Umfeld mehr Autorität zusprechen als abstrakter Wissenschaft.

Wird das Impfen zur IdentitĂ€tsfrage, so lassen sich die Befunde zusammenfassen, ist eine sachliche Auseinandersetzung nur unter grĂ¶ĂŸten Anstrengungen möglich. Dass Polarisierung und Emotionalisierung der öffentlichen Debatte seit Ende 2018 eher zu- als abgenommen haben, ist schlecht. Mit Blick auf eine weltweite Impfkampagne gegen das Corona-Virus muss jedoch ohnehin zuerst ausreichend Impfstoff hergestellt und weltweit verteilt werden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnĂŒtzig und unabhĂ€ngig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. UnterstĂŒtzen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin fĂŒr nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Footnotes

  1. WDR (Hg.): Impfbereitschaft unter Pflegepersonal viel höher als gedacht, auf: wdr.de (18.1.2020). ↩
  2. WHO (Hg.): Ten threats to global health in 2019, auf: who.int (ohne Datum). ↩
  3. Figueiredo, Alexandre de et al.: Mapping global trends in vaccine confidence and investigating barriers to vaccine uptake: a large-scale retrospective temporal modelling study, auf: thelancet.com (10.9.2020). ↩
  4. Ebd. ↩
  5. WHO (Hg.): COVAX: Working for global equitable access to COVID-19 vaccines, auf: who.int (ohne Datum). ↩

Authors


Tobias MĂŒller
geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zÀhlen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.