Zum Inhalt springen

UNESCO

Liverpool verliert Weltkulturerbestatus

Von

Artikel teilen

Liverpool gehörte seit 2004 zu den Welterbestätten, die laut UNESCO für die ganze Menschheit von Bedeutung seien und besonders geschützt und erhalten werden müssten. Nun entschied das UNESCO-Komitee allerdings, dass die Hafenstadt ihren „außergewöhnlichen universellen Wert“, der 2004 für die Aufnahme als Weltkulturerbe zentral war, durch zahlreiche Bauvorhaben verloren hätte. Die Entscheidung, Liverpool den Status abzuerkennen, kommt allerdings nicht überraschend, die Stadt stand bereits seit 2012 auf der UNESCO-Liste der gefährdeten Stätten. Der Verzicht zu Planänderungen und neu genehmigte Bauvorhaben wie ein Fußballstadion führten letztendlich zur Aberkennung des Titels. Nach der Streichung Liverpools stehen zurzeit 1.120 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern auf der Welterbe-Liste. 46 Welterbestätten davon liegen in Deutschland.

Die einzige deutsche Stätte, der 2009 ihr UNESCO-Label aberkannt wurde, war das Dresdner Elbtal. 2004 zum Weltkulturerbe ernannt, stand das Elbtal bereits zwei Jahre später auf der Roten Liste der gefährdeten Welterbestätten. Grund war der geplante Bau einer vierspurigen Brücke, die durch das Tal führen sollte und die Kulturlandschaft, die ja eigentlich geschützt werden sollte, beeinträchtigen, wenn nicht sogar zerstören würde. Nachdem die Mahnungen der UNESCO ins Leere liefen und die Waldschlösschenbrücke gebaut wurde, entzog das Komitee der Stätte ihren Titel und die damit einhergehende finanzielle Förderung.

Das erste Mal, dass ein UNESCO-Komitte eine Welterbestätte überhaupt von seiner Liste nahm, war 2007. Damals traf es das Wildschutzgebiet der Arabischen Oryx. Nachdem der Oman die Größe des Wildschutzgebiets um 90 Prozent verringerte und somit den „außergewöhnlichen universellen Wert der Stätte zerstörte“, sah sich die UNESCO gezwungen, dem Wildschutzgebiet seinen Status zu entziehen.

Obwohl die UNESCO offiziell angibt, den Status Welterbe bisher nur drei Stätten entzogen zu haben, kam es 2010 dazu, dass die georgische Welterbestätte Bagrati-Kathedrale und Klosteranlage Gelati nach größeren Umbauarbeiten an der Bagrati-Kathedrale geändert wurde. Die Bagrati-Kathedrale, die seit 1994 UNESCO-Welterbe war, wurde von der Stätte ausgeschlossen, somit wurde der Titel also auch dieser Kathedrale entzogen.

Fußnoten

  1. UNESCO (Hg.): Liverpool verliert Welterbetitel, auf unesco.de (21.07.2021).
  2. Halliday, Josh.: Unesco strips Liverpool of its world heritage status, auf guardian.de (21.07.2021).
  3. UNESCO (Hg.): Liverpool verliert Welterebtitel, auf unesco.de (21.07.2021)
  4. UNESCO (Hg.): Welterbeliste, auf unesco.de.
  5. UNESCO (Hg.): Gelati Monastery, Georgia, removed from UNESCO’s List of World Heritage in Danger, auf: unesco.org (10.07.2017).
  6. UNESCO (Hg.): Arabian Oryx Sanctuary, auf unesco.org.

Autor:innen

Geboren 1993, ist seit 2021 Redakteurin beim KATAPULT-Verlag. Sie hat Sprach-, Kultur- und Translationswissenschaft in Germersheim und Moskau und Kulturwissenschaft, DaF und englische Literaturwissenshaft in Greifswald, Lancaster und Saskatoon studiert.

Neueste Artikel

Trend eine Woche vor der Wahl

Eine Umfrage von infratest dimap zeigt: jeder sechste Wähler gibt an, dass sich die eigene Wahlpräferenz noch ändern kann. Rund zwei Drittel haben sich schon entschieden, wo sie ihr Kreuz machen.

30 bis 66 Prozent rechtsextrem

Die AfD stellt die stärkste Oppositionsfraktion im Bundestag. Viele streiten darüber, ob die Partei rechtsextrem ist. Wir haben jedes einzelne AfD-Bundestagsmitglied analysiert und kategorisiert. Eine Bilanz.

Scholz holt auf

Wenn man Bundeskanzler:in direkt wählen könnte, läge SPD-Kandidat Scholz ganz vorne. Mehr als ein Viertel finden jedoch, dass niemand der drei Kanzler:innentauglichkeit hat.