Zum Inhalt springen

Hilfe für Italien

“Von Russland mit Liebe”

Artikel teilen

Ende März schickt Russland neun Militärflugzeuge mit Hilfsgütern nach Norditalien. Darauf angebracht: Sticker mit zwei Herzen, eines trägt die russischen Nationalfarben, eins die italienischen. Darüber der Schriftzug “From Russia with Love”. In der Lieferung enthalten: technische Ausrüstung, Desinfektionsmittel und Militärvirologen – Moskau will Italien dabei helfen, dessen kollabierendes Gesundheitssystem zu entlasten, so die Botschaft.

Italien ist derzeit am stärksten von der Coronakrise betroffen. Über 15.000 Menschen sind bereits an den Folgen einer Infektion gestorben, auch medizinisches Personal. Mittlerweile steigt aber auch in Russland die Zahl der bestätigten Fälle, mehrere Tausend Menschen wurden positiv auf Covid-19 getestet. Nicht einmal für diese gebe es ausreichend Desinfektionsmittel und Schutzmasken, lautet deshalb der Vorwurf aus der Bevölkerung angesichts der Hilfslieferungen.

Denn das russische Gesundheitssystem hat grundlegende Probleme: Zwar gibt es dort ein Recht auf kostenlose medizinische Versorgung, allerdings glaubten schon vor der Krise nur 27 Prozent der russischen Bevölkerung, dass sie diese tatsächlich auch bekämen. Es gibt wenig medizinisches Personal, Menschen müssen lange auf Termine warten und Ärztinnen und Ärzte beschweren sich über prekäre Arbeitsbedingungen. Vor allem in den Krankenhäusern gibt es Probleme. Medizinische Geräte fehlen und in Zimmern gibt es nicht genügend Betten. Am Rande Moskaus wird deshalb gerade ein neues Krankenhaus gebaut, das 500 Menschen aufnehmen soll.

Wieso also unterstützt Putin Italien, obwohl das eigene Gesundheitssystem so marode ist? Eine eindeutige Antwort darauf gibt es nicht. Der Präsident selbst sagt, er wolle in Zeiten der Krise grüne Korridore schaffen, “frei von Handelskriegen und Saktionen”. Ein ehemaliger Mitarbeiter des russischen Außenministeriums meint, Putin wolle vor allem seine Popularität bei den Europäern steigern. Ziel sei, eine Lockerung der Sanktionen zu erreichen, die im Zuge der Krimkrise gegen Russland verhängt wurden. Eine russische Zeitung vermutet hinter der Aktion eine Art Trainingsmission für die Militärärzte. Diese sollen in Italien den Umgang mit dem Virus lernen, um es im Heimatland besser bekämpfen zu können.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Frankfurter Rundschau (Hg.): News-Ticker, auf: fr.de (7.4.2020).
  2. Rescheto, Juri: Der gute Mensch von Moskau, auf: dw.com (5.4.2020).
  3. Ipsos (Hg.): Global Views On Healthcare 2018, auf: ipsos.com, S. 13.
  4. Borosdina, Jekaterina et al.: Das russische Gesundheitssystem, auf: dekoder.org (2.3.2020).
  5. Thieme (Hg.): Moskau baut Krankenhaus für Corona-Patienten, auf: kma-online.de (17.3.2020).
  6. RT Deutsch (Hg.): Putin zu Corona-Krise: Versorgung muss für alle frei von Handelskriegen und Sanktionen sein, auf: youtube.com (27.3.2020).
  7. Angerer, Jo; Kusnezowa, Katja: Von Russland mit Liebe - und Kalkül, auf: tagesschau.de (28.3.2020).
  8. Nauer, David: Putins Corona-Coup, auf: srf.ch (23.3.2020).

Autor*innen

Ist seit 2019 Redakteurin bei KATAPULT und vor allem für die Berichterstattung über sozialpolitische Themen zuständig. Zu ihren journalistischen Schwerpunkten zählen Kultur- und Arbeitsthemen.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.