Zum Inhalt springen

G20

Verurteilung von Gewalt

Artikel teilen

Alle deutschen Parteien veröffentlichten seit gestern Posts (»Memes«) gegen die Gewalt der G20-Gegner. Fast alle Posts lehnen Gewalt im Allgemeinen ab. Das ist vernünftig.

Die AfD und die NPD verurteilten auf Facebook jedoch bisher keine Gewalttäter, die Flüchtlinge angriffen und Flüchtlingsheime anzündeten. Von diesen beiden Parteien wurde in dieser Hinsicht kein einziger Post veröffentlicht, weil sie eben nicht allgemein gegen Gewalt sind, sondern nur in ausgewählten Fällen.

Autor*innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.