Zum Inhalt springen

Verkehrspolitik

Tempo 30 - nicht mit Scheuer

Von

Artikel teilen

Spanien ist das erste Land, in dem Fahrzeuge in allen Städten nur noch maximal 30 Kilometer pro Stunde fahren dürfen. Nur auf großen, mehrspurigen Straßen dürfen sie schneller fahren. Das Land will so die Zahl der Unfälle reduzieren.

Freiburg wollte das letztes Jahr auch schon probieren. Nur: Der Verkehrsminister Andreas Scheuer fühlte sich nicht verantwortlich. Mit einem hat er Recht: Die Straßenverkehrsordnung ist Ländersache. Aber der Bund gibt die Richtlinien vor, wie das Recht angewendet wird. Zudem ist Scheuer gerade mit anderen Dingen beschäftigt: Die Opposition fordert seine Entlassung beziehungsweise seinen Rücktritt wegen der Mautaffäre.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

aufgewachsen in Franken, halber Mediengestalter, studierter Wirtschaftswissenschaftler und gelernter Aufnahmeleiter. Kümmert sich um Produktion, Vertrieb, ein bisschen Kultur und Podcasts.

Neueste Artikel

Trend eine Woche vor der Wahl

Eine Umfrage von infratest dimap zeigt: jeder sechste Wähler gibt an, dass sich die eigene Wahlpräferenz noch ändern kann. Rund zwei Drittel haben sich schon entschieden, wo sie ihr Kreuz machen.

30 bis 66 Prozent rechtsextrem

Die AfD stellt die stärkste Oppositionsfraktion im Bundestag. Viele streiten darüber, ob die Partei rechtsextrem ist. Wir haben jedes einzelne AfD-Bundestagsmitglied analysiert und kategorisiert. Eine Bilanz.

Scholz holt auf

Wenn man Bundeskanzler:in direkt wählen könnte, läge SPD-Kandidat Scholz ganz vorne. Mehr als ein Viertel finden jedoch, dass niemand der drei Kanzler:innentauglichkeit hat.