Zum Inhalt springen

Forschung

Klimawandelskeptiker bestätigt Klimawandel – mit Geld von Klimaleugnern

Von

Artikel teilen

Auch zahlreiche prominente Politiker sind nicht überzeugt. Sie bezeichnen die Erderwärmung als Ideologie oder Ersatzreligion – mit der sich viel Geld verdienen lässt.

Unter den Forschern hingegen gibt es kaum Skeptiker. Zu den prominentesten Kritikern gehörte lange Richard A. Muller, Physiker an der Universität von Kalifornien in Berkeley und bekannter Autor populärwissenschaftlicher Bücher. Er war überzeugt, dass die Voraussagen der etablierten Institute fehlerhaft seien. Die in den Modellen berechnete Erwärmung beruhe auf falschen Temperaturdaten und irrigen Annahmen. Um das zu beweisen, gründete er 2010 eine eigene globale Temperaturdatensammlung, das »Berkeley Earth Surface Temperature Project«. Die Finanzierung sicherten einflussreiche Klimaskeptiker, unter anderem die Brüder Charles und David Koch, die zu den wohlhabendsten Amerikanern zählen und auch die rechtskonservative Tea-Party-Bewegung unterstützen.

In mehrjähriger Arbeit trug Muller mit seinem Team Messdaten aus der ganzen Welt zusammen, die bislang nicht berücksichtigt worden waren, und wertete sie aus. Das Ergebnis: Tatsächlich wichen ihre Berechnungen von den bisherigen Modellen ab. Ihre eigene Temperaturdatenreihe prognostizierte sogar eine etwas stärkere Erwärmung als viele andere Szenarien.

Vom Skeptiker wandelte sich Muller zum Vertreter der wissenschaftlichen Mehrheitsmeinung. Er bestätigte 2012: Die geschätzten Erwärmungsraten der etablierten Klimaforscher seien korrekt, als Hauptverursacher gäben die Daten nur eine plausible Erklärung: den Menschen. Das Team arbeitet seitdem weiter an der Erforschung der Erderwärmung, einige frühere Förderer haben ihre Gelder jedoch gestrichen.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 14. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.

Kein Tempolimit in Deutschland

Momentan laufen die Sondierungsgespräche zwischen SPD, den Grünen und FDP. Bei Thema Tempolimit wollen die Parteien scheinbar auf Tradition setzen - und nichts verändern.

Kein Frieden in Sicht

Seit November 2020 dauert der Bürgerkrieg in Äthiopien bereits an. Eine baldige Lösung erscheint unrealistisch. Was den Konflikt so kompliziert macht.