Zum Inhalt springen

WM-Affäre

Kein Schuldspruch gegen „den Kaiser“

Von

Artikel teilen

Am 6. Juli 2000 erhielt Deutschland den Zuschlag für die WM 2006. Der damalige Chef des Bewerbungskomitees war Franz Beckenbauer. In Deutschland ist er seit 1969 als »Kaiser« bekannt. Er soll vor der WM-Vergabe umgerechnet 6,7 Millionen Euro von Robert Louis-Dreyfus, dem damaligen Adidas-Vorstandschef, erhalten haben. Um Stimmen zu kaufen und die WM nach Deutschland zu holen, so der Vorwurf. Wofür das Geld tatsächlich verwendet wurde, ist ungeklärt. Es verschwand letztendlich auf Konten des damaligen FIFA-Finanzchefs Mohamed bin Hammam.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat im August 2019 unter anderem gegen Beckenbauer Anklage wegen Betruges erhoben. Aufgrund seines schlechten Gesundheitszustandes wurde sein Verfahren getrennt von dem gegen die anderen Angeklagten - Theo Zwanziger, seinen Nachfolger Wolfgang Niersbach, den früheren DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt und den Ex-FIFA-Generalsekretär Urs Linsi - zu Ende geführt. Beckenbauer erwarten keine juristischen Konsequenzen mehr. Die Vorwürfe verjährten im April 2020.

In Deutschland müssen sich Zwanziger, Niersbach und Schmidt aber noch in einem weiteren Anklagepunkt vor Gericht verantworten. Es geht zwar um dieselbe Sache, aber der Vorwurf lautet diesmal Steuerhinterziehung. Die ominöse Summe von 6,7 Millionen Euro war in der Steuererklärung unter »Kostenbeteiligung FIFA-Gala 2006« als Betriebsausgabe verbucht worden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt ab 29,90 oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Nestler, Stefan: Prozess um WM-Affäre 2006: Die Uhr ist abgelaufen, auf: dw.com (27.4.2020); Dahlkamp, Jürgen: Sommer, Sonne, Schwarzgeld, auf: spiegel.de (01.9.2016).

Autor:innen

Ehemalige Redakteurin bei KATAPULT. Sie ist Historikerin und schreibt vor allem über soziale und gesellschaftspolitische Themen.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.