Zum Inhalt springen

Zivile Seenotrettung

Hey, es sterben noch immer Menschen im Mittelmeer!

Von

Artikel teilen

Es gibt noch immer viele Menschen, die aus ihrer Heimat nach Europa fliehen. Die meisten nehmen den Weg über das Mittelmeer. In den letzten Jahren sind die Zahlen der Übertritte jedoch gesunken. Das liegt unter anderem an der Corona-Pandemie, weil viele Länder ihre Grenzen schlossen. Trotzdem sterben noch immer Menschen im Mittelmeer. Allein in diesem Jahr gelten 50 Menschen als vermisst oder tot.

Die internationale Organisation für Migration hält die zentrale Mittelmeerroute für besonders gefährlich. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens ist der Weg nach Italien sehr lang. Zweitens gibt es keine klare Strategie für Seenotrettung. Südeuropäische Länder schließen immer wieder ihre Häfen für private Seenotrettungsorganisationen. Das ist ein Signal an Europa.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. UNHCR (Hg.): Operational Data Portal, auf: data2.unhcr.org (26.1.22).
  2. International Organization for Migration (Hg.): Missing Migrants Project, auf: missingmigrants.iom.int (26.1.22).
  3. International Organization for Migration (Hg.): Fatal Journeys. Tracking lives lost during migration, auf: iom.int (2014).

Autor:innen

Ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Onlinejournalismus und Humangeographie in Darmstadt und Mainz studiert.

Neueste Artikel

Orte zum Verwechseln: Nassau in Rheinland-Pfalz und Nassau auf den Bahamas

Die Karibik Deutschlands

Warum in die Karibik reisen? Nassau in Rheinland-Pfalz ist wärmer, billiger und weniger voll!

Bürokratie statt Sprechstunde

Laut einer aktuellen Befragung des Marburger Bundes überlegt jedoch ein Viertel der Mediziner:innen in deutschen Krankenhäusern, den Beruf zu wechseln.
In 14 Bundesländern gibt es Bildungsurlaub. Nur in Bayern und Sachsen haben Angestellte keinen Anspruch darauf.

Lebenslanges Lernen

Damit alle Menschen sich weiterbilden können, gibt es Bildungsurlaub. Angestellte Personen können sich von der Arbeit freistellen lassen, um Bildungsangebote wahrzunehmen – außer in Bayern und Sachsen.