Zum Inhalt springen

CDU und AfD

Hans-Georg Maaßen hat die Gründung einer Partei angekündigt

Von

Artikel teilen

Freuen dürfte diese Nachricht vor allem die AfD, namentlich Maximilian Krah, der schon länger von einem Zerfall der CDU träumt. Ob die Gründung der Partei zum „Zerfall“ der CDU führen wird, bleibt abzuwarten. Klar ist jedoch, dass Mitglieder einer Werteunionspartei nicht mehr in der CDU bleiben können, denn eine Doppelmitgliedschaft schließt die CDU aus.

Krah sitzt im AfD-Vorstand und im EU-Parlament. Im August 2023 gab er dem ARD-Format „Panorama“ ein Interview. Im betreffenden Ausschnitt sagte er:

„Der europäische Vergleich zeigt, dass die politische Rechte nur dann zum Erfolg kommt, wenn die Christdemokraten verschwinden. Von daher setze ich nicht auf die CDU, ich setze auf die Implosion der CDU.“

Panorama: „Also die Zerstörung der CDU ist ihr Ziel?"

Maximilian Krah: „Genau, letztlich in zwei Teile, in einen Teil, der rechtsoffen ist, und einen Teil, der am Ende eine Art Grüne 2.0 ist. Insofern bleibt die CDU der strategische Hauptgegner und es wird eine neue, nicht von den Grünen dominierte Politik in Deutschland nur geben, wenn die CDU in ihrer heutigen Form verschwindet.“

Maaßens Parteigründung klingt zumindest wie der Startschuss einer solchen Bewegung. Bereits als Präsident des Verfassungsschutzes traf er mehrfach AfD-Politiker und soll diese unter anderem beraten haben, wie sie der Beobachtung durch seine Behörde entgehen können.

Jedoch muss hervorgehoben werden, dass die Werteunion gegenüber CDU/CSU mit ihren zusammen etwa 500.000 Mitgliedern zumindest personell nicht ins Gewicht fällt.

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.