Zum Inhalt springen

Gleichstellung

Frauenquote steigt

Artikel teilen

Im Durchschnitt werden in den OECD-Mitgliedstaaten 27,4 Prozent aller Parlamentssitze an Frauen vergeben. Das ist noch weit weg von einer erfolgreichen Gleichstellung, die Quote erscheint aber deutlich besser als die der Wirtschaft. So lag der Frauenanteil beispielsweise in den Vorständen der 200 umsatzstärksten Unternehmen Ende des Jahres 2015 nur bei etwa sechs Prozent.

Die Frauenquote in den nationalen Unterhäusern (Bundestag) hat einen positiven Trend. Im Jahr 2002 lag sie noch deutlich niedriger: bei lediglich 20,3 Prozent.

Eine weibliche Mehrheit in der Politik existiert in keinem einzigen Land. Die höchste Quote ist derzeit in Schweden zu finden. Es führt die Rangliste mit 43,6 Prozent an. Die geringsten Quoten haben Japan, Ungarn und die Türkei.

Der deutsche Bundestag liegt mit einem Frauenanteil von 36,5% im vorderen Mittelfeld. Die deutsche Quote stieg von 2002 bis 2005 um 4,3 Prozentpunkte.

Quelle: Government at a Glance 2015

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.