Istanbul-Konvention
Ungarisches Parlament lehnt Konvention zum Schutz von Frauen ab

Ungarn hat die Istanbul-Konvention des Europarats zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen im Jahr 2014 unterzeichnet. Nun stellt sich das Parlament dagegen. Von ANN-KATHRIN LECLÈRE



Das ungarische Parlament hat die sogenannte Istanbul-Konvention zur Verhinderung von Gewalt gegen Frauen zurückgewiesen. Ursprünglich hatte der Staat den Vertrag unterzeichnet. Das ungarische Parlament weigert sich jetzt jedoch, diesen auch zu ratifizieren. Die Regierung erklärte, dass die Konvention “destruktive Gender-Ideologien” und “illegale Einwanderung” unterstütze. Ungarn habe aber ein Recht darauf, die eigenen Werte, die Kultur und Traditionen zu verteidigen.1

Die Istanbul-Konvention wurde 2011 vom Europarat ausgearbeitet und soll weltweit einen rechtlichen Rahmen schaffen, um Frauen vor Gewalt zu schützen. Die Unterzeichnerstaaten verpflichten sich, jede Art von Gewalt und Diskriminierung gegen Frauen als Verbrechen einzustufen und diese strafrechtlich zu verfolgen. Konkrete Maßnahmen sind beispielsweise die Verankerung der Gleichstellung von Frauen und Männern in der jeweiligen Verfassung sowie spezielle Einrichtungen und Notfallhotlines zum Schutz der Frauen, denen Gewalt widerfahren ist.

Nach Aussagen des ungarischen Parlaments sei auch ohne die Istanbul-Konvention mit den landeseigenen Gesetzen dafür gesorgt, dass Frauen ausreichend Schutz erhalten. Der Menschenrechtsorganisation Women against Violence zufolge lebt jede fünfte Frau in Ungarn in einer Beziehung, in der sie körperliche Misshandlung erfährt.2 Außerdem fehlten in ungarischen Frauenhäusern im Jahr 2019 mindestens 83 Prozent der vom Europarat geforderten Betten.3 Spezielle Einrichtungen für Opfer sexualisierter Gewalt stellt der Staat nicht zur Verfügung. Die einzigen Einrichtungen, die es gibt, werden von NGOs organisiert. Auch die nationale Hilfshotline wird nicht rund um die Uhr bereit gestellt, außerdem sind Anrufe kostenpflichtig.4

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.




[1] Zeit Online (Hg.): Parlament lehnt Konvention zum Schutz von Frauen ab, auf: zeit.de (5.5.2020).
[2] Euronews (Hg.): A quest for justice: Hungary's victims of domestic violence, auf: euronews.com (22.11.2019).
[3] WAVE – Women against Violence Europe (Hg.): Wave Country Report 2019. The Situation of Women’s Specialist Support Services in Europe, auf: wave-network.org, S. 22.
[4] Ebd., S. 88.


06.05.2020

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Ungarn Rechtsstaat in Gefahr

  2. Häusliche Gewalt 14.600 Betten fehlen in Deutschlands Frauenhäusern

  3. Gleichstellung Frauenquote in afrikanischen Parlamenten

  4. Studie Erfolgreiche Frauen brauchen beim Netzwerken vor allem eines: andere erfolgreiche Frauen

  5. Feminizide in Lateinamerika Frauenmorde bleiben zu 98 Prozent straflos



ÄHNLICHE KARTEN















© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)