Paywall für Corona-Artikel
Geld oder abkratzen

Ich bin so sauer, dass es mir schwerfällt, traurig zu sein. Meine Nachbarin meint, ich solle traurig sein, aber in Wirklichkeit bin ich wütend. Warum? Deutsche Zeitungsverleger verlangen weiterhin Geld für wichtige Corona-Artikel. Das ist extrem unverantwortlich! Von BENJAMIN FREDRICH



Dieser Artikel hatte bereits zwei Entwürfe, die wir nicht veröffentlicht haben. Meine Nachbarin meinte, sie wären zu aggressiv formuliert gewesen. Ich könne nicht ständig andere Medien beschimpfen. Das stimmt natürlich, aber es fällt mir derzeit unfassbar schwer, diese deutsche Medienbranche zu akzeptieren.

Die wichtigsten US-Medien haben schon vor Wochen entschieden, ihre Paywall für Corona-Inhalte abzureißen.1 Die aktuelle Situation erfordere einen breiten Zugang zu genauen Berichten und präzisen Analysen, schrieb beispielsweise Jeffrey Goldberg, Chefredakteur von The Atlantic.2 Deutsche Medien wollen das nicht. Wie können sie solch harte Fehlentscheidungen treffen? Ist das noch unverantwortlich oder schon unmenschlich?

Die “Welt” verbirgt folgende Artikel hinter einer Paywall, das heißt, Menschen können diese Artikel erst lesen, wenn sie dafür bezahlen:

1. Was jeder in Deutschland wissen sollte
2. Soziale Kontakte meiden, warum das jetzt entscheidend ist
3. Bei diesen Symptomen sollten Eltern aufpassen

Die Artikel scheinen wichtige Informationen zu enthalten - herausfinden kann das nur, wer bezahlt. Viele Verleger sammeln derzeit auf diese Weise Abos und die “Welt” ist mit diesem Verhalten nicht allein. Die meisten deutschen Medien und vor allem auch viele Lokalblätter verlangen für ihre Corona-Artikel Geld. Dabei profitieren sie ohnehin schon von der Corona-Krise. Denn der Medienkonsum der Bevölkerung ist gestiegen. Jeder Corona-Inhalt bekommt Aufmerksamkeit. Leute kommentieren, liken, klicken auf Artikel, lesen länger als sonst.

KATAPULT hatte den Vorwurf, dass Medientreibende gerade jetzt ihren Informationsvorsprung ausnutzen, schon vor ein paar Tagen veröffentlicht. Mitarbeiter anderer Verlage haben sich daraufhin bei mir gemeldet. Wie waren die so drauf? Alle empört. Von Mal zu Mal wurde ich trauriger - und auch wütender. Ihre Argumente lauteten in etwa so:

Journalismus kostet nun mal!
Ihr verlangt doch für Katapult auch Geld!
Verkauft der Bäcker seine Brötchen jetzt auch umsonst?

Einerseits ist die Dummheit, die sich in meinem Mailpostfach sammelt, schwer zu ertragen, andererseits soll ich nicht immer andere Medien beschimpfen. Fakt ist, Medien sind von der Corona-Krise nicht betroffen. Ganz im Gegenteil, sie profitieren davon. Noch viel wichtiger ist, dass Journalismus - ganz genau betrachtet - derzeit eine der wichtigsten Berufsgruppen ist. Er klärt auf, wirkt Massenpaniken entgegen, gibt wichtige Verhaltenshinweise. Das ist entscheidend, um beispielsweise ein Social Distancing massenhaft durchzusetzen. Das rettet Leben.

Ja, Journalismus kostet Geld, aber überlebenswichtige Informationen gegen Geld einzutauschen ist nicht nur dreist: Es ist Erpressung. Ja, wir verlangen auch Geld für das gedruckte Katapult-Magazin. Wären darin wichtige Corona-Artikel, wären sie online schon lange frei zugänglich!

Erste Verlage melden, wegen der Corona-Krise, Kurzarbeit einführen zu wollen. Diese Erzählung ist unglaubwürdig. Viele von ihnen sind schon seit Jahrzehnten in der Krise. Sie nutzen die derzeitige Lage als Argument, um nicht zugeben zu müssen, dass sie bereits seit Ewigkeiten Leser verlieren und eigentlich nicht mehr rentabel sind.

Verleger haben zwei Ziele. Erstens, größtmögliche Aufklärung. Zweitens, Geld machen, eigenen Wohlstand sichern.

Manche versuchen beides und das ist derzeit ein Problem, denn das erste Ziel leidet durch das zweite: Menschen könnten aufgrund schlechter Aufklärung sterben. Ja, einigen Verlagshäusern geht es schlecht. Ja, einige Verlagshäuser sind auf ihre Paywall angewiesen. Aber wie langsam muss ein Gehirn rechnen, das nicht versteht, welche gesellschaftliche Bedeutung Journalisten gerade haben?

Ihr seid auf der Suche nach Geld bereits so stumpf geworden, dass ihr nicht mehr merkt, wie wichtig eure Arbeit für die Gesellschaft ist. Wer eure Informationen nicht bezahlen kann, holt sie sich womöglich auf Fake-News-Seiten. Euer Beruf ist einer der relevantesten, aber ihr handelt so, als wärt ihr Haarspray-Tester. 

Einer höchst verunsicherten Bevölkerung in einer schweren Krise Abos aufzuzwängen, ohne die sie wichtige Informationen nicht schnellstmöglich bekommt, ist unmenschlich.

Derzeit müsst ihr einfach abliefern, sonst nichts. Dabei dürft ihr sogar eine gute Figur machen, das Scheinwerferlicht gehört euch. Ihr habt genau jetzt die Möglichkeit, der Bevölkerung das Vertrauen in den Journalismus zurückzugeben. Und wenn ihr dabei Gehälter kürzen müsst, gehts euch immer noch besser als vielen anderen, die entweder gar kein Einkommen mehr haben oder gerade abkratzen - weil die große Masse schlecht informiert war!


Ein paar weitere traurige Beispiele, falls wieder jemand mit dem Argument kommt, es handele sich nicht um die wichtigen Artikel:

Corona-Liveticker: 140 Infizierte in Leipzig, 650 in Sachsen (LVZ)
Corona-Liveticker: Die Lage in Hannover und Niedersachsen (HAZ)
Tirol: In Ischgl verbreitet sich das Virus und Tirol schaut zu (ZEIT)
Ausnahmezustand: Apocalypse, not now (ZEIT)
Liveblog zur Corona-Krise: Das ist die Lage in Schleswig-Holstein am Sonntag (Lübecker Nachrichten)
Aus Liebe zum Nächsten: Abstand halten in der Corona-Krise! (Lübecker Nachrichten)
Corona in Deutschland: Demokratie in Not (Süddeutsche)
Mobiler Pflegedienst - "Ich kann keinen Abstand halten" (Süddeutsche)
Corona und Von der Leyens Krisenpolitik: Machtlos in Brüssel (Spiegel)
Corona-Vorbereitungen einer Berliner Ärztin: "Kein Material, kaum Richtlinien, kein Geld" (Spiegel)
Wer ist Christian Drosten?: Ein Virologe wird zum Hoffnungsträger (FAZ)
Deutsches Gesundheitssystem: Patient stabil, Prognose düster (FAZ)
Corona-Krise in Düsseldorf: Diese Restaurants liefern ihr Essen aus (Rheinische Post)
Blutspenden in der Corona-Krise: OZ-Reporter macht den Selbsttest (OZ)
Corona, Gold und Marktmanipulation: Diese Verschwörungstheorien erschüttern die Finanzwelt (Wirtschaftswoche)
Corona-Pandemie: Wie ein Land den Ernstfall verlernte (Wirtschaftswoche)
Die Region im Ausnahmezustand – das müssen Sie jetzt wissen (HAZ)
 




[1] https://www.nytimes.com/aponline/2020/03/19/us/ap-us-virus-outbreak-media.html
[2] https://wwd.com/business-news/media/magazines-lift-paywalls-on-coronavirus-content-1203541231/


22.03.2020

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA


1 - 5

Kommentare


Michael Seidel   15:02 Uhr 24.03.2020

Verehrter Kollege Friedrich,
was Sie da völlig hemmungslos posten, ist schlicht grober Unfug. Mindestens die Allgemeingültigkeit, mit der Sie sämtliche Tagespresse über einen Leisten hauen!
Selbstverständlich sind bei uns - Schweriner Volkszeitung, Norddeutsche Neueste Nachrichte, Der Prignitzer - die wichtigsten Informationen zu Corona kostenfrei zugänglich. Sogar manche exklusiven Inhalte wie das Videotagebuch einer Klinikärztin. Und selbst die meisten Abo-Angebote bieten wir für einen Monat kostenfrei an. Die Registrierung "kostet" i.d.R. lediglich die persönliche Mailadresse. Wen prügeln Sie also? www.szv.de/corona
Schon klar, Sie leisten Ihre phantastische Arbeit aus purem Altruismus. Aber auch Sie werden irgendwann Ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, denke ich. Ihre Sicht auf die Verlagswelt ist undifferenziert, ungerecht und vorurteilsbeladen. Ich denke, Sie sollten sich irgendwann entschuldigen für diese Entgleisung. Das ändert nichts an meiner Wertschätzugn für Ihre publizistischen Leistungen, die ja nun häufig in nationalen TV-Programmen zu besichtigen sind ... ich vermute, gegen eine Spende?

Hier übrigens unsere kostenfreien Corona-Angebote zum Nachprüfen:
Lesen, sehen, hören: So sind Sie
rund um die Uhr informiert
Ganz Deutschland spricht über das Coronavirus. Auch für uns ist der Kampf gegen die Pandemie das zentrale Thema. Mit diesen Angeboten halten wir Sie über den Tag stets auf dem Laufenden:

Aktuelle Entwicklungen im Newsletter
In unserem Corona-Briefing geben wir ihnen täglich um 15 Uhr eine aktuelle Übersicht, was in ihrer direkten Umgebung, in Mecklenburg-Vorpommern, in Deutschland und in der gesamten Welt rund um das Virus passiert. Wer mehr erfahren will, kommt über einen Link im Newsletter zu den hintergründigen Informationen und Analysen auf svz.de. Interessenten können sich hier für den kostenlosen Newsletter anmelden: www.svz.de/coronabriefing

In 120 Sekunden hören, was los ist
Zweimal täglich informieren wir Sie in „Coronavirus aktuell“ auf der Tonspur über die wichtigsten Ereignisse in Ihrer Region. Erfahren Sie, wo Sie mit Einschränkungen rechnen müssen, wo Sie Hilfe bekommen oder welche Läden noch geöffnet haben. Den aktuellen Audio-Beitrag gibt es unter: www.svz.de/corona-aktuell

„Der Tag“ fasst das Tagesgeschehen zusammen
Am Abend fassen wir in unserem neuen Produkt „DerTag“, das
im E-Paper-Bereich für die Abonnenten das bisherige Abend-Magazin ablöst, alle Themen, die uns bewegt haben, in kompakter Form zusammen. Neben dem Coronavirus befassen wir uns dabei auch mit den lokalen Ereignissen, Sorgen und Problemen unserer Leser sowie weiteren zentralen Entwicklungen in den vergangenen Stunden.
www.svz.de/dertag

Videotagebuch von Dr. Kristina Lenz
Als Ärztin in den Schweriner Helios Kliniken kämpft Dr. Kristina Lenz an vorderster Front gegen Corona. In ihrem kostenlosen Videotagebuch vermittelt sie uns detaillierte Einblicke in ihre Arbeit, in die Sorgen und Ängste von sich und Patienten, gibt aber auch Zeichen der Hoffnung. Alle Folgen: www.svz.de/
kliniktagebuch





Jan Czemper   10:46 Uhr 24.03.2020

Lebensmittel sind überlebenswichtig. Sie werden trotzdem nicht verschenkt. Sauberes Trinkwasser ist überlebenswichtig und muss bezahlt werden. Information ist wichtig. Eine Grundversorgung leisten öffentlich-rechtliche Medien, die über einen Beitrag finanziert werden - oft als Zwangsbeitrag verunglimpft und doch: überlebenswichtig! Der hinter der Paywall verborgene Welt-Artikel ist nicht überlebenswichtig. Ich habe ihn nicht gelesen und lebe. Dass amerikanische Medien gerade die Paywalls einschränken, ist auch kein Altruismus, sondern nur eine andere Strategie. Cool bleiben - und bei Corona-Fieber lieber ins Bett als an die Tastatur.





Thomas Ludwig   15:05 Uhr 22.03.2020

Meine Freundin stolperte in der Schwangerchaft über diesen (und ähnliche) Artikel, der nur gegen Bezahlung lesbar ist. Hier wird versucht, mit den Ängsten der Menschen Geld zu verdienen! Unmenschlich!

https://www.welt.de/gesundheit/plus171391373/Eine-simple-Methode-kann-das-Baby-im-Bauch-retten.html





Valentin Hillen   14:29 Uhr 22.03.2020

Die typischen Symptome des Coronavirus (SZ) https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/coronavirus-symptome-covid-19-husten-fieber-1.4851200?reduced=true





Friedrich-Karl von Wedel   14:04 Uhr 22.03.2020

Korrektur: Der inkriminierte Artikel der NZZ ist nicht kostenpflichtig. Die Ansichten des Chefredaktors Eric Gujer sind allerdings in der Regel so verbiestert, dass sie auch kein Geld wert wären.



1 - 5
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Frauenrechte Schwangerschaftsabbruch im Untergrund

  2. Corona Mehr Tests, mehr Infektionen?

  3. Gewerkschaften Fast keine Leute in der Gewerkschaft

  4. Kultur Größten Filmproduzenten der Welt

  5. Verlagsbranche Vermögen berühmter Verlegerinnen und Verleger



ÄHNLICHE KARTEN















© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)