Zum Inhalt springen

Basketball

Der größte NBA-Spieler aller Zeiten

Von

Artikel teilen

Zwar ist die Körpergröße nicht alles, sie macht aber einiges einfacher. Denn die Konkurrenz in der besten Basketballliga der Welt ist hoch. Sehr hoch! Für Männer, die kleiner als 1,82 Meter sind, liegt die Wahrscheinlichkeit in der NBA zu spielen quasi bei 0. Genauer gesagt bei 0,000083 Prozent. Für einen durchschnittlichen Profispieler mit einer Größe von knapp 2,00 Metern liegt die Wahrscheinlichkeit immerhin schon bei 0,07 Prozent. Am „einfachsten“ haben es sogenannte 7-Footer. So werden Personen genannt, die mindestens 2,13 Meter groß sind. Mit einer Chance von 17 Prozent können sie ihren Traum vom Profibasketball wesentlich leichter verwirklichen. Zum Volleyballspielen kann man sie bestimmt auch gut gebrauchen.

Quellen:
Stephens-Davidowitz, Seth: In the N.B.A., ZIP Code Matters, auf: nytimes.com (2.11.2013).
Torre, Pablo S.: Larger than real life, auf: vault.si.com (4.07.2011).

Autor:innen

Geboren 1990, Studium der Politikwissenschaft und der Wirtschaftswissenschaften in Greifswald. Im Anschluss Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der dortigen Universität. Zuständig für die Buchhaltung bei KATAPULT und Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Themen Methoden und Statistik in den Sozialwissenschaften.

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.