Zum Inhalt springen

Kino

Das Wüstenplanetchen

Von

Artikel teilen

Die Romanreihe Dune von Frank Herbert zählt zu den absoluten Klassikern der Science-Fiction-Literatur. Allein der erste Band verkaufte sich knapp 20 Millionen Mal. Nun kommt eine Verfilmung des kanadischen Regisseurs Denis Villeneuve (Arrival, Blade Runner 2049) in die Kinos – besetzt unter anderem mit Timothée Chalamet und Zendaya.

Auf Deutsch trägt der Film – genau wie der erste Band der Buchreihe – den Untertitel Der Wüstenplanet. Der Himmelskörper, um den es geht, heißt aber eigentlich Arrakis. Über seine Größe gibt es keine offiziellen Daten, aber: Der Reddit-User Werthead hat anhand von Entfernungsangaben im Roman und einer den Büchern beigelegten Karte mit Längen- und Breitengraden den Durchmesser des Planeten ausgerechnet.

Das Ergebnis: Arrakis ist nur in etwa so groß wie unser Mond! Die Oberfläche entspricht damit in etwa der Größe Afrikas und Europas zusammen. Auch für andere Sci-Fi-Universen haben Fans versucht, die genaue Größe der fiktiven Planeten herauszufinden. Immerhin ist Arrakis nicht der kleinste unter ihnen.

Der neue Film ist nicht die erste Kinoversion von Dune: Nachdem einige Regisseure an der Verfilmung der Bücher scheiterten, wagte sich 1984 auch David Lynch an den Stoff. Seine Umsetzung enttäuschte aber die Kritik, Sci-Fi-Fans und letztlich auch den Regisseur selbst.

Autor:innen

Aufgewachsen in Hamburg, studiert Soziologie in Göttingen. Praktikant bei KATAPULT für Kultur, Knicker und anderen Kram.

Neueste Artikel

Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.

Hügelhügelhügelhügel

Schon mal was von einem vierfachen Berg gehört?