Zum Inhalt springen

Grenzverschiebung

Launische Grenzen

Von

Artikel teilen

Im Sommer entdeckte ein Kartograph, dass die Kirnitzsch an einer Stelle geradeaus fließt, an der sie sonst eine Schlinge formte. Der Bereich der alten Biegung, etwa 500 Quadratmeter, liegt nun auf der »deutschen« Seite. Aber hat sich mit dem Flussverlauf tatsächlich auch die Grenze verschoben?

»In Grenzwasserläufen bildet [...] deren Mitte die Staatsgrenze. In Grenzwasserläufen folgt die Staatsgrenze bei natürlichen Veränderungen geringeren Umfangs stets der neuen Mittellinie des Grenzwasserlaufes«, so sieht es der Vertrag über die Staatsgrenze zwischen Deutschland und Tschechien eigentlich vor.

Deutschland arbeitet auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft mit seinen Nachbarländern in Grenzgewässerkommissionen zusammen - derzeit gibt es davon vier. Sie sollen bei der wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und technischen Zusammenarbeit helfen.

Die deutsch-tschechische Grenzgewässerkommission hat festgelegt, den Flussabschnitt als »trockene Grenze« zu betrachten, die unabhängig von den Launen der Kirnitzsch feststeht. Die Grenze verschiebt sich also nicht und das Gebiet bleibt tschechisch.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der vierten Ausgabe von KATAPULT. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin und unterstützen damit unsere Arbeit.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Schwerpunkt
Strafrecht

Neueste Artikel

Russischer Angriffskrieg in der Ukraine

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine läuft noch immer. Was zuletzt passiert ist.
Aktive Atomkraftwerke in Europa. Die vier AKW in der Ukraine sind besonders durch den Krieg gefährdet.

Sind Atomkraftwerke in Kriegszeiten geschützt?

Die Gefechte nahe zweier ukrainischer Kernkraftwerke werfen die Frage auf: Sind deutsche Atomkraftwerke ausreichend vor kriegerischen Auseinandersetzungen geschützt? Der KNICKER sprach darüber mit Expert:innen für Reaktorsicherheit.

60 Mal mehr zivile Ziele attackiert

Eine von Russlands Strategien wird Double Tap genannt. Sie besteht daraus, einmal zivile Ziele zu beschießen und sobald Ersthelfer vor Ort sind, einen zweiten Angriff durchzuführen.