Zum Inhalt springen

Schulschließungen

Kinder hassen schulfrei

Von

Artikel teilen

Je länger Schulen wegen der Covid-19-Pandemie geschlossen bleiben, desto weniger gut geht es den betroffenen Kindern. Das hat eine Studie von Save the Children ergeben. Die Hilfsorganisation befragte über 8.000 11- bis 17-Jährige in 37 Ländern.

Innerhalb der ersten vier Wochen nachdem ihre Schulen geschlossen wurden, fühlten sich 62 Prozent der Befragten schlechter als zuvor. Dass die sozialen Kontakte und das gemeinsame Lernen den Schulkindern fehlt, berichten auch ihre Eltern. Die Kinder hätten etwa Schlafstörungen, wenig Appetit, seien unausgeglichen oder aggressiver. Nach über 16 Wochen ohne Unterricht traf das sogar auf 96 Prozent von ihnen zu.

Immer noch bleiben Schulen in 50 Ländern komplett geschlossen. Insgesamt sind rund 870.000 Menschen von Schulschließungen betroffen. Besonders dort, wo momentan noch Schulferien sind, wird die Infektionsrate im jeweiligen Land ausschlaggebend sein, ob die Schulen wieder öffnen können.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit Sommer 2019 Redakteurin bei KATAPULT. Sie ist Historikerin und schreibt vor allem über soziale und gesellschaftspolitische Themen.

Neueste Artikel

Wahlergebnisse der Fidesz und der MSZP in Ungarn

Orbáns enttäuschte Arbeiter

1989 bricht in Ungarn der Staatssozialismus zusammen, die Gesellschaft sehnt sich nach Wohlstand. Der bleibt aber aus. Stattdessen wird ein Großteil der Industrie vernichtet. Viele verlieren ihre Arbeit und geben den Linken die Schuld. Seitdem herrscht der Autokrat Viktor Orbán.
Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.