Zum Inhalt springen

Antiziganismus

Fast alle Saucenhersteller ändern die Namen!

Von

Artikel teilen

Für KATAPULT-Ausgabe 19 haben wir zum Thema Antiziganismus recherchiert. Dabei sind wir auf diese Information gestoßen: Im August 2020 hatte die Firma Knorr eine Pressemitteilung ihre Sauce “Paprikasauce Ungarische Art” umbenannt, um die diskriminierende Bezeichnung vom Etikett zu verbannen. Kühne kündigte an, im November 2020 nachzuziehen.

Wir wollten wissen: Was machen die anderen Saucenhersteller? Und haben nachgefragt. Antwort: Umstellung? Ja. Wann? Unklar.

Vor zwei Tagen fragten wir also nochmal nach. Und bekamen Antworten: Kühne- und ja!-Produkte werden inzwischen unter dem Namen “Paprikasauce Ungarische Art” bzw. “Paprikasauce nach ungarischer Art” hergestellt, die Homann-Ausgabe heißt “Paprikasauce Balkan-Art”. Bautz’ner produziert seit Anfang Februar 2021 “Paprikasauce”. Weil vor der Namensänderung ausgelieferte Saucenflaschen nicht vernichtet, sondern abverkauft werden, gibt es manche von ihnen noch im Handel.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit Sommer 2019 Redakteurin bei KATAPULT. Sie ist Historikerin und schreibt vor allem über soziale und gesellschaftspolitische Themen.

Neueste Artikel

Orte zum Verwechseln: Nassau in Rheinland-Pfalz und Nassau auf den Bahamas

Die Karibik Deutschlands

Warum in die Karibik reisen? Nassau in Rheinland-Pfalz ist wärmer, billiger und weniger voll!

Bürokratie statt Sprechstunde

Laut einer aktuellen Befragung des Marburger Bundes überlegt jedoch ein Viertel der Mediziner:innen in deutschen Krankenhäusern, den Beruf zu wechseln.
In 14 Bundesländern gibt es Bildungsurlaub. Nur in Bayern und Sachsen haben Angestellte keinen Anspruch darauf.

Lebenslanges Lernen

Damit alle Menschen sich weiterbilden können, gibt es Bildungsurlaub. Angestellte Personen können sich von der Arbeit freistellen lassen, um Bildungsangebote wahrzunehmen – außer in Bayern und Sachsen.