Die französische Rechte
Die "republikanischen" Ideale als Waffe der Diskriminierung und Verachtung

Alle republikanischen, sozialistischen, revolutionären und fortschrittlichen Ideale waren einst Waffen im Kampf für die Gleichheit. Heute sind der Laizismus, also die Trennung von Staat und Kirche, und universelle Werte der Gleichheit zu einem Instrument geworden, das Menschen diskriminert. Ein Interview mit JAQUES RANCIÈRE



Aus dem Französischen von Ella Daum

Vor drei Monaten ging Frankreich im Namen der Meinungsfreiheit und des friedlichen Zusammenlebens auf die Straße. Die letzten Wahlen in den Bezirken waren durch ein Erstarken des Front National geprägt. Wie analysieren Sie die schnelle Aufeinanderfolge dieser Ereignisse, die widersprüchlich erscheinen könnten?

Ich bin mir nicht sicher, dass es hierbei einen Widerspruch gab. Die ganze Welt ist sich selbstverständlich darin einig, die Attentate vom Januar [auf die Redaktion von Charlie Hebdo] zu verurteilen und die breite Reaktion hierauf zu begrüßen. Allerdings hat die geforderte Einigkeit über die " Meinungsfreiheit " für Verwirrung gesorgt. Die Meinungsfreiheit ist ein Prinzip, das das Verhältnis zwischen den Individuen und dem Staat regelt, indem es letzterem untersagt, Meinungsäußerungen zu verbieten, die ihm entgegenstehen. Nun ist aber, was am 7. Januar bei " Charlie " verletzt wurde, ein ganz anderes Prinzip: Das Prinzip nämlich, dass man nicht auf jemanden schießt, weil man nicht mag, was er sagt. Es regelt, auf welche Art und Weise Individuen und Gruppen zusammenleben und lernen, sich zu respektieren. Allerdings war man an dieser Dimension nicht interessiert, sondern beschränkte sich auf das Prinzip der Meinungsfreiheit.

Indem wir dies tun, fügen wir der Kampagne ein neues Kapitel hinzu, die seit Jahren universelle Werte zu dem Zweck nutzt, einen Teil der Bevölkerung auszugrenzen, indem die " guten Franzosen ", Verfechter der Republik, des Laizismus oder der Meinungsfreiheit, den Migranten gegenübergestellt werden, die natürlich kommunitaristisch, islamistisch, intolerant, sexistisch und zurückgeblieben sind.

Wir berufen uns häufig auf den Universalismus als Prinzip des Zusammenlebens. Aber gerade der Universalismus wurde beschlagnahmt und manipuliert: Transformiert als Kennzeichen einer bestimmten Gruppe dient er dann dazu, eine andere Gemeinschaft zu verurteilen, vor allem durch übersteigerte Kopftuchkampagnen. Von dieser Übersteigerung konnte sich der 11. Januar [11. Januar 2015: Protestmarsch in Paris] nicht distanzieren. Der Marsch hat unterschiedslos diejenigen, die die Prinzipien eines guten Zusammenlebens verteidigen, mit denjenigen vereint, die ihre ausländerfeindlichen Gesinnungen ausdrücken wollen.

Seit zwanzig Jahren kommen die Argumente, die der Fremdenfeindlichkeit und dem Rassismus dienen, von bestimmten Intellektuellen der "republikanischen" Linken



Wollen Sie damit sagen, dass die Verfechter der laizistischen Republik dazu beitragen, dem Front National das Feld zu räumen?

Man sagt, dass sich der Front National " entteufelt " habe. Was soll das heißen? Dass er diejenigen, die zu offen rassistisch waren, verdrängt hat? Ja, aber vor allem, dass es keinen Unterschied mehr gibt zwischen den Ideen des Front National und denjenigen, die als respektabel und als Erbe der Republik gelten. Seit zwanzig Jahren kommen die Argumente, die der Fremdenfeindlichkeit und dem Rassismus dienen, von bestimmten Intellektuellen der " republikanischen " Linken.

Der Front National muss nicht mehr behaupten, dass die Migranten uns die Arbeit wegnehmen oder kleine Gauner sind. Es reicht schon aus, zu verkünden, dass sie keine Laizisten sind, dass sie unsere Werte nicht teilen, dass sie Kommunitaristen sind. Die großen universellen Werte – Laizismus, gleiche Rechte für alle, Gleichberechtigung von Mann und Frau – sind zum Instrument geworden, um zwischen " uns ", die diese Werte vertreten und " ihnen ", die sie nicht vertreten, zu unterscheiden. Der Front National kann sich seine fremdenfeindlichen Argumente sparen: Sie werden ihm durch die " Republikaner " unter dem Anschein bester Absichten geliefert.

Folglich ist es der Sinn des Laizismus selbst, der pervertiert wurde. Was bedeutet Laizismus für Sie?

Im 19. Jahrhundert war der Laizismus für die Republikaner das politische Mittel, die Schule von der Macht zu befreien, die die katholische Kirche über sie hatte, vor allem durch das " Falloux-Gesetz " von 1850. Der Laizismus legt die spezifischen Maßnahmen fest, die benötigt werden, um diese Macht zu beseitigen. Und so hat man in den 1980er Jahren beschlossen, hieraus ein universelles Prinzip zu machen.

Der Laizismus war dafür ausgelegt, das Verhältnis zwischen Staat und katholischer Kirche zu regeln. Die große Manipulation bestand darin, ihn zu einem Gesetz zu machen, dem auch alle Einzelnen folgen müssen



Der Laizismus war darauf ausgelegt, das Verhältnis zwischen Staat und katholischer Kirche zu regeln. Die große Manipulation bestand darin, ihn zu einem Gesetz zu machen, dem auch alle Einzelnen folgen müssen. Es liegt nicht mehr beim Staat, laizistisch zu sein, sondern an den Individuen.

Und woran kann man erkennen, dass eine Person dem Prinzip des Laizismus zuwiderhandelt? An dem, was sie auf dem Kopf trägt...

Als ich ein Kind war, gingen wir am Tag der Kommunion mit unseren Kommunionsschleifen in die Schule, um unsere Freunde zu treffen, die nicht katholisch waren, und gaben ihnen Andachtsbilder. Niemand hätte daran gedacht, dass dies den Laizismus bedrohen könnte. Der Laizismus wurde allein in der Finanzierung eingesetzt: für öffentliche Schulen öffentliche Mittel, für private Schulen private Mittel. Dieser Laizismus, beschränkt auf die Angelegenheiten zwischen öffentlicher und Privatschule, wurde von einem Laizismus verdrängt, der das Verhalten der Individuen untereinander bestimmen will und der benutzt wird, um eine Bevölkerungsgruppe wegen des physischen Aussehens ihrer Mitglieder zu stigmatisieren. Manche haben den Wahn so weit getrieben, ein Gesetz zu fordern, das das Tragen eines Kopftuches in Anwesenheit eines Kindes verbietet.

Aber woher kam dieser Willen zur Stigmatisierung?

Es gibt verschiedene Ursachen. Manche sind an den Nahostkonflikt und die Intoleranz, die er nährt, gebunden. Es gibt aber auch das " große linke Ressentiment ", geboren aus den großen Hoffnungen der Jahre 1960 bis 1970 und die Zerstörung dieser Hoffnungen durch die Sozialistische Partei, als sie an die Macht kam.

Alle republikanischen, sozialistischen, revolutionären und fortschrittlichen Ideale wurden umgekehrt. Sie sind zum Gegenteil dessen geworden, was sie eigentlich hätten sein sollen: nicht mehr Waffen im Kampf für die Gleichheit, sondern Waffen der Diskriminierung, des Misstrauens und der Verachtung gegenüber einem Volk, das als dumm oder zurückgeblieben dargestellt wird. Wenn wir den Anstieg der Ungleichheiten nicht bekämpfen, legitimieren wir sie, indem wir diejenigen ausgrenzen, die unter ihren Auswirkungen leiden. Denken wir nur einmal daran, wie die marxistische Kritik umgedreht wurde, um das demokratische Individuum und den allgegenwärtigen Konsumenten zu denunzieren – eine Verurteilung, die auf diejenigen zielt, die am wenigsten zu konsumieren haben... Das Umfunktionieren des republikanischen Universalismus in ein reaktionäres Denken entsteht aus derselben Logik.

Ist es nicht legitim, gegen das Tragen des Kopftuches zu kämpfen, in dem nicht unbedingt ein Zeichen weiblicher Emanzipation gesehen werden kann?

Die Frage ist, ob es die Mission der staatlichen Schule ist, Frauen zu emanzipieren. Sollte sie in diesem Falle nicht auch alle Arbeiter und Unterdrückten der Gesellschaft emanzipieren?

Es existieren viele Sorten der Unterwerfung – soziale, sexuelle und rassistische. Das Prinzip einer reaktiven Ideologie ist es, sich gegen eine bestimmte Form der Unterdrückung zu richten und dadurch die anderen noch zu verstärken. Die gleichen, die zuerst den Feminismus als " kommunitär " verschrien haben, entdeckten danach die Feministin in sich, um Gesetze gegen das Kopftuch zu verteidigen. Der Status der Frau in der muslimischen Welt ist sicherlich problematisch, aber es ist zunächst an den Betroffenen, festzulegen, was für sie repressiv ist. Generell liegt es bei denjenigen, die Unterdrückung erfahren, sich gegen sie zu wehren. Man kann keine Menschen stellvertretend befreien.

Kommen wir zum Front National zurück. Sie haben oft die Vorstellung kritisiert, das Volk sei von Natur aus rassistisch. Ihrer Ansicht nach sind Migranten weniger Opfer eines Rassismus " von unten " als eines Rassismus " von oben ": Die Polizeikontrollen wegen eines bestimmten Äußeren, das Abschieben in die Stadtrandviertel, die Schwierigkeiten, eine Wohnung oder einen Job zu finden, wenn man einen Namen ausländischen Ursprungs hat. Wenn aber 25 Prozent der Wähler ihre Stimme einer Partei geben, die den Bau von Moscheen verhindern will, ist das nicht trotz allem ein Zeichen, dass ausländerfeindliche Triebe in der französischen Gesellschaft wachsen?

Zunächst einmal gehen diese fremdenfeindlichen Tendenzen weit über die Wählerschaft der extremen Rechten hinaus. Worin liegt der Unterschied zwischen einem Bürgermeister des Front National, der die Straße des 19. März 1962 umtaufen lässt [Die " Rue du 19 mars 1962 " war nach der am 19. März 1962 durch das Abkommen von Evian besiegelten Unabhängigkeit Algeriens von Frankreich benannt. Der Bürgermeister von Béziers, Robert Bernard, ließ sie umbennen] und Abgeordneten der UMP [Union pour un mouvement populaire, seit Ende Mai 2015 lautet die Bezeichnung der Partei " Die Republikaner "], die nach den positiven Aspekten von Kolonialisierung fragen, zwischen Nicolas Sarkozy, der sich gegen Menüs ohne Schweinefleisch in den Schulkantinen wehrt und sogenannten " republikanischen " Intellektuellen, die Frauen mit Kopftuch von der Universität ausschließen wollen?

Außerdem ist es zu leicht, in der Wahl des Front National allein einen Ausdruck von rassistischen und fremdenfeindlichen Ansichten zu sehen. Der Front National ist nicht nur ein Mittel, um Ansichten des Volkes auszudrücken, sondern er ist vor allem eine strukturelle Folge des politischen Lebens in Frankreich, das durch die Konstitution der Fünften Republik entstanden ist.

Indem einer kleinen Minderheit erlaubt wird, im Namen der Bevölkerung zu regieren, lässt dieses Regime automatisch einer politischen Gruppe Raum, die verkünden kann: " Wir spielen dieses Spiel nicht mit. " Der Front National hat nach dem Zerfall des Kommunismus und der Linken diesen Platz besetzt.

Bezüglich der " verborgenen Gefühle " der Masse – wer kann sie messen? Ich bemerke lediglich, dass es in Frankreich nichts Vergleichbares gibt wie Pegida, die deutsche fremdenfeindliche Bewegung. Und ich glaube nicht an die Parallele, die oft zu den 1930er Jahren gezogen wird. Ich sehe in Frankreich nichts Vergleichbares zu den rechtsextremen Milizen der Zwischenkriegszeit.

Demnach gibt es keinerlei Notwendigkeit, den Front National zu bekämpfen?

Man muss gegen das System kämpfen, das den Front National hervorbringt, also gegen die Taktik, mit der die Verurteilung des Front National dazu benutzt wird, den rasanten Rechtsdruck der Regierungseliten und der Intellektuellen zu verschleiern.

Beunruhigt Sie die Möglichkeit, dass der Front National an die Macht kommt, nicht?

Da ich den Front National als Folge des Ungleichgewichts unserer politischen Institutionen sehe, gehe ich vielmehr von einer Integrierung ins System aus. Es bestehen bereits viele Ähnlichkeiten zwischen dem Front National und den jetzigen Kräften des Systems.

Käme der Front National an die Macht, hätte dies sehr konkrete Auswirkungen für die Schwächsten der französischen Gesellschaft, das heißt vor allem für die Migranten...

Ja, wahrscheinlich. Aber ich kann mir den Front National nicht vorstellen, wie er Abschiebungen von Hunderten, Tausenden oder Millionen von Menschen organisiert, um sie " nach Hause " zu schicken. Der Front National, das ist nicht nur der kleine weiße Mann gegen die Migranten. Seine Wählerschaft erstreckt sich über alle Bereiche der Gesellschaft, einschließlich der Migranten. Natürlich könnte es symbolische Handlungen geben, aber ich glaube nicht, dass eine Front-National-UMP-Regierung sich sehr von einer UMP-Regierung unterscheiden würde.

Das Appellieren an die Intellektuellen ist ein Aufruf an Leute, die dumm genug sind, die Rolle des Sprechers der Intelligenz zu spielen



Kurz vor dem ersten Wahlgang hat Manuel Valls [seit dem 31. März 2014 Premierminister Frankreichs] den französischen Intellektuellen ihre " Schläfrigkeit " vorgeworfen: " Wo sind die Intellektuellen, wo das Gewissen dieses Landes, wo die Männer und Frauen der Kultur, die ihre Stimme erheben müssen, wo ist die Linke? " Fühlten Sie sich hiervon betroffen?

" Wo ist die Linke ", fragen die Sozialisten. Die Antwort ist einfach, sie ist da, wo sie sie hingeführt haben, nämlich ins Nichts. Die historische Rolle der Sozialistischen Partei bestand darin, die Linke zu töten. Mission vollendet.

Manuel Valls fragt sich, was die Intellektuellen machen. Ehrlich gesagt, ich kann nicht genau erkennen, was Leute wie er ihnen vorwerfen können. Man prangert ihr Schweigen an, aber die Wahrheit ist, dass seit Jahrzehnten einige Intellektuelle extrem viel gesprochen haben. Sie wurden zu Stars gemacht, als heilig verehrt. Sie haben wesentlich zu den Hasskampagnen im Zusammenhang mit dem Kopftuch und dem Laizismus beigetragen. Sie waren zu " gesprächig ".

Ich füge hinzu, dass das Appellieren an die Intellektuellen ein Aufruf an Leute ist, die dumm genug sind, die Rolle des Sprechers der Intelligenz zu spielen. Denn man kann diese Rolle nur gegenüber einem Volk übernehmen, das als eine Verbindung aus Dummen und Zurückgebliebenen dargestellt wird. Hierdurch besteht der Gegensatz zwischen den " Wissenden " und den " Unwissenden " fort, den man aber zerbrechen müsste, wenn man gegen die Gesellschaft der Missachtung kämpfen möchte, von der der Front National nur ein bestimmter Ausdruck ist.

Es gibt dennoch Intellektuelle, so wie Sie selbst, die die Rechtswende der französischen Denkweise bekämpfen. Glauben Sie nicht an die Kraft des Wortes der Intellektuellen?

Man sollte nicht von ein paar Einzelnen erwarten, dass sie den Konflikt lösen. Die Lösung kann nur von demokratischen Massenbewegungen kommen, die nicht durch den Besitz eines intellektuellen Privilegs legitimiert sind.

Die Demonstration der Inkompetenz der scheinbar übergeordneten Leute ruft ganz einfach die Verachtung der Regierten gegenüber den Regierenden hervor, die sie verachten



In Ihrer philosophischen Arbeit zeigen Sie auf, dass, nach Platon, das westliche Denken die Tendenz hat, die Individuen nach " Wissenden " und " Unwissenden " zu unterscheiden. Auf der einen Seite gebe es die Gebildeten, Vernünftigen und Kompetenten, die zum Regieren berufen sind; auf der anderen Seite die des Volkes, ignorant und Opfer ihrer Triebe und dazu bestimmt, regiert zu werden. Lässt sich dieses Analyseschema auch auf die aktuelle Situation anwenden?

Lange Zeit haben die Regierenden ihre Macht damit gerechtfertigt, dass sie sich mit den Tugenden der aufgeklärten Klasse geschmückt haben, wie die der Umsicht, der Bescheidenheit, der Weisheit... Die gegenwärtig Regierenden bedienen sich einer Wissenschaft, der Ökonomie, von der sie nur die Gesetze anwenden, die für objektiv und unvermeidbar erklärt werden – Gesetze, die auf wundersame Weise mit den Interessen der dominierenden Klasse übereinstimmen.

Nun hat man ja das ökonomische Desaster und das geopolitische Chaos gesehen, die die alte Weisheit der Regierenden und die neue Wissenschaft der Ökonomen seit 40 Jahren angerichtet haben. Die Demonstration der Inkompetenz der scheinbar übergeordneten Leute ruft ganz einfach die Verachtung der Regierten gegenüber den Regierenden hervor, die sie verachten. Die Demonstration einer demokratischen Kompetenz der angeblich Inkompetenten ist eine ganz andere Sache.

Dieser Beitrag erschien in der aktuellen Ausgabe von KATAPULT. Abonnieren Sie das Magazin für mehr spannende Artikel und unterstützen Sie uns!

Das Interview erschien im Original am 2. April 2015 in der französischen Wochenzeitschrift " L'Obs"

12.08.2016

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Terrorismus In der Sahelzone wächst die Gefahr durch Dschihadisten

  2. Polizeigewalt in Frankreich Held oder Mistkerl?

  3. Straße von Hormus Öl muss fließen

  4. Politische Philosophie Für eine Ethik des Kompromisses

  5. Deutschland im UN-Sicherheitsrat Einer gegen alle



ÄHNLICHE KARTEN















© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)