Zum Inhalt springen

Ab 5.3.2022; 23:00 MEZ

Liveblog zur Ukraine geht immer noch weiter

Von , , , , , , , , , , , , , und

Artikel teilen

Transparenzhinweis: In diesem Artikel steht die Chronik der Ereignisse seit dem 5. März (hier sind die Beiträge vom 1.-5. März und hier sind die Beiträge vom 22. Februar - 1. März). Wir haben den Artikel später datiert, um ihn auf der Homepage schneller auffindbar zu machen. Inhalte, die zuvor veröffentlicht wurden, sind nachträglich nicht verändert.


12.03.2022 00:00

Putin will die Ukraine entnazifizieren. Das hier hat der Leiter der russischen Raumfahrtorganisation Roskosmos, Dmitri Olegowitsch Rogosin, in den letzten 24 Stunden getwittert (Auswahl).


11.03.2022 23:00

Nach Angaben des ukrainisches Präsidialamts soll der Bürgermeister der besetzten Stadt Melitopol, Iwan Fedorow, entführt worden sein. Das berichtet die Zeitung Die Zeit mit Verweis auf ein Video, dass der Vizechef des Präsidialamts auf Telegram veröffentlicht hatte. Die Angaben ließen sich demnach nicht unabhängig überprüfen.

Behörden der ostukrainischen Separatisten hätten dem 33-Jährigen kurz zuvor die Finanzierung einer ukrainischen nationalistischen Organisation vorgeworfen. Mit dem Geld seien "terroristische Verbrechen gegen friedliche Bewohner des Donbass" gefördert worden, schreibt die Zeit weiter.


11.03.2022 22:20

Auch die Deutsche Bank reduziert nun ihre Geschäfte in Russland. In einer Stellungnahme der Bank hieß es: "Wie einige unserer internationalen Wettbewerber sind wir dabei, unser verbleibendes Geschäft in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben herunterzufahren."

Zudem würde man seinen bestehenden nichtrussischen, internationalen Kunden dabei helfen, ihren Geschäftsbetrieb im Land zu verringern. "Wir machen in Russland kein Neugeschäft mehr", fügte die Deutsche Bank hinzu.

Zuletzt war das Geldinstitut wegen seines Verbleibens in Russland in die Kritik geraten. Gestern hatte der Vorstandschef Christian Sewing in einer Mitteilung an all seine Mitarbeiter geschrieben: "Wir werden oft gefragt, warum wir uns nicht komplett aus Russland zurückziehen. Die Antwort darauf ist, dass dies unserem Selbstverständnis widersprechen würde." (te)


11.03.2022 21:30

Über dieses Portal können alle Personen, die "über relevante Informationen zur Situation in der Ukraine verfügen, unsere Ermittler kontaktieren", schreibt Khan in seiner offiziellen Erklärung. Zeugen, Überlebende und betroffene Gemeinschaften müssten dazu befähigt werden, die Ermittlungen aktiv zu unterstützen.

Sein Untersuchungsteam wurde bereits in der letzten Woche in die Region entsandt und hat bereits mit der Sammlung von Beweisen begonnen. In seiner Stellungnahme stellt er abschließend klar, "dass sich alle an diesem Konflikt Beteiligten strikt an die geltenden Regeln des humanitären Völkerrechts halten müssen."

"Richten sich Angriffe vorsätzlich gegen die Zivilbevölkerung: Dann ist das ein Verbrechen. Richten sich Angriffe absichtlich gegen zivile Objekte: Dann ist das ein Verbrechen." (te)

Hier die komplette Erklärung Khans, in der auch das entsprechende Onlineportal verlinkt ist: https://www.icc-cpi.int/Pages/item.aspx?name=20220311-prosecutor-statement-ukraine


11.03.2022 21:20

Das ist heute passiert.

Was am 11. März 2022 passiert ist.
Was am 11. März 2022 passiert ist.
Was am 11. März 2022 passiert ist.

11.03.2022 20:55

Mit sofortiger Wirkung.

Als Grund gibt das Unternehmen an: Unsere Community-Richtlinien verbieten Inhalte, die gut dokumentierte gewalttätige Ereignisse leugnen, verharmlosen oder trivialisieren.

Youtube blockiert staatliche finanzierte Medienkanäle aus Russland.

11.03.2022 19:35

Über die Hälfte der Deutschen will kein Gas und Öl mehr aus Russland importieren. So stimmten die Befragten nach Parteipräferenz ab.

Die Anhänger von FDP, LInken und AfD sprechen sich nur zu unter 50% für einen Importstopp russischer Energieträger aus.

11.03.2022 18:50

Vorläufige Daten gehen von einem Angriff am Freitag Abend aus. Das sagt das ukrainische Zentrum für Strategische Kommunikation.

Putin und der belarusische Präsident Lukaschenko haben sich zuvor beraten.

Die Ukraine warnt vor einem bevorstehenden Angriff belarusischer Truppen.

11.03.2022 18:25

Auch wenn es dann hier Versorgungsprobleme gibt: Die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist für einen Importstopp von russischem Gas und Öl. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

Rund 34 Prozent der deutschen Ölimporte kamen 2021 aus Russland, bei den Gasimporten etwa die Hälfte.

55 Prozent der Menschen in Deutschland sind für einen Importstopp für russisches Gas und Öl.

11.03.2022 17:45

Denkt immer dran, wenn ihr auf 5 dreht, Putin kauft sich davon einen ganzen Panzer. Einen ganzen!

Deutschland hat ein Energieproblem. Die beste Energie ist die, die gar nicht erst verbraucht wird. Und ja, auch das Handeln eines jeden Einzelnen bringt was.

Je höher die Heizung gestellt ist, desto mehr Geld fließt nach Russland.

11.03.2022 16:55

Bleibt den Russ:innen fast nur mehr Telegram. Wer es braucht, hier der Link zu unserem Telegram-Kanal KATAPULT Ukraine. Mit Nachrichten auf Ukrainisch, Englisch und Russisch ► https://t.me/katapultukraine

Russland schränkt Instagram-Zugang ein

11.03.2022 16:30

Derzeit wird das stillgelegte AKW mit Dieselgeneratoren versorgt. Die Atom-Aufsichtsbehörde versucht, die Stromversorgung wiederherzustellen.

Ukraine und Russland machen unterschiedliche Angaben über die Stromversorgung von Tschornobyl.

11.03.2022 16:10

500 Millionen Euro will die EU dafür locker machen.

Die EU kündigt an, weitere Waffenlieferungen an die Ukraine finanzieren zu wollen.

11.03.2022 15:35

So umgehen Russ:innen die Medienzensur.

Im März wurden in Russland viel häufiger VPN-Apps heruntergeladen als noch im Februar.

VPN sind geschützte Netzwerkverbindungen. Wer sie verwendet, kann verschlüsselt im Internet surfen. Niemand kann dann nachvollziehen, auf welchen Internetseiten man war. Das ist für Russ:innen gerade deswegen wichtig, weil einige Medienseiten gesperrt sind. Über die VPNs können sie diese trotzdem erreichen. Das Suchvolumen für VPN-Dienste stieg in Russland in den letzten Tagen um über 1.000 Prozent an.


11.03.2022 15:30

Einen Frieden, der die Interessen beider Seiten berücksichtigt, gibt es nicht. Das findet Carlo Masala, Professor für Internationale Politik. Zum ganzen Interview

Katapult im Gespräch mit Carlo Masala, Professor für Internationale Politik an der Universität der Bundeswehr München

11.03.2022 14:30
Laut Bundespolizei sinsd mindestens 110.000 Ukraine-Geflüchtete bisher in Deutschland angekommen.

Das sind nur die offiziellen Zahlen. Die tatsächlichen dürften viel höher sein. Davon geht die Bundespolizei aus.
In Berlin kommen täglich um die 15.000 Menschen an. Von dort gehen sie in andere Bundesländer weiter.
Ungefähr 9.000 Menschen sind in der Hauptstadt über eine staatlich organisierte Bettenbörse vermittelt worden. Die restlichen 9.000 Menschen seien in Unterkünften des Landes Berlin untergekommen. Das sind aber nur die offiziellen Angaben des Berliner Senats. Bei diesen Zahlen sind privat organisierte Hilfsangebote nicht mit eingerechnet.
Viele Geflüchtete aus der Ukraine reisen ein, ohne sich zu registrieren. Sie erhalten so aber keinen offiziellen Status, den sie für den Zugang zu finanziellen Hilfen und ärztlicher Versorgung in Deutschland brauchen.
Ein großer Teil der Arbeit am Berliner Hauptbahnhof wird gerade von freiwilligen Helfer:innen gestemmt. Diese arbeiten seit Tagen bereits an der Belastungsgrenze.


11.03.2022 14:10

Die Stadt Lwiw ist eines der Zentren der ukrainischen Kultur. Museen, Architektur, Gemälde, Kunst. Aber was kann das Land tun, um diese Kulturgüter zu bewahren? Hier geht’s zum Artikel.


11.03.2022 14:00
Google schickt Raketenwarnungen auf Smartphones.

Zumindest für Leute, die Androidhandys nutzen. Das schreibt Google in einem Blogbeitrag. Außerdem pausiert Google Anzeigen in Russland und will russische Medien einschränken, die staatlich finanziert sind.


11.03.2022 13:30

Über die Hälfte des Stroms in der Ukraine wird durch Kernkraft erzeugt. An den vier Standorten laufen insgesamt 15 Reaktoren. Von den atomaren Brennstäben, die dafür benötigt werden, kommen 60 Prozent aus Russland.

Die Ukraine will Kernbrennstoff nicht länger aus Russland beziehen.

11.03.2022 12:05
ARD und ZDF berichten wieder aus ihrem Studio in Moskau.

Die Berichterstattung aus Moskau war am vergangenen Wochenende vorübergehend ausgesetzt worden.
Grund war das neue Mediengesetz in Russland. Auf Basis der Prüfung und nach Absprache mit europäischen Partnern entschieden sich ARD und ZDF wieder für die Aufnahme der Berichterstattung aus Moskau.


„Babys wurden in Kellern geboren, wenn gerade Sirenenalarm war“ sagt Eugen Kotenko, unser Korrespondent, der das Geburtskrankenhaus in Kyjiw während der russischen Invasion besucht hat. Hier gibt’s eine Fotoserie mit Text (auf Englisch).

Foto von einer Frau mit einem Neugeborenen in einem ukrainischen Krankenhaus.

11.03.2022 10:00
Twitter kennzeichnet Nachrichten belarusischer Staatsmedien als „staatlich unterstützt“

So will der Kurznachrichtendienst gegen die Verbreitung von Falschinformationen vorgehen. Die Einschränkung bedeutet, dass Tweets dieser Art seltener in der Suche und den Empfehlungen auftauchen, schreibt der „Spiegel“.


11.03.2022 10:45
Mass exodus of Ukrainians. The biggest crisis since independence.

More than 1.5 million Ukrainians have fled the country in less than two weeks. The exodus of Ukrainians is the biggest refugee crisis Ukraine has faced since the Second World War.

ARTIKEL von KATAPULT Ukraine auf Englisch, Russisch, Ukrainisch auf unserer WEBSITE.

Mehr als 1.5 Millionen Ukrainier:innen haben das Land bereits verlassen – innerhalb von weniger als zwei Wochen. Damit ist die aktuelle Migrationsbewegung die größte Flüchtlingskrise der Ukraine seit dem zweiten Weltkrieg. Zum Artikel über die Flüchtlingsbewegung auf Englisch, Ukrainisch und Russisch geht es hier.


11.03.2022 10:30
Nach einem Gespräch mit einem ukrainischen Politiker in Antalya reist Gerhard Schröder nach Moskau, um sich mit Putin zu treffen.

Altkanzler Schröder fliegt zu Putin
Berichten zufolge ist Gerhard Schröder mit seiner Ehefrau So-yeon Schröder-Kim in die Türkei gereist und hat dort einen ukrainischen Politiker getroffen. Dieser bat ihn anscheinend darum, seine Beziehungen zu Putin zu nutzen, um auf ihn einzuwirken. Schröder bat Putin daraufhin um ein Treffen, dem dieser innerhalb von zehn Minuten zustimmte. Seine Frau postete in der Nacht ein Bild aus Moskau auf Instagram.
Weder die SPD-Führung noch der ukrainische Botschafter haben etwas von diesen Unternehmungen gewusst. SPD-Politiker betonten am Abend, dass alles, was hilft, willkommen ist, Schröder aber nicht als Sprecher oder Vertreter der Bundesregierung fungiere.
Schröder hatte sich bisher nur einmal zum Angriffskrieg Russlands geäußert. Er hatte dazu aufgefordert, den Krieg so schnell wie möglich zu beenden. Gleichzeitig sprach er sich gegen den Abbruch von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verbindungen zu Russland aus. Trotz harter Kritik hatte er seine russischen Unternehmungen und Aufsichtsratsposten nicht abgegeben. Daraufhin hatten alle seine Mitarbeitenden gekündigt.


11.03.2022 09:00

Ein kurzer Überblick:


11.03.2022 09:15
Facebook und Instagram erlauben Gewalt- und Mordaufrufe gegen Putin oder Lukaschenko, wenn der Kontext die russische Invasion in der Ukraine ist.

Meta will Facebook- und Instagramnutzern vorübergehend Aufrufe zu Mord und Gewalt erlauben, wenn der Kontext die russische Invasion in der Ukraine ist. Das berichtet Reuters mit Verweis auf interne E-Mails des Technologieunternehmens.
Demnach wären Beiträge erlaubt, die zum Tod des russischen Präsidenten Wladimir Putin oder des belarusischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Ländern wie Russland, der Ukraine und Polen aufrufen, sofern sie nicht Ort oder Methode des Mordes enthielten.
„Als Folge der russischen Invasion in der Ukraine haben wir vorübergehend Formen der politischen Meinungsäußerung zugelassen, die normalerweise gegen unsere Regeln verstoßen würden, wie z. B. gewalttätige Äußerungen wie ‚Tod den russihen Invasoren'. Glaubwürdige Aufrufe zur Gewalt gegen russische Zivilisten werden wir nach wie vor nicht zulassen“, so ein Meta-Sprecher.
Auch die Regeln für Gewaltaufrufe gegen russische Soldaten wurden für die Länder Armenien, Aserbaidschan, Estland, Georgien, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, die Slowakei und die Ukraine geändert.
„Wir geben eine Erlaubnis im Geiste der Richtlinie heraus, um T1 gewalttätige Äußerungen zuzulassen, die andernfalls im Rahmen der Hate-Speech-Richtlinie entfernt werden würden, wenn sie sich: (a) gegen russische Soldaten richten, ausgenommen Kriegsgefangene, oder (b) gegen Russen richten, wenn klar ist, dass der Kontext die russische Invasion in der Ukraine ist (z.B. wenn der Inhalt die Invasion, die Selbstverteidigung usw. erwähnt“, heißt es in der E-Mail.
Erklärung: „Wir tun dies, weil wir beobachtet haben, dass in diesem speziellen Kontext ‚russische Soldaten‘ als Stellvertreter für das russische Militär verwendet wird. Die Hate-Speech-Politik verbietet weiterhin Angriffe auf Russen“.
Die russische Botschaft bezeichnet das Vorgehen als Beweis für einen „Informationskrieg“ gegen Russland. „Metas aggressive und kriminelle Politik, die zur Aufstachelung von Hass und Feindseligkeit gegenüber Russen führt, ist empörend“, heißt es. Nun fordert die Botschaft von der US-amerikanischen Regierung, die Regel abzuwenden.
KATAPULT wird ungeachtet dessen alle Kommentare, die zu Gewalt aufrufen, moderieren und löschen.


11.03.2022 07:00
Zitat: „Das ist eine Katastrophe. Wenn wir alle Kontakte abbrechen, werden wir uns noch mehr voneinander entfremden. Wir müssen uns klar machen, mit wem wir eigentlich in Konflikt stehen – und mit wem nicht.“

Seit dem 24.2. führt Russland einen brutalen Angriffskrieg gegen die Ukraine. KATAPULT hat mit der Friedensforscherin Nicole Deitelhoff darüber gesprochen, welche Chancen für Frieden sie sieht, welche Rolle Europa dabei spielt und was die langfristigen Folgen für die internationale Ordnung sein werden. Hier geht’s zum ganzen Interview.


11.03.2022 00:00

Ukrainischen Angaben zufolge haben am Mittwoch russische Flugzeuge eine Geburts- und Kinderklinik in der belagerten Hafenstadt Mariupol bombardiert. Dabei sollen mindestens drei Menschen getötet und 17 verletzt worden sein.

Russische Politiker:innen weisen die Vorwürfe überwiegend zurück. Doch bei den Aussagen gibt es Widersprüche.

Während einige einen russischen Angriff komplett ausschließen, möchte Putins Pressesprecher Dmitri Peskow nach erster Zurückweisung nun doch sein Militär befragen.

Außenminister Sergej Lawrow hingegen behauptet, dass das Krankenhaus gar nicht mehr als solches genutzt worden wäre - verteidigt also einen Angriff, ohne diesen jedoch zuzugeben. (te)


10.03.2022 22:35

Heutige Zusammenfassung.

Was am 10. März 2022 pasiert ist.
Was am 10. März 2022 pasiert ist.
Was am 10. März 2022 pasiert ist.
Was am 10. März 2022 pasiert ist.

10.03.2022 22:15

Plan dafür soll bis Mitte Mai stehen!

Die EU will ab 2027 kein russisches Gas oder Öl mehr importieren.

10.03.2022 21:35

Auch der niederländische Premier und der französische Präsident sprechen sich gegen einen beschleunigten Beitritt aus. Litauen und Lettland sind dafür.

Olaf Scholz sagt, es wird kein Schnellverfahren für den EU-Beitritt der Ukraine geben.

10.03.2022 21:25

Mit Ticketverkäufen, Merchandiseprodukten und Sponsorverträgen nahm der Verein 2020 noch 275 Millionen Euro ein. Das sind über die Hälfte der Gesamteinnahmen des Klubs.

Der FC Chelsea leidet unter den Sanktionen Großbritanniens gegen Russland.

Abramowitsch werden persönliche Verbindungen zu Wladimir Putin und finanzielle Vorteile dadurch vorgeworfen. Die Sanktionen treffen FC Chelsea hart. Der Verein hat deswegen Verhandlungen mit der Regierung angekündigt.


Russland verbietet den Export von Getreide in die Eurasische Wirtschaftsunion
10.03.2022 20:40

Die Entscheidung Russlands, die Exporte in die Mitgliedsländer der Eurasischen Wirtschaftsunion auszusetzen, soll sicherstellen, dass der heimische Markt ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt wird.

Die Eurasische Wirtschaftsunion ist ein gemeinsamer Binnenmarkt Armeniens, Belarus, Kasachstans, Kirgisistans und Russlands mit gemeinsamem Zollgebiet.

PS: Mengkorn bezeichnet einfach eine Mischung aus verschiedenen Getreidearten. (te)


10.03.2022 20:30

In den letzten 18 Tagen wurden gegen Russland mehr Sanktionen verhängt, als alle Sanktionen davor zusammengerechnet.

Seit dem 22. Februar 2022 sind 2.994 Sanktionen gegen Russland hinzugekommen.

Am 22. Februar erklärte Putin einige Teile der Ostukraine als unabhängig. Seit diesem Zeitpunkt erließen die USA über 1.000 Sanktionen, die EU über 900 und das Vereinigte Königreich knapp 300 gegen Russland und russische Staatsbürger:innen.


10.03.2022 20:10

Griechenland plant, etwa 30.000 Geflüchtete aus der Ukraine aufzunehmen. Polen hatte gestern andere Staaten um Hilfe gebeten, da immer mehr Menschen dort ankommen.

Griechenland will ukrainische Geflüchtete aus Polen abholen.

10.03.2022 19:15

Putins ursprünglicher Plan, die Ukraine schnell einzunehmen, ist gescheitert. Die Ukraine leistet starken Widerstand. Aber kann die Gegenwehr Putin zum Frieden zwingen? Das fragt KATAPULT die Friedensforscherin Nicole Deitelhoff.

Friedensforscherin: Der russische Vormarsch stockt. Der Druck auf Putin bringt auf Angriffe auf zivile Ziele.

Wir wollten zudem wissen:

- Können Deutschland und die Nato-Staaten Putin etwas anbieten, um den Krieg zu beenden?

- Hat die russische Führung den Westen unterschätzt?

- Zwingen die Wirtschaftssanktionen Putin zum Umdenken?

- Ist der Widerstand innerhalb Russlands gegen den Krieg groß genug, um Putin zu stürzen?

- Wie wirkt sich dieser Krieg langfristig auf die Politik in Europa aus?

Alle Antworten im Artikel


10.03.2022 17:50

Das sind fast 1,5 Millionen Menschen. So viele, wie in München leben.

Die Hälfte der Einwohner:innen von Kyjiw sind bereits geflohen.

10.03.2022 17:10

Putin führt Krieg – und die EU finanziert Russland trotzdem täglich mit einer Milliarde Euro. Zum Artikel.

Viele europäische Länder beziehen Gas aus Russland für ihre Energieversorgung. In der Slowakei und Ungarn macht das russische Gas fast ein Viertel der gesamten Energieversorgung aus. In Deutschland sind es 14 Prozent.

Gestern wurde das Atomkraftwerk vom Strom getrennt. Die Kühlung der Brennelemente war trotzdem durchgehend gesichert.

Tschornobyl hat nach russischen Angaben wieder Strom.

10.03.2022 15:10

Die litauische Armee will aufstocken.

Litauen kauft für rund 36 Millionen Euro Panzerabwehrraketen und andere Ausrüstung von den USA.

10.03.2022 15:00

Russland wurde bereits vom Europarat suspendiert. Putins Reaktion: Wir machen gar nicht mehr mit.

Russland gibt die Mitgliedschaft im Europarat auf.

10.03.2022 14:00
Die Verhandlungen der Außenminister Russlands und der Ukraine in Antalya sind gescheitert.

Erstmals seit der russischen Invasion saßen hochkarätige Vertreter beider Länder an einem Tisch - der russische und der ukrainische Außenminister. Eine Einigung gab es nicht. Beide Außenminister wollen die Gespräche aber fortsetzen, so der russische Vertreter Lawrow.


Die Kernaussagen von Sergej Lawrow:
- Russland werde versuchen, nie wieder vom Westen abhängig zu sein
- Vorwurf, dass der Westen will, dass die Ukraine "alles macht, was antirussisch ist"
- Vorwurf, es gebe "eine Aggression gegen alles Russische"
- Die USA würden in der Ukraine biologische Waffen entwickeln
- Russland habe die Ukraine nicht angegriffen
- Berichte über angegriffene Zivilist:innen seien falsch
- Russland habe bereits Vorschläge unterbreitet, die die Ukraine annehmen solle
- Russland wolle, dass die Ukraine neutral und kein Teil der Nato werde

Die Kernaussagen von Dmytro Kuleba:
- Forderung nach sofortiger Waffenruhe
- Verbesserung humanitärer Lage in ukrainischen Städten
- Rückzug der russischen Truppen aus der Ukraine
- Forderung, dass russische Seite "auf den Propagandaslogan" verzichte


10.03.2022 12:30
Ein Glas Essiggurgen gegen eine russische Drohne

A woman knocked down a Russian drone with a jar of pickles?
These true or false stories show us why Putin miscalculated everything about Ukraine. He thought that he invaded the country that would silently obey every false russian leader. He was wrong.

Artikel „ ‚Learned independence‘ of Ukrainians or why Putin miscalculated“ auf Englisch, Russisch und Ukrainisch.


10.03.2022 09:00
Der neue Fluchtkorridor für die Region Sumy führt nach Poltawa in der Ukraine.

Der Chef der Gebietsverwaltung wartet noch auf die Bestätigung der Waffenruhe.
Die Menschen aus der Region Sumy sollen über einen zentralen Fluchtkorridor in die zentralukrainische Stadt Poltawa evakuiert werden.


10.03.2022 08:00
Fotos von einer zerstörten Wohnung und einem zerstörten Klassenzimmer in Kharkiv.

Die Stadt Kharkiv liegt in Trümmern. Viele, die ihre Heimatstadt eigentlich gar nicht verlassen wollten, fliehen jetzt doch. Häuser wurden zerstört, es gibt häufig Explosionen, die Nerven liegen blank, und selbst wenn es mal ruhig ist, ist es schwierig zu schlafen. Einen Artikel von KATAPULT über Kharkiv auf Englisch, Russisch und Ukrainisch gibt es hier.


10.03.2022 07:40

Ein kurzer Überblick:


10.03.2022 00:50
Die Stadtverwaltung Mariupols berichtet über Telegram von insgesamt 1.207 getöteten Zivilisten.

Am Mittwochabend schrieb die Stadtverwaltung der Hafenstadt Mariupol über ihren Telegram-Kanal, dass in neun Tagen der Belagerung 1.207 Zivilisten getöten worden seien.
Überprüfen lässt sich die Angabe nicht.


10.03.2022 00:30
Lindt & Sprüngli schließt Läden in Russland und stellt sämltliche Lieferungen ein.

Während solche Forderungen am Dienstag noch zurückgewiesen wurden, schreibt Lindt & Sprüngli heute: "Wir haben unsere Geschäftsaktivitäten in Russland neu bewertet und beschlossen, unsere Geschäfte mit sofortiger Wirkung vorübergehend zu schließen und alle unsere Lieferungen nach Russland einzustellen. Unsere Mitarbeiter vor Ort werden weiterhin von uns unterstützt und wir bleiben in engem Kontakt mit ihnen."
Das Unternehmen betreibt in Russland acht Läden. Das Geschäft mit Russland und der Ukraine mache laut Firmenchef Dieter Weisskopf weniger als ein Prozent des weltweiten Umsatzes aus. Dieser betrug im vergangenen Jahr 4,56 Milliarden Euro.


09.03.2022 22:35

Ein Überblick.

Was am 9. März 2022 passiert ist.
Was am 9. März 2022 passiert ist.
Was am 9. März 2022 passiert ist.
Was am 9. März 2022 passiert ist.
Was am 9. März 2022 passiert ist.

09.03.2022 21:50

Weil die Leichenhallen überfüllt sind, es aber immer mehr Verstorbene gibt, haben Verantwortliche der Stadt Mariupol entschieden, keine Einzelbestattungen durchzuführen. Das berichtet die internationale Nachrichtenagentur Associated Press (AP).

In Mariupol werden Tote in Massengräbern beerdigt.

Unter ständigem Bombardement werden deshalb in der belagerten ukrainischen Hafenstadt zahlreiche Menschen in einem Massengrab auf einem Friedhof im Stadtkern bestattet. Darunter befinden sich zivile Kriegsopfer und Soldat:innen, sowie Zivilist:innen, die an Krankheiten oder natürlichen Ursachen verstorben sind.

Am Dienstag seien vierzig gebracht worden, am Mittwoch dreißig. Die Gesamtzahl der Toten sei aber nicht festzustellen. Am morgigen Donnerstag soll der 25 Meter lange Graben geschlossen werden.


09.03.2022 21:25

Der russische und der ukrainische Außenminister treffen sich zu Gesprächen in der Türkei.

Selenskyj zeigt sich bei Verhandlungen mit Russland kompromissbereit.

Selenskyj ist auch bereit, mit Putin persönlich zu verhandeln. In einem Interview zeigt er sich kompromissbereit. Welche Zugeständnisse das sein werden, verrät er nicht. Ein Berater des ukrainischen Präsidenten hatte angedeutet, dass die Ukraine auf einen Nato-Beitritt verzichten könnte, wenn Putin die Kämpfe dafür beendet.


09.03.2022 20:50

Russland besitzt die meisten natürlichen Gasreserven.

Russland hat die größten natürlichen Gasreserven der Welt.
Venezuela hat weltweit die größten Ölreserven. Russland ist auf Rang 7.

09.03.2022 19:50

Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen.

Seit Beginn des Kriegs in der Ukraine wurden mindestens 1.424 Zivilisten verwundet oder getötet, darutner 87 Kinder.

09.03.2022 19:25

Der Krieg in der Ukraine löst immer wieder auch Rassismus gegen Russ:innen und russischsprachige Menschen aus. Zur Erinnerung: Das ist nicht Russlands, sondern Putins Krieg.

Es ist Putins Krieg, nicht der der Russen.

09.03.2022 19:00

„Handle und sage klare Worte“, steht in dem Brief an Schröder. Der Ex-Bundeskanzler solle sich endlich gegen Putin stellen.

Zehn ehemalige SPD-Chefs fordern Gerhard Schröder auf, sich von Putin zu distanzieren.

09.03.2022 16:55

Weitere Firmen protestieren gegen Russland.

Weitere Firmen stellen ihre Geschäfte in Russland ein, unter anderem Ferrari und Nestlé.

09.03.2022 16:40

Aktuell ist das ehemalige Atomkraftwerk von der Stromversorgung abgeschlossen.

Laut Internationaler Atomenergiebehörde hat die Unterbrechung der Stromzufuhr in Tschornobyl keine gravierenden Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlage.

Laut Internationaler Atomenergiebehörde können die abgebrannten Brennelemente jedoch weiterhin gekühlt werden.
Die Reparatur der Stromleitungen ist aufgrund der Kampfhandlungen in der Region um Tschornobyl derzeit nicht möglich.


09.03.2022 16:30

Die Spendenbereitschaft in Deutschland ist groß.

Mindestens 217 Millionen Euro Spenden für die Ukraine aus Deutschland

217 Millionen Euro an Spenden melden die drei größten Bündnisse: Aktion Deutschland hilft, Bündnis Entwicklung hilft und das Aktionsbündnis Katastrophe. Direkte Spenden an andere Hilfsorganisationen zählen nicht dazu.


Energiekonzern Gazprom liefert täglich 109,5 Millionen Kubikmeter Gas nach Europa. Dafür nutzt er weiterhin die Pipelines durch die Ukraine.

Trotz Krieg leitet Russland Gas durch mehrere Leitungen, die durch die Ukraine führen.
09.03.2022 14:00

Die europäische Nachfrage sei sogar noch gestiegen, sagt ein Gazprom-Sprecher. Russland hatte jüngst angekündigt wegen der Sanktionen die Ostseepipeline Nord Stream 1 nach Deutschland einzustellen.


09.03.2022 13:00

Es gehe um Mitarbeiter:innen, die im sogenannten Beschuss arbeiten.

Heckler & Koch versetzt Angestellte mit russischem Migrationshintergrund.

Dort werden Waffen am Schießstand geprüft. Als Grund nannte H&K, ihrer „Pflicht“ gegenüber den Mitarbeitenden nachkommen zu wollen. Die Belegschaft reagierte Berichten zufolge enttäuscht. Die IG Metall will sich dem Vorfall nun annehmen.


09.03.2022 12:00

Vor allem aufgrund wirtschaftlicher Interessen ist China seit Beginn des russischen Angriffskriegs bemüht, weder die Verbindungen nach Moskau noch jene in den Westen zu beschädigen.

Die chinesische Regierung sendet eigenen Angaben zufolge Hilfen im Wert von 720.000 Euro in die Ukraine, lehnt Wirtschaftssanktionen gegen Russland aber weiterhin ab.

Deswegen enthielt sich China etwa bei der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat, die Russlands Invasion verurteilen sollte, und trägt die westlichen Wirtschaftssanktionen bislang nicht mit. Dass Peking nun Hilfsgüter in die Ukraine sendet, ist ein Zeichen des Wohlwollens in Richtung Europa und den USA. Auf beide kann die chinesische Wirtschaft als Handelspartner nicht verzichten.


09.03.2022 11:20

Über zwei Millionen Menschen sind inzwischen aus der Ukraine geflohen. Insgesamt haben im März fast doppelt so viele Menschen das Land verlassen wie im Februar.

Über die Hälfte der Geflüchteten gingen nach Polen. Viele flohen auch in andere europäische Länder. Nach Russland und Belarus insgesamt 5 Prozent.

09.03.2022 11:00

Die russische Zentralbank wird bis zum 9. September kein ausländisches Bargeld mehr ausgeben.

Handel mit ausländischen Devisen ausgesetzt bis September.

Bei Devisen-Konten kann höchstens ein Betrag von 10.000 Dollar abgehoben werden. Bei einer höheren Abhebung wird der Rest in Rubel ausgezahlt. Die Zentralbank begründete ihre Entscheidung damit, dass bei 90 Prozent der bei russischen Banken geführten Konten weniger als 10.000 Dollar lägen. Dies ist ein weiterer Schritt des Regimes um zahlungsfähig zu bleiben, nachdem der Rubel stark an Wert eingebüßt hat. Die Sanktionen gegen Russland haben außerdem die hohen Reserven der russischen Zentralbank im Wert von 600 Milliarden Dollar blockiert.


09.03.2022 09:00

Das sind rund 1,7 Millionen Euro, sagte ein Airbnb-Sprecher einer Nachrichtenagentur.

In zwei Tagen buchten Airbnb-Nutzer:innen über 61.000 Übernachtungen in der Ukraine. So wollen sie die Gastgeber:innen finanziell unterstützen.

09.03.2022 07:45

Die USA gaben logistische und geopolitische Bedenken an.

Polen will seine MIG-29-Jets den USA übergeben. Die USA lehnen ab. Der Vorschlag sei "nicht haltbar".

Die Kampfflugzeuge wären von Polen kostenlos nach Ramstein in Rheinland-Pfalz verlegt worden. Dort hätte nach einer Umlackierung die Überstellung an die Ukraine über ein nicht bekanntes Transitland erfolgen können. Dieses Land hätte weder der Nato noch der EU angehören dürfen.


09.03.2022 08:00

Kurzer Überblick: Das ist heute Nacht passiert:


09.03.2022 01:50

Der britische Verkehrsminister Grant Shapps gab am Dienstagabend via Twitter bekannt, dass die britische Regierung ab sofort jedes russische Flugzeug festsetzen kann, das in den britischen Luftraum eindringt.

Die Entschlossenheit, mit der Shapps' Aussage formuliert ist, ist sicher nicht zufällig. Trotz beschlossener Sanktionen steht die britische Regierung in der Kritik, nicht hart genug gegen Oligarchen vorzugehen.

Shapps veröffentlichte in seinem Tweet auch ein Schreiben, das an alle britischen Flughäfen und Flugplätze verschickt wurde und in dem die neuen Maßnahmen beschrieben werden. So darf die Flugsicherung Pilot:innen russischer Flugzeuge nun anweisen, nicht in den britischen Luftraum einzudringen oder ihn auf einer bestimmten Route zu verlassen.

Die meisten europäischen Länder, darunter auch das Vereinigte Königreich, hatten in der vergangenen Woche als Reaktion auf den Einmarsch in die Ukraine ihren Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt. (te)


08.03.2022 23:50

Auch das Unternehmen PepsiCo schränkt den Verkauf seiner Produkte in Russland ein. Allerdings nicht komplett.

In seiner Erklärung schreibt Geschäftsführer Ramon Laguarta, dass man dem „humanitären Aspekt des Geschäfts treu bleiben“ wolle. Deshalb werde man weiterhin alle anderen Produkte in Russland anbieten, darunter Produkte des täglichen Bedarfs. Damit würde man zudem den Lebensunterhalt der russischen Mitarbeiter:innen und Arbeiter:innen innerhalb der Lieferketten unterstützen.

„Mein Mitgefühl gilt all jenen, die sich inmitten dieses tödlichen Konflikts befinden. Wie so oft, trifft der Krieg die Unschuldigen am härtesten. Krieg ist niemals eine Lösung, und wir schließen uns all denen an, die eine rasche, friedliche Lösung fordern“, so das Ende der Erklärung. (te)


08.03.2022 22:30

Die knappe Stellungnahme des Unternehmens:

„Die Coca-Cola-Company hat heute bekannt gegeben, dass sie ihre Geschäftstätigkeit in Russland einstellt. Unser Mitgefühl gilt den Menschen, die unter den unzumutbaren Auswirkungen dieser tragischen Ereignisse in der Ukraine leiden. Wir werden die Lage weiterhin beobachten und Situation anhand dessen beurteilen, wie sich die Umstände entwickeln.“


08.03.2022 21:50

Der heutige Überblick.


08.03.2022 21:15

Nun doch: Die polnische Regierung möchte den USA all ihre MIG-29-Jets zur Verfügung stellen. Dazu könne sie sofort und kostenlos alle Kampfflugzeuge zur Ramstein Air Base bei Kaiserslautern verlegen. Das schreibt Polens Außenministerium auf der Regierungshomepage.

Gleichzeitig bittet Polen die USA, ihnen gebrauchte Flugzeuge mit vergleichbaren Einsatzfähigkeiten zur Verfügung zu stellen. Polen sei bereit, die Bedingungen für den Kauf der Flugzeuge unverzüglich festzulegen.

Außerdem ruft die polnische Regierung andere Nato-Staaten dazu auf, es ihnen gleichzutun, sofern sie MIG-29-Jets besitzen.

Hintergrund: Polen selbst möchte die Kampfjets der Ukraine nicht liefern, um nicht ins Visier Putins zu geraten. Warum gerade MIG-29? Das Flugzeug wurde in der Sowjetunion entwickelt. Mit westlichen Kampfflugzeugen könnten die ukrainischen Piloten nichts anfangen, da sie an sowjetischem Gerät ausgebildet wurden. (te)


08.03.2022 20:35

Wladimir Putin führt einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. In Russland sind feministische Aktivist:innen aktuell eine der lautesten Stimmen gegen diese Politik. Aber auch jenseits dessen kämpfen sie gegen Putins Regime. Über die Situation der Frauen in Russland.


08.03.2022 20:10

Weil viele Ukrainer zur Armee einberufen werden, warnt der Logistikverband vor einem Ausfall von ukrainischen Lkw-Fahrern in Europa.

In Deutschland fehlen bereits 80.000 Fahrer:innen. Sieben Prozent der Fahrer:innen in deutschen Speditionen kommen aus der Ukraine. In polnischen und litauischen Unternehmen ist der Anteil höher: Hier ist jeder dritte Mitarbeitende Ukrainer:in. 


08.03.2022 19:35

Nachdem Ende letzter Woche die russische Regierung ein strenges Zensurgesetz verabschiedete, beendeten viele internationale Nachrichtensender aus Sicherheitsgründen ihre Berichterstattung aus Russland vorerst.

Als nun heute auch die New York Times ankündigte, ihre Journalist:innen aus Sicherheitsgründen aus Russland abzuziehen, kündigte die britische BBC an, den Sendebtrieb dort wieder aufzunehmen.

In einer Erklärung hieß es: "Nach reiflicher Überlegung haben wir beschlossen, die englischsprachige Berichterstattung aus Russland heute Abend [Dienstag, 8. März] wieder aufzunehmen, nachdem sie Ende letzter Woche vorübergehend ausgesetzt worden war."

"Wir werden über diesen wichtigen Teil der Geschichte unabhängig und unparteiisch berichten und uns dabei an die strengen redaktionellen Standards der BBC halten. Die Sicherheit unserer Mitarbeiter in Russland bleibt unsere oberste Priorität."

"Wir haben die Auswirkungen der neuen Gesetzgebung sowie die dringende Notwendigkeit, aus Russland zu berichten, berücksichtigt."

Der Zugang zu den BBC-Webseiten wurde in Russland eingeschränkt, und der Kreml hat am Wochenende die BBC World News in Russland vom Netz genommen.

"Wir bedauern, dass unseren russischen Zuschauern der Zugang zu vertrauenswürdigen und unparteiischen Nachrichten zu einem Zeitpunkt verwehrt wird, an dem sie ihn am meisten brauchen", sagte ein BBC-Sprecher dazu.

Die BBC hat Menschen aus Russland eine Anleitung bereitgestellt, wie sie weiterhin auf Inhalte von BBC News zugreifen können.

Hintergrund: Das neue Gesetz, das sich sowohl an ausländische Medien als auch an unabhängige Nachrichtensender richtet, kann zu 15 Jahren Haft für die Veröffentlichung von "Fake News" über Putins Krieg führen. Es zielt vor allem darauf ab, eine unabhängige und genaue Berichterstattung über den Krieg gegen die Ukraine zu kriminalisieren. (te)


08.03.2022 19:45

McDonald's hat auch in der Ukraine 100 Filialen vorübergehend geschlossen.


08.03.2022 18:15

Wer die Anzeige gestellt hat, ist nicht öffentlich bekannt.


08.03.2022 17:35

Russland war für die USA im vergangenen Jahr nach Angaben der US-Energieinformationsbehörde das drittwichtigste Land für die Einfuhr von Öl. Die USA sind jedoch weitaus weniger von russischen Energieimporten abhängig als Europa


08.03.2022 17:15

Das gilt ab sofort.


08.03.2022 17:00

Laut Bundesinnenministerium sind seit Beginn des russischen Angriffskriegs mehr als 50.000 Geflüchtete aus der Ukraine in Deutschland angekommen.


08.03.2022 16:40

Russland wird sein Verhalten aufgrund der Sanktionen nicht ändern, vermutet Russlandexperte Gerhard Mangott. Hier geht´s zum kompletten Interview.


08.03.2022 15:00
Die Deutsche Bahn stellt 200 Busse für ukrainische Geflüchtete bereit.

Damit können täglich 13.000 Menschen innerhalb Deutschlands transportiert werden.


08.03.2022 14:00
Shell schließt alle Tankstellen in Russland.

Shell will seine Tankstellen im Land schließen und laufende Verträge nicht erneuern. Zu Beginn der russischen Invasion kaufte Shell noch Öl aus Russland und geriet damit in Kritik. Der Gewinn aus dem verbleibenden russischen Öl soll gespendet werden.


08.03.2022 13:45
Ukrainisches Ministerium meldet: Russland missachtet vereinbarte Feuerpause und nimmt Evakuierungsroute aus Mariupol unter Beschuss.

Laut ukrainischem Verteidigungsministerium hat Russland den Rettungsweg für Zivilist:innen angegriffen. 30 Busse und acht Lastwagen stehen bereit, um Einwohner:innen der Hafenstadt in Sicherheit zu bringen.


08.03.2022 13:40
Ukrainische Bauern klauen russische Panzer.

Seit den ersten Tagen der russischen Invasion gibt es Meldungen über ukrainische Bauern, die russische Panzer stehlen. Fake, glaubt ihr? Nein, es ist die Wahrheit. Zum Artikel.


08.03.2022 13:00
„Ich verstehe, dass meine Generation keine Zukunft mehr in diesem Land hat. Das Schwerste ist: Ich und meine Freunde, wir wollen es wirklich reparieren. Aber alle haben so große Angst, dass diejenigen, die etwas verändern könnten, das Land verlassen haben oder es machen werden, sobald sich die Möglichkeit bietet."

In der vergangenen Woche konnte KATAPULT mit einer jungen Frau in Russland über die Situation innerhalb des Landes sprechen. Ursprünglich war das Interview als Video geplant. Aufgrund der jüngsten russischen Regelungen, die Pressefreiheit zu unterdrücken und das Verbreiten regierungskritischer Informationen mit 15 Jahren Haft zu verurteilen, haben wir uns für eine anonymisierte Textform entschieden. Das komplette Interview auf Deutsch und Englisch gibt es hier.


08.03.2022 12:30

Donald Trumps Masterplan

So will Donald Trump Russland stoppen.
Schritt 1: Die USA kleben die chinesische Flagge auf ihre Militärflugzeuge.
Schritt 2: Diese Militärflugzeuge "sprengen Russland in Stücke"
Schritt 3: "Dann sagen wir, china war's!" Sie fangen an, miteinander zu kämpfen, und wir lehnen uns zurück und schauen zu.
Schritt 4: ??? Schritt 5: Profit!

Den Plan hat Trump in einer Rede an republikanische Spender:innen mit einem Lachen verkündet. Zuvor sagte der ehemalige Präsident schon, die Invasion sei falsch, Putin würde das nicht tun, wenn Trump noch Präsident wäre.


08.03.2022 11:00

Der Energieminister Italiens sagte in einem Interview, es gebe Pläne, spätenstens in zweieinhalb Jahren vollständig auf den Import von Erdgas aus Russland zu verzichten.

Italien will spätestens ab Sommer 2024 auf russische Gasimporte verzichten.

Gegenseitige Abhängigkeit

08.03.2022 11:10
30 bis 50 Prozent der Importe von Rohöl, Steinkohle und Erdgas Deutschlands kommen aus Russland
54 Prozent der russischen Gasexporte gehen nach Europa, vor allem nach Deutschland. Jeweils 11 Prozent an die Region Asien-Pazifik und die Gemeinschaft unabhängiger Staaten.

Deutschland ist im Energiesektor stark von Russland abhängig, nicht nur in Sachen Erdgas. Die Abhängigkeit besteht aber auch anders herum: So ist Europa und besonders Deutschland der Hauptkunde Russlands. Und fossile Rohstoffe sind die zentrale Einnahmequelle für Russland. Der staatliche Gaskonzern Gazprom könnten die Versorgung also kappen, um auf die Sanktionen der EU zu reagieren. Russland würde allerdings auch erheblichen wirtschaftlichen Schaden davontragen.

Derzeit diskutiert die EU, den russischen Import von Gas zu stoppen. Das wäre eine harte Sanktion gegen Russland, so das Institut der Deutschen Wirtschaft. Allerdings müsste dann Gas aus anderen Ländern importiert werden. Das Institut schlussfolgert, dass ein Importstopp russischen Gases nur eine kurzfristige Lösung sein kann. Langfristig müsste dann an Alternativen gearbeitet werden, um von Russland unabhängiger zu werden.


08.03.2022 10:15

Russlands Krieg gegen die Ukraine wird wirtschaftlich schon spürbar. Neben den Kosten für Öl und Gas steigen auch die Kraftstoffpreise bereits stark.

Die Preise für Diesel und Super E10 sind vom 21. Februar bis zum 6. März enorm angestiegen, von 1,66€, beziehungsweise 1,74€ auf jeweils knapp 2€.

08.03.2022 10:00
Japan hat viele Sanktionen gegen Russland erlassen. Zum Beispiel werden an bestimmte Personen keine Visa vergeben, bestimmte Produkte werden nicht mehr exportiert und die Vermögen von einigen Finanzunternehmen und von 20 Oligarchen wurden eingefroren. Außerdem ziehen zahlreiche Unternehmen, wie Toyota oder Nissan, ihre Mitarbeitenden ab

Zahlreiche japanische Unternehmen bringen ihre Angestellten in Sicherheit und schließen ihre Werke in Russland. Das Land hat selbst Gebietskonflikte mit Russland. So beanspruchen beide die Inselgruppe der Kurilen, die nördlich von Japan im Pazifik liegen, als ihre. Dieser Streit facht nun neu auf.


Heute sollen etwa 109 Millionen Kubikmeter nach Europa fließen, schreibt die Tagesschau.

Russischer Staatskonzern Gazprom liefert weiter in die EU.

08.03.2022 07:00

Kurzer Überblick: Das ist heute Nacht passiert.

Was in der Nacht vom 7. März auf den 8. März 2022 passiert ist. 19:50 Uhr: Laut US-Verteidigungsministerium will Russland seine Truppen mit Kämpfern aus Syrien ergänzen. 20:34 Uhr: Lettland sperrt weitere 18 russischsprachige TV-Kanäle. 20:40 Uhr: WHO meldet 16 Angriffe auf Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen.
20:46 Uhr: Über 100.000 geflüchtete Menschen in Tschechien aufgenommen. 22:49 Uhr: Dow Jones Industrial fällt um 2,37 Prozent, Lockheed Martin wächst um 1,8 Prozent. 00:57 Uhr: UN: bereits mindestens 27 Kinder getötet und 24 verletzt.
01:22 Uhr: Russland bietet erneut Waffenruhe für Einrichtung sogenannter humanitärer Korridore an; Versuche bisher gescheitert. 01:41 Uhr: Russischer Vize-Regierungschef droht mit Gas-Lieferstopp über Pipeline Nord Stream 1. 03:36 Uhr: Ukrainischer Infrastrukturminister: Schäden am Verkehrssystem in der Ukraine etwa 9,2 Milliarden Euro.
04:06 Uhr: Weiter Gelder für die Ukraine von der Weltbank und anderen Ländern. 04:37 Uhr: Kosmetikkonzern Estèe Lauder stellt Lieferungen nach Russland ein, bezahlt aber russische Mitarbeiter:innen weiter. 04:44 Uhr: Japan friert Vermögenswerte von 32 russischen und belarusischen Beamten und Oligarchen ein.
05:52 Uhr: Thailand: kostenfreie Visa-Verlängerung für Tourist:innen aus der Ukraine und Russland. 06:01 Uhr: Ukrainische Behörden: Bei Luftangriffen auf Stadt Sumy mehr als 10 Tote.

08.03.2022 06:50

Wie haben die Ukrainerinnen und Ukrainer die letzen 10 Tage seit der Invasion Russlands erlebt? wie sieht wie ihr „Alltag“ gerade aus? KATAPULT Ukraine hat einen Bericht veröffentlicht, in dem die aktuelle Lage beschrieben wird. Hier kommt ihr zum Artikel.

Foto von ukrainischen Geflüchteten

08.03.2022 00:30

Das erklärte Italiens Innenministerin Luciana Lamorgese am Montag. Die Behörde, die die beschlagnahmten Immobilien verwaltet, solle jetzt prüfen, welche Wohnungen und Häuser noch nicht durch Gemeinden oder Wohltätigkeitsorganisationen genutzt werden.

Die hunderten Immobilien stammen aus dem konfiszierten Besitz von Verbrechersyndikaten. Stellt die italienische Justiz fest, dass eine Immobilie mit illegalen Einnahmen aus dem organisierten Verbrechen gekauft wurde, wird sie beschlagnahmt und der Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Jetzt sollen die freien Gebäude zunächst als Flüchtlingsunterkünfte dienen.

Etwa 14.000 ukrainische Geflüchtete sollen mittlerweile in Italien angekommen sein. (te)


07.03.2022 23:30

Erstmals seit Beginn des Krieges droht die russische Regierung mit einem Lieferstopp für Erdgas durch die Ostseepipeline Nordstream 1.

Im Zusammenhang mit dem Stopp von Nordstream 2 sagte der stellvertretende Premierminister Alexander Nowak am Montagabend in einer Fernsehansprache: „Wir haben das volle Recht, eine spiegelgerechte Entscheidung zu treffen und ein Embargo auf die Durchleitung des Gases durch die Pipeline Nordstream 1 zu erlassen, die heute maximal mit 100 Prozent ausgelastet ist.“

Er betonte zudem, wie "katastrophal" es sich auf die weltweiten Ölpreise auswirken würde, verzichtete man auf russisches Öl. „Die europäischen Politiker sollten ihre Bürger und Verbraucher ehrlich davor warnen, dass die Preise dann fürs Tanken, für Strom und für das Heizen in die Höhe schießen.“ Russland sei vorbereitet und werde andere Absatzmärkte als Europa und die USA finden, so Nowak.

Hintergrund: Zwar gibt es Sanktionen gegen Russland, russisches Gas fließt allerdings immer noch in großen Mengen nach Europa. Ein Verzicht könnte nicht sofort kompensiert werden. Aber auch Russland benötigt die Gewinne aus dem Verkauf der Rohstoffe, Ausfälle sind auch für Putin von Nachteil – zumindest für eine gewissen Zeit. (te)


07.03.2022 21:50

Kurzer Überblick: Das ist heute passiert


07.03.2022 21:35

In der Oblast Schytomyr brennen nach zwei Luftangriffen um 20:20 Uhr mehrere Öldepots. Das berichtet der ukrainische Staatliche Dienst für Notfallsituationen (DSNS) auf Twitter. In der Stadt Schytomyr gerieten Tanks mit einem Fassungsvermögen von zehn Kubikmetern in Brand, in Tschernjachiw zwei halbleere Tanks mit einem Fassungsvermögen von jeweils 2.000 Kubikmetern.


07.03.2022 20:45

Die dritte, rund dreistündige Verhandlungsrunde hat offenbar keine größeren Verbesserungen gebracht. Dem Berater des ukrainischen Präsidenten, Mychajlo Podoljak, zufolge gebe es kleinere Fortschritte bei der Logistik von Fluchtkorridoren. Über die grundlegenden Regelungen wie einen Waffenstillstand und die Beendigung der Kampfhandlungen würden die Verhandlungen fortgesetzt.

Laut dem russischen Verhandlungsführer Wladimir Medinski soll es am Dienstag einen neuen Anlauf geben, um die Menschen über die Korridore zu evakuieren. Laut Medienberichten zeigte er sich insgesamt aber enttäuscht von dem Treffen. Die Gespräche „sind nicht einfach“, sagt Medinski. „Es ist zu früh, um über etwas Positives zu berichten.“ Und weiter: „Die Erwartungen wurden nicht erfüllt.“ Die russische Delegation habe eine Reihe vorbereiteter Dokumente mitgebracht, die ukrainische Seite hätte allerdings nichts unterschreiben wollen, sondern die Papiere zur Prüfung mitgenommen. Medinski zufolge wird in Kürze eine neue Verhandlungsrunde erwartet, bei der die Vereinbarungen schriftlich festgeklopft werden könnten. (te)

ergebnisse der dritten verhandlungsrunde

07.03.2022 19:30

Nach Nike und Puma jetzt auch Adidas.


07.03.2022 19:00

Sollte sich an Putins Machtbasis etwas ändern, würde die Führungselite einen Coup durchführen – um ihre eigene Macht zu sichern. Das sagt der Russlandsexperte Alexander Graef.

Zum KATAPULT-Interview über die Friedensoptionen im Krieg in der Ukraine


07.03.2022 18:05

Russland führt seit Jahren Hacker-Angriffe aus. Auch der russische Angriffskrieg auf die Ukraine findet im Digitalen statt.
.
Auf der anderen Seite hat die ukrainische Regierung zu Beginn des Kriegs Hacker dazu aufgerufen, sich einer Cyberarmee gegen Russland anzuschließen. Das Hacker-Kollektiv „Anonymous“ befindet sich schon offiziell im Cybergkrieg gegen die russische Regierung.


07.03.2022 17:40

Deutschland importiert weiterhin Energie aus Russland. Die Versorgung könne im Moment nicht anders geleistet werden, sagt Bundeskanzler Olaf Scholz. Wirtschaftsminister Robert Habeck und Finanzminister Christian Lindner wollen den Import verbieten.


07.03.2022 16:50

Nach Angaben des UN-Hochkommissariats wurden außerdem mindestens 801 Zivilist:innen verletzt. Die Dunkelziffer liegt um einiges höher.


07.03.2022 15:10

Ein 26-Jähriger muss umgerechnet 198 Euro zahlen, weil er Fake News verbreitet haben soll.

Neues Mediengesetz: Erste Geldstrafen in Russland verhängt.

07.03.2022 14:30

Natalia Gavrilita, Premierministerin der Republik Moldau, sagt, das Land stehe selbst vor einer humanitären Krise. Es sei nun voll ausgelastet und könne keine weiteren Geflüchteten aus der Ukraine mehr aufnehmen. Im Interview mit CNN bittet sie darum, Fluchtkorridore in andere Länder Europas zu errichten.

Gleichzeitig bedankt sie sich aber auch bei ihren rund 2,6 Millionen Landsleuten: Drei von vier Geflüchteten kämen bei Familien unter. Ohne deren Solidarität sei das nicht zu schaffen.

Ukrainerinnen auf der Flucht. Aussage Modau nach der Aufnahme von 82.762 Geflüchteten: Nach nur 10 Tagen Krieg sind wir ausgelastet.

07.03.2022 12:45

Mehrere Staatschefs haben seit Beginn des russischen Krieges mit Präsident Selenskyj und Präsident Putin telefoniert. Als Vermittler treten aktuell nur Präsident Erdoğan und Premierminister Bennett auf. Auch der Papst griff zum Hörer.

Offizielle Telefongespräche von Salenskyj und Putin. Mit beiden telefoniert haben Emmanuel Macron, Olaf Scholz, und Naftali. Putin hat sich noch mit Erdogan beraten, Aus Selenskyji Anrufliste stehen noch Lukaschenko, Joe Biden, Boris Johnson und Papst Franziskus.

Für mehr Tranzparenz hier unsere Quellen zu den Daten mit mehr Informationen zu den Gesprächen: Macron - Putin, Erdoğan - Putin, Scholz - Putin, Bennet - Putin, Scholz - Selenskyj, Bennet - Selenskyj, Biden - Selenskyj, Franziskus - Selenskyj, Johnson - Selensky, Lukaschenko - Selensky, Macron - Selensky.


07.03.2022 12:20

Der Welthandel schrumpft.

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft schätzt anhand von Containerschiffdaten, dass der Welthandel bereits im Februar unter dem russischen Angriffkrieg auf die Ukraine litt. Dieser hatte am 24. Februar 2022 begonnen.

Wo im Februar 2022 mehr oder weniger Güter exportiert wurden als im Vormonat.
Wo im Februat 2022 mehr oder weniger Güter importiert wurden als im Vormonat.

07.03.2022 12:15

„Das ist keine annehmbare Variante der Öffnung von humanitären Korridoren“, so die ukrainische Vizeregierungschefin Iryna Wereschtschuk. Die Angst: Von Belarus könnten Geflüchtete nach Russland gebracht werden. Ihr Gegenvorschlag lautet, Zivilist:innen über Fluchtkorridore in den Westen der Ukraine zu bringen.

Ukraine lehnt humanitäre Korridore Russlands ab, weil sie nach Belarus und Russland führen.

07.03.2022 12:15

Der russische Großangriff auf Kyjiw rückt ukrainischen Meldungen zufolge näher. Unter Beschuss steht die Hauptstadt jedoch schon seit Beginn des Krieges.

Karte der Angriffe und Gefechte in Kyjiw seit dem 24. Februar: unter anderem betroffen waren der Fernsehturm, der Zoo, der Haupfbahnhol, das Kraftwerk Kyjiw 6 und in der Nähe der Flughafen Hostomel.

07.03.2022 10:55

Russland weigert sich, an den Verhandlungen teilzunehmen, so der Internationale Gerichtshof. Die Ukraine hatte Russland vorgeworfen, einen Völkermord zu begehen. Sie forderte deswegen sofortige Maßnahmen, um die Kämpfe zu stoppen.

Russland verweigert die Teilnahme an Anhörung am Internationalen Gerichtshof.

07.03.2022 09:30

Aktuell bestehen 4.732 Sanktionen gegen Russland. 60 Sanktionen davon stammen noch aus dem Frühjahr 2014, als Russland die Krym annektierte. Seit Beginn der Invasion sind 1.281 hinzugekommen.

Sanktionen gegen Russland, ein Zeitstrahl

07.03.2022 09:10
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Atomkraftwerke in Deutschland bis zu 5 Jahre länger laufen lassen.

Das schlug Söder im ZDF-Morgenmagazin vor, um die Stromversorgung trotz Putins Invasion zu garantieren. Atomkraft bringe billigen Strom ohne Klimabelastung und sei eine gute Übergangslösung.


07.03.2022 08:50

Bereits in den vergangenen Tagen hatte es in Mariupol Versuche gegeben, humanitäre Korridore zu errichten, um Zivilist:innen zu evakuieren. Sie scheiterten.

Für diese Städte soll es heute humanitäre Korridore geben: Sumy, Charkiw, Mariupol, Kyjiw.

07.03.2022 08:10

Heute beginnen die Verhandlungen, bei denen zunächst die Ukraine das Wort hat. Sie fordert sofortige Maßnahmen, die die Kämpfe stoppen. Russland habe keine rechtliche Grundlage, in das Land einzumarschieren. Russland kann sich morgen verteidigen. Allerdings kann das Gericht keinen Staat zum Umsetzen des Urteils zwingen, sondern nur den UN-Sicherheitsrat aktivieren.

Zkraine verklag Russland vor dem Internationalen Gerichtshof. Die Ukraine wirft Russland vor, Völkermord zu begehen, und fordert ein Ende der Gewalt. Putins Rechtfertigung für die Invasion war die Behauptung, dass in Luhansk und Donesk in der Ostukraine Völkermord an der russischsprachigen Bevölkerung begangen werde. Diese Vorwürfe weist die Ukraine zurück.

07.03.2022 07:30

Das war die Nacht.


Deutschland ist gemäß Völkerrecht im Russland-Ukraine-Krieg ein neutraler Staat. Deutsche Soldaten kämpfen nicht selbst. Trotzdem liefert Deutschland Waffen an die Ukraine und verhängt Sanktionen gegen Russland. Zur Konfliktpartei wird Deutschland dadurch nicht. Nur wer bewaffnet mitmacht, ist nicht mehr neutral.

Deutsche Sanktionen gegen Russland
Deutsche Hilfen
Deutsche Sanktionen gegen Belarus

07.03.2022 04:30

Die freie Arbeit von Reporter:innen ist durch Putins neues Mediengesetz nicht mehr sicher.

Der Journalistenverband DJV fordert jegliche Unterstützung des Auswärtigen Amtes bei der Ausreise der Journalist:innen aus Russland.

Journalistenverband fordert alle deutschen Journalist:innen auf, sofort das Land zu verlassen

07.03.2022 03:30

Gerade auf dem Weg vom New Yorker Flughafen JFK nach Moskau.

Die US-Regierung hatte zwölf russische Diplomaten zu unerwünscht erklärt.

USA schicken Flugzeug mit 12 ausgewiesenen russischen Diplomaten nach Moskau

07.03.2022 02:25

Weil den Supermärkten die Lebensmittel ausgehen.

Das betrifft Fleisch, Roggen, Hafer, Buchweizen, Zucker, Hirse und Salz. Auch der Export von Weizen, Mais, Geflügel, Eiern und Öl sei nur mehr mit Genehmigung des Wirtschaftsministeriums möglich.

Wegen Lebensmittelknappheit: Ukraine setzt Export von Lebensmitteln aus.

06.03.2022 23:30

„Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen oder Beschäftigte verletzen die medizinische Neutralität und verstoßen gegen das humanitäre Völkerrecht“, sagt Tedros Adhanom, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation.

WHO bestätigt sechs Angriffe auf Krankenhäuser und Gesundheitspersonal seit 24.02.2022. Zwei weitere Angriff werden noch untersucht

06.03.2022 22:40

Kurzer Überblick: Das ist heute passiert.


06.03.2022 22:20

Anfang der Woche hatte Netflix bereits angekündigt, seine Projekte mit Russland zu unterbrechen. Jetzt sagt ein Sprecher, dass das Angebot aufgrund der Invasion komplett ausgesetzt wird.

Netflix setzt Dienst in Russland aus

06.03.2022 22:00

Solidarität mit der Ukraine!

Länder, die Straßennamen in Botschaftsvierteln ändern: Lettland, Litauen, Tschechien, Albanien.

06.03.2022 21:25

Die Demonstrationen in Russland gegen den Angriffskrieg auf die Ukraine gehen weiter!

In 58 russischen Städten wurden 13.244 Menschen bei Anti-Kriegs-Protesten festgenommen

06.03.2022 21:00

KATAPULT Ukraine: Freiwillige als Rückgrat der ukrainischen Front. (EN, RU)

Foto: Fensterschutz im Kyjiwer Bahnhof

06.03.2022 20:05

Grund ist das neue Fake-News-Mediengesetz in Russland.

Tiktok stoppt Veröffentlichung von Videos in Russland

06.03.2022 19:00

Seit etwas mehr als einer Woche führt Russland einen brutalen Angriffskrieg gegen die Ukraine. KATAPULT sprach mit Experten über Optionen für Frieden und kommt zu dem Schluss: Für einen schnellen Waffenstillstand gibt es derzeit keine Anzeichen.

Den vollständigen Artikel lest ihr hier.


06.03.2022 18:20

Putin braucht anscheinend mehr Geld für den Krieg.

Putin unterzeichnet Gesetz, um Gelder von Staatsbediensteten einziehen zu können

Das neue Gesetz erlaubt, „illegal angehäuftes“ Vermögen von Staatsbediensteten einzuziehen.


06.03.2022 18:00

Zur ersten genehmigten Veranstaltung gegen den Krieg in der Ukraine kamen rund 2.000 Menschen.

Pro-russisches Kasachstan genehmigt pro-ukrainische Demonstration

Das kasachische Außenministerium betonte in den letzten Tagen die Neutralität des eigentlich pro-russischen Landes.
.
Sonst sind Demos in Kasachstan nicht gestattet, doch die Regierung befürchtet, dass sich die Sanktionen gegen Russland auch negativ auf das Land auswirken könnten.


06.03.2022 17:55

Fast eine Million Geflüchtete in Polen angekommen. Die meisten nutzten die Grenzübergänge Korczowa und Medyka.

Etwa 964.000 Menschen seit Beginn des Kriegs in der Ukraine nach Polen geflüchtet

KATAPULT Ukraine: Die Invasion aus dem Norden. (EN, UA)


06.03.2022 16:40

Zweck der Angriffe sei die Entmilitarisierung der Ukraine, sagt ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums.

Russland kündigt Angriffe auf Gebäude der ukrainischen Waffenindustrie an

06.03.2022 16:10

Die USA hatten bisher den Energiesektor von den Russland-Sanktionen ausgenommen. Jetzt wächst der Druck auf US-Präsident Joe Biden.

USA und Europa beraten über Importstopp für Öl aus Russland

06.03.2022 15:35

Seit 11 Uhr können ukrainische Geflüchtete Busse in andere Bundesländer kostenlos nutzen. Sie fahren nicht nach Bayern und Hamburg, weil dort bereits viele Geflüchtete angekommen sind.

Bundesländer, in die Kriegsgeflüchtete vom Berliner Hauptbahnhof gebracht werden

06.03.2022 15:00

Auch heute ist die Evakuierung von Mariupol erneut gescheitert. Nach ukrainischen Angaben soll die Waffenruhe nicht eingehalten worden sein.

Humanitärer Korridor, um Mariupol zu evakuieren gescheitert

06.03.2022 14:10

Selenskyj wandte sich bei einer Fernsehansprache auf Russisch an die Menschen im Nachbarland.

Selenskyj ruft die russische Bevölkerung zu Protesten gegen den Krieg auf.

06.03.2022 13:50

Sanktionen treffen auch Russlands Superreiche.

Verluste und Gewinne beim Vermögen der 15 reichsten Russen seit Kriegsbeginn.

Da die russische Wirtschaft abstürzt, verliert auch das Vermögen der russischen Milliardäre an Wert. Profitieren konnte dagegen Alischer Usmanow, obwohl er persönlich auf den Sanktionslisten von EU, USA und der Schweiz steht.

Hier lest ihr den ganzen Artikel über Sanktionen gegen die Superreichen in Russland.


06.03.2022 13:35

Irpin ist seit Tagen umkämpft. Viele Menschen versuchen, nach Kyjiw zu flüchten.

Russische Truppen haben am Vormittag einen Checkpoint für die Evakuierung beschossen und dabei drei Zivilisten getötet.

06.03.2022 11:40

Japan Airlines umfliegt Russland!

Die japanische Airline hatte sich am Donnerstag dazu entschieden, ihre Flugroute zu ändern. Als Grund nannte sie Sicherheitsbedenken wegen der Invasion Russlands in der Ukraine.

Japan Airlines umfliegt Russland. Von London nach Tokio sind Flugzeuge deshalb 15 Stunden statt 11 Stunden unterwegs.

06.03.2022 10:40

Nachdem eine Evakuierung gestern scheiterte, soll es heute einen neuen Versuch geben. Zwischen 10 Uhr und 21 Uhr Ortszeit soll es eine Waffenruhe geben. Um 12 Uhr Ortszeit soll eine Fahrzeugkolonne starten, welche vom Roten Kreuz angeführt werden soll. In Mariupol leben rund 400.000 Menschen.

Am 6.3. gibt es einen neuen Versuche, Menschen aus Mariupol über einen humanitären Korridor zu evakuieren.

06.03.2022 08:30

Bayern mal wieder.

Ausgaben der Bundesländer für Erdöl und Gas aus Russland. Bayern gab 2021 am meisten aus: 5,6 Mrd. Euro.

06.03.2022 07:25

Mariupols Bürgermeister spricht von tausenden Toten und Verwundeten. Eine Bergung der Toten sei aber wegen des anhaltenden Beschusses durch russische Truppen nicht möglich.

Ärzte ohne Grenzen nennt die Situation in Mariupol "katastrophal"

06.03.2022 05:50

Das war die Nacht von Samstag auf Sonntag.


06.03.2022 05:10

Keine bürokratischen Hürden: Auch wer etwa ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht in der Ukraine hat, brauche kein neues Asylverfahren, sondern könnte diesen Status nun mitbringen.


06.03.2022 04:30

Schöne Meldung.


06.03.2022 04:05

Onlineplattformen haben enormen Einfluss auf Menschen.

Deswegen haben große Unternehmen jetzt Maßnahmen beschlossen. Sie sollen Menschen schützen. Beispielsweise könne Google Maps möglicherweise anzeigen, wo Straßen durch Militärkonvois verstopft sei.

Gleichzeitig sind die Sanktionen auch ein Eingriff in die Vorstellung eines freien Internets. Es stellt sich die Frage: Wie stark sollen Unternehmen hier eingreifen - und wer trifft hier die Entscheidung, wann etwas gerechtfertigt ist? Trotz allem: Gar nicht zu reagieren würde bedeuten, dass sich Desinformation völlig ungehindert verbreitet.


06.03.2022 02:50

Meinung geändert.

Putin will in einer Fernsehansprache die russische Bevölkerung beruhigen. Viele versuchen derzeit das Land zu verlassen. Zur Verhängung des Kriegsrechts sieht er trotzdem keine Voraussetzungen. Auch den Ausnahmezustand verhänge er nicht. Gleichzeitig warnte er die Nato vor einer Flugverbotszone und vor der Einmischung in den Konflikt. Die russischen Angriffe auf ukrainische Ziele setzt er fort.


06.03.2022 02:25

Scharfe Wirtschaftssanktionen gegen Russland - aber das Gas läuft trotzdem weiter. Warum? Weil viele EU-Staaten abhängig vom russischen Erdgas sind.

Für Russland ist das Rohstoffgeschäft derzeit eine der wichtigsten Quellen, um an frisches Geld und Devisen zu kommen.


06.03.2022 01:25

Liste könnte diesmal etwas länger ausfallen. Putins Mitarbeiter haben ganze zwei Tage Zeit für die Erstellung bekommen!


06.03.2022 00:35

War mal verfügbar in 210 Ländern, jetzt sind es 209.


05.03.2022 23:00

Diese Antwort!


05.03.2022 23:00

„Riecht russisches Öl nicht nach ukrainischem Blut für euch?“, fragte der ukrainische Außenminister heute den Ölkonzern auf Twitter und kritisierte Shell, noch am Vortag russisches Öl gekauft zu haben.

Das Unternehmen teilte danach mit, den Gewinn an einen Fonds für Geflüchtete aus der Ukraine zu spenden. Der Ankauf des Öls sei notwendig gewesen, um vor der Invasion vereinbarte Bestellungen zu erfüllen. Der Konzern gab auch an, nach Alternativen zu russischem Öl zu suchen, aufgrund der Bedeutung für die globale Versorgung sei das jedoch „nicht über Nacht“ möglich.

Übrigens: Shell machte rund 20 Milliarden US-Dollar Gewinn letztes Jahr.


Hier findet ihr den Liveblog vom 24.2. bis 28.2.2022, hier vom 1.3. bis 5.3.2022.

Wir werden ein Newsteam aufbauen – mit Leuten, die in der Ukraine bleiben, mit welchen, die gerade nach Deutschland flüchten, und mit welchen, die in die Ukraine reisen werden. Ab und zu wird gedruckt.

KATAPULT Ukraine abonnieren

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Geboren 1988, ist seit 2017 bei KATAPULT und Chefredakteur des KNICKER, dem Katapult-Faltmagazin. Er hat Politik- und Musikwissenschaft in Halle und Berlin studiert und lehrt als Dozent für GIS-Analysen. Zu seinen Schwerpunkten zählen Geoinformatik sowie vergleichende Politik- und Medienanalysen.

Geboren 1990, ist seit 2018 Grafik-Designer bei KATAPULT und vor allem für das Layout des KNICKERS und Spiele verantwortlich. Er hat eine Ausbildung zum Grafik-Designer an der Medien- und Informatikschule Greifswald abgeschlossen und Germanistik und Kunst auf Lehramt, sowie Politik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Greifswald studiert.

Sein wissenschaftliches Hauptinteresse liegt im Bereich der Typografie und Politik. 

Geboren 1993, ist seit 2021 Redakteurin beim KATAPULT-Verlag. Sie hat Sprach-, Kultur- und Translationswissenschaft in Germersheim und Moskau und Kulturwissenschaft, DaF und englische Literaturwissenschaft in Greifswald, Lancaster und Saskatoon studiert.

Seit 2019 bei KATAPULT, seit 2020 Onlinechefin. Vor allem für die Berichterstattung über sozialpolitische Themen zuständig.

Ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT.
Seine Arbeitsschwerpunkte sind aktuelle Berichterstattung, Rechtsextremismus, Umweltthemen sowie Fotos & Videos.

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Geboren 1983, ist seit 2015 Redakteur bei KATAPULT und vor allem als Layouter, Grafiker und Lektor tätig. Er hat Germanistik, Kunstgeschichte und Deutsch als Fremdsprache an der Universität Greifswald studiert.

Sein wissenschaftliches Hauptinteresse liegt im Bereich der Sprachwissenschaft, speziell der Psycho- und Politolinguistik. 

Ist seit Anfang 2021 Lektorin und Korrektorin beim KATAPULT-Verlag sowie für unser Veranstaltungsprogramm zuständig. Sie hat in Greifswald und Riga Deutsch, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert.

Hat Deutsch-Lateinamerikanische BWL in Münster und Mexiko City studiert. Seit April 2020 ist sie Projektleiterin bei KATAPULT, seit Herbst 2021 leitet sie die Produktion des KATAPULT-Magazins.

Ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Onlinejournalismus und Humangeographie in Darmstadt und Mainz studiert.

Redakteurin in der Online-Redaktion

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis.

Praktikantin in der Onlineredaktion

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.