Zum Inhalt springen

Stellungnahme

Süddeutsche Zeitung stellt Rubrik „Unterm Strich“ ein

Artikel teilen

Stellungnahme der Süddeutschen Zeitung vom 17.02.2020 um 15:33 Uhr per Mail zu unserem Vorwurf:

»Seit 2017 erscheint auf den Wochenendseiten im Ressort Wissen der Süddeutschen Zeitung eine wöchentliche grafische Kolumne mit dem Titel «unterm Strich». Darin werden zwei Zahlen verglichen und mit einer Zeichnung versehen. Der betreuende Redakteur hat die allermeisten Zahlen für die Kolumne selbst aus Originalquellen recherchiert. In insgesamt rund einem halben Dutzend Fällen hat der Kollege einen Zahlenvergleich aus dem Katapult-Magazin übernommen. Wir bedauern das. Auch wenn das vergleichsweise wenige Fälle sind, darf die die Arbeit anderer Redaktionen nicht ohne Absprache oder Kooperationsvereinbarung übernommen werden. Mit sofortiger Wirkung wird daher die SZ-Kolumne «unterm Strich» eingestellt und demnächst durch ein anderes Format ersetzt.« (Patrick Illinger, Ressortleiter Wissen)

Für die Katapult-Redaktion ist die Sache damit erledigt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.