Zum Inhalt springen

Corona

Zweite Welle trifft Indien mit aller Wucht

Von und

Artikel teilen

Eine von 17 Personen war im Laufe der Zeit mit Corona infiziert. So ist das der Fall in Neu Delhi. Gerade steigen die Zahlen in ganz Indien wieder massiv. In Neu-Delhi wurde aufgrund der Entwicklungen eine komplette Ausgangssperre verhängt. Erkrankte finden kaum mehr Platz in den Kliniken, teilen sich Betten oder liegen auf Pritschen vor den Krankenhäusern. Sauerstoff ist Mangelware.

Tagelang meldete Indien immer wieder neue Tageshöchstwerte an Neuinfizierten. An nur einem Tag infizierten sich über 300.000 Menschen und mehr als 2.500 starben. Medizinisches Personal bat um Hilfe, weil ihnen der Sauerstoff ausging. Einige Länder, darunter auch die EU, die USA und Großbritannien, reagierten nun und wollen Hilfspakete mit Sauerstofflieferungen, Schnelltest und Medikamenten vorbereiten.

Was sind die Gründe für den erneuten Ausbruch des Coronavirus in Indien? Einige Expert:innen meinen, es läge an den zu schnellen Lockerungen der Schutzmaßnahmen . So waren etwa große Pilgerfeste und auch große Hochzeiten zwischenzeitlich wieder erlaubt worden. Ob etwa Virsusmutationen dazu beigetragen hätten, dazu gibt es aber noch keine stabilen Daten. 

Hinweis der Redaktion: Die Region Puducherry umfasst mehrere kleinere Gebiete in Indien. In der Karte wurde nur die größte Region eingezeichnet aufgrund der besseren Lesbarkeit.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt ab 29,90 oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ehemalige Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.