Zum Inhalt springen

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Zusammenlegen oder abschaffen?

Von

Artikel teilen

Allerdings schwanken die Ergebnisse je nach Parteizugehörigkeit und Alter. Personen ab 60 sind eher für die Beibehaltung beider Sender. Zwischen Ost- und Westdeutschland sind die Unterschiede dagegen nur sehr gering.

Die Idee, beide überregionale Programme zusammenzulegen hatte der Intendant des WDR, Tom Buhrow, Anfang November aufgebracht. Das könnte eine Möglichkeit sein, Kosten zu sparen und die Akzeptanz für die öffentlich-rechtlichen Sender zu festigen.

Tranzparenzhinweis: Wir haben in der zweiten Version der Karte den Hinweis hinzugefügt, dass die Antworten "Weiß nicht" / "Keine Angabe" in der Darstellung nicht berücksichtigt wurden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. IPSOS (Hg.): Nur Minderheit der Deutschen für eigenständigen Fortbestand von ARD und ZDF, auf: ipsos.com (14.11.2022).

Autor:innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.

Mehr Personen als Räume

In Deutschland leben 10,5 Prozent der Menschen in überbelegten Wohnungen. Als überbelegt zählt eine Wohnung, wenn der Haushalt über zu wenige Zimmer im Verhältnis zu den dort lebenden Personen verfügt.