Zum Inhalt springen

Artenschutz

Zurück in die Heimat

Von

Artikel teilen

Über 150 Jahre lang war der Wolf in Deutschland ausgerottet. Nun erobert er seinen alten Lebensraum zurück und die Deutschen lassen ihn gewähren.

Seit 1990 steht der Wolf in Deutschland unter gesetzlichem Schutz. Sie wurden jedoch nicht künstlich ausgewildert, sondern kommen selbständig aus den deutschen Nachbarländern über die Grenze.

Laut Bundesamt für Naturschutz ist jedes Bundesland ein geeigneter Lebensraum für den Wolf. Jedoch wird es höchstwahrscheinlich nicht zu einer flächendeckenden Verteilung kommen, weil in einigen Regionen zu viele Straßen und zu wenig Wild vorkommt.

Statistisch betrachtet ist es in Deutschland übrigens deutlich (!) wahrscheinlicher von einem Hund angegriffen zu werden, als von einem Wolf.

Quelle: Bundesamt für Naturschutz

Aktuelle Ausgabe

Abonnieren Sie KATAPULT für jährlich nur 19,90 Euro (4 Ausgaben im Jahr)

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.