Zum Inhalt springen

Bildungssystem

Zeig mir deine Eltern und ich zeige dir deine Schule

Von und

Artikel teilen

In Deutschland gilt für Privatschulen das “Sonderungsverbot”. Das heißt, dass sie zwar ein Schulgeld erheben dürfen. Dieses muss sich allerdings nach dem Einkommen der Eltern oder Sorgeberechtigten richten oder so niedrig ausfallen, dass es prinzipiell von allen gezahlt werden könnte. Damit soll verhindert werden, dass die Schüler:innenschaft sich gemäß der jeweiligen Haushaltseinkommen zusammensetzt.

Tatsächlich gibt es zwischen Schüler:innen, die auf Privat- und solchen die auf öffentliche Schulen gehen, jedoch erhebliche Unterschiede. Forscher:innen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und des Wissenschaftszentrums Berlin haben nun untersucht, ob das auch mit der Entfernung der jeweiligen Schulen vom Wohnort der Kinder zusammenhängt. Das ist aber offensichtlich nicht der Fall. 

Vielmehr legen ihre Studienergebnisse nahe, dass das Schulgeld von Privatschulen einkommensschwächere Haushalte immer noch abschreckt. Zudem seien sie für bildungsfernere Eltern häufig keine Option, weil über alternative pädagogische Konzepte zu wenig bekannt sei. Einkommensstärkere Eltern mit höheren Bildungsabschlüssen behandelten Privatschulen hingegen als gleichwertige Alternativen zu öffentlichen Schulen. Im Ergebnis schickten sie ihre Kinder deutlich häufiger auf private Einrichtungen. 

Wolle man dies ändern, so Felix Weinhardt vom DIW, dann müsse man über alternative Finanzierungskonzepte für Privatschulen nachdenken - und die privaten Einrichtungen durch mehr Information auch für einkommensschwächere und bildungsfernere Elternhäuser zu gleichwertigen Optionen machen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Helbig, Marcel; Schmitz, Laura; Weinhardt, Felix: Selbst wenn Privatschulen in der Nähe sind: Sozial benachteiligte Schüler*innen sind dort kaum vertreten. DIW Wochenbericht 51+52. Berlin 2022.

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich Politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Neueste Artikel

Rakete trifft Druckerei von KATAPULT

Mehrere Tote und Verletzte nach russischem Angriff auf Charkiw.

Keine Anerkennung, kein Verfahren?

Israels Premier Benjamin Netanyahu und sein Verteidigungsminister Yoav Gallant sollen sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (IStGH) verantworten, wenn es nach dessen Chefankläger Karim Khan geht. Er beantragte Haftbefehle für die beiden israelischen Politiker sowie für drei bedeutende Personen der Hamas.

Spenden für Ukraine

Unsere Druckerei „Faktor Druk“ ist von einer Rakete getroffen worden. Wir wollen helfen, damit sie weitermachen können.