Zum Inhalt springen

Internetpiraterie

Wo junge Menschen absichtlich illegal streamen und downloaden

Von

Artikel teilen

Wer im Netz Musik, Filme oder Serien streamen oder downloaden will, hat die Wahl zwischen legalen, meist kostenpflichtigen Anbietern und illegalen, die dafür aber kostenlos sind.

In der EU war es 2019 gut einem Drittel der 15- bis 24-Jährigen wichtig, lieber den legalen Weg zu nutzen, das stellte das Intellectual Property Office der EU in einer Studie fest. Allerdings setzte jeder fünfte junge Mensch aus einem EU-Land mit Absicht auf Inhalte illegalen Ursprungs. Spitzenreiter ist hier Litauen. In Deutschland wird besonders wenig illegal gestreamt und heruntergeladen.

Insgesamt steigt das Bewusstsein für legale Anbieter für Medieninhalte: Noch 2016 achteten zum Beispiel in Finnland nur 28 Prozent ganz bewusst auf legale Quellen. 2019 waren es bereits 40 Prozent der 15- bis 24-Jährigen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. EUIPO (Hg.): 2019 Intellectual Property and Youth Scoreboard, auf: equipo.europa.eu (ohne Datum).

Autor:innen

War 2020 Praktikantin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.
Die 20 am höchsten entwickelten Länder nahmen nur etwa 5 Prozent der gewaltsam vertriebenen Menschen auf.

Die meisten Vertriebenen flüchten innerhalb ihrer Heimatstaaten

Menschen fliehen vor Verfolgung, Krieg, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Mehrheit verlässt dabei jedoch nicht ihr Heimatland. Stattdessen geht sie in andere Teile des eigenen Staatsgebietes.