Zum Inhalt springen

Kriegstraumata

Wo Geflüchtete psychotherapeutische Hilfe bekommen

Von und

Artikel teilen

Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) schätzt, dass etwa ein Drittel der Geflüchteten psychologische Betreuung braucht. Die tatsächliche Anzahl an Betreuungsbedürftigen könnte aber viel höher sein als dieses Drittel. Eine Untersuchung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina geht von etwa der Hälfte der Geflüchteten aus, die psychologische Betreuung brauchen. Eine weitere Studie aus Bayern kam 2015 zu folgendem Ergebnis: Zwei Drittel der untersuchten Asylsuchenden hatten eine psychologische Auffälligkeit. Am häufigsten wurde eine posttraumatische Belastungsstörung festgestellt. Gefolgt von Depressionen, Anpassungsstörungen oder chronischen Schlafstörungen. 

Das Problem: Selbst wenn man von niedrigeren Schätzungen ausgeht, können die Betroffenen mit den derzeitigen Angeboten in Deutschland kaum versorgt werden. Das zeigt eine Auswertung der BAfF von 2019. In diesem Jahr wurden knapp 25.000 geflüchtete Menschen psychologisch betreut. Etwas weniger als 7.000 wurden an andere Stellen weitervermittelt. Damit wurden nicht einmal sechs Prozent der Hilfsbedürftigen versorgt. 2019 gab es rund 1,8 Millionen Schutzsuchende in Deutschland. Diese Zahl ist seither gestiegen und wird durch die Geflüchteten aus der Ukraine weiter erhöht.

Kaum Kapazitäten

Die Kapazitäten der psychosozialen Zentren liegen damit weit unter dem Bedarf. Das bedeutet für Betroffene lange Wartezeiten auf Betreuungsplätze. 2019 betrug diese fast sieben Monate. Das ist fast doppelt so lange, wie Menschen auf einen Platz in der Regelversorgung warten. Ein weiteres Problem ergibt sich daraus, dass psychosoziale Zentren kaum in ländlichen Räumen zu finden sind.

Die Kosten für die psychologische Betreuung von Kriegsgeflüchteten übernehmen die Sozialämter. Die BAfF kritisiert aber, dass viele Anträge auf psychologische Unterstützung abgelehnt werden. Sie sagen, dass nur etwa die Hälfte der Betreuungen durch die Sozialämter finanziell übernommen wird. Der Rest wird über Spenden und soziale Projekte finanziert.

Um Geflüchteten mit traumatischen Erlebnissen zu helfen, sind schnelle und unbürokratische Lösungen nötig. Denn klar ist: Je länger Menschen auf psychische Betreuung warten müssen, desto schwieriger ist es für sie, sich von ihren traumatischen Erlebnissen zu erholen. Die BAfF hat bereits mehr Geld vom Bund gefordert, um auf die aktuelle Situation in Deutschland besser reagieren zu können.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. BAfF (Hg.): Datenlage zur psychosozialen Versorgung von Überlebenden von Krieg, Folter und Flucht in Deutschland, auf: baff-zentren.org (2019).
  2. Leopoldina (Hg.): Traumatisierte Flüchtlinge – schnelle Hilfe ist jetzt nötig, auf: leopoldina.org (2018).
  3. Richter, K. et.al: Warten auf Asyl: Psychiatrische Diagnosen in der zentralen Aufnahmeeinrichtung in Bayern, auf: thieme-connect.com (2015).
  4. Destatis (Hg.): Zahl registrierter Schutzsuchender im Jahr 2020 um 1 % gestiegen, auf: destatis.de (14.7.2021).
  5. BAfF (2019).
  6. Ärtzeblatt (Hg.): Psychotherapie: Fragen für eine gerechte Versorgung, auf: aerzteblatt.de (25.2.2021).
  7. BAfF (2019).
  8. Leopoldina (2018).
  9. Grimpe, Lars: Traumatisierte Ukraine-Geflüchtete: Psychosoziale Zentren fordern finanzielle Unterstützung, auf: rnd.de (6.3.2022).

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Neueste Artikel

Über 10 Euro!

Ab heute gilt in Deutschland ein Mindestlohn von 10,45 Euro pro Stunde. Eine Person, die Vollzeit arbeitet, hat nun Anspruch auf 110 Euro mehr im Monat.

Armut betrifft nicht nur „die anderen“

13,8 Millionen Menschen sind in Deutschland einkommensarm. Das ist ein neuer Höchststand.

Schwierige Beziehung

Die "Bild" entbindet ihre FC-Bayern-Reporterin, weil sie die neue Freundin von Bayern-Trainer Julian Nagelsmann ist. Bei der" Welt" ist man da nicht so empfindlich. Die Verlobte von Bundesfinanzminister Christian Lindner bleibt Politik-Chefreporterin im hauseigenen TV-Sender. Kennt man ja von Lindner! Seine Ex-Frau war ebenfalls als Journalistin für "Welt" tätig.