Zum Inhalt springen

Eneuerbare Energien

Wie viel Platz benötigen wir, um die gesamte Welt mit Solarstrom zu versorgen?

Von

Artikel teilen

Ein relativ kleiner Teil der Sahara voll mit Solaranlagen würde ausreichen, um den gesamten Energiebedarf der Welt zu decken. Das jedenfalls behauptet Lisa Winter von der Universität Colorado.

Nach ihren Berechnungen, die bereits im Jahr 2009 durchgeführt wurden, benötigte eine Solaranlage etwa so viel Platz, wie durch das rote Kästchen auf der Karte markiert ist, um genügend Sonnenenergie für die gesamte Welt »einzufangen«.

Umgesetzt werden kann das Projekt deshalb trotzdem nicht. Das größte Problem einer solchen Energiequelle ist der Energietransport. Die Karte ist deshalb eher als Illustration gedacht. Die Solarflächen müssten selbstverständlich auf der ganzen Erde verteilt sein. Das Kästchen würde sich dadurch etwas vergrößern, weil die Sonnenkraft jenseits der Sahara höchstwahrscheinlich geringer ist.

Fußnoten

  1. Vgl. linkedin.com (23.5.2016); May, Nadine: Eco-balance of a Solar Electricity Transmission from North Africa to Europe, auf: dlr.de (23.5.2016).

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

Über 10 Euro!

Ab heute gilt in Deutschland ein Mindestlohn von 10,45 Euro pro Stunde. Eine Person, die Vollzeit arbeitet, hat nun Anspruch auf 110 Euro mehr im Monat.

Armut betrifft nicht nur „die anderen“

13,8 Millionen Menschen sind in Deutschland einkommensarm. Das ist ein neuer Höchststand.

Schwierige Beziehung

Die "Bild" entbindet ihre FC-Bayern-Reporterin, weil sie die neue Freundin von Bayern-Trainer Julian Nagelsmann ist. Bei der" Welt" ist man da nicht so empfindlich. Die Verlobte von Bundesfinanzminister Christian Lindner bleibt Politik-Chefreporterin im hauseigenen TV-Sender. Kennt man ja von Lindner! Seine Ex-Frau war ebenfalls als Journalistin für "Welt" tätig.