Zum Inhalt springen

Sowjetunion

Wie Limonaden-Joe 1,6 Millionen Russen vor dem Alkoholtod bewahrte

Artikel teilen

Das war lange anders. Besonders in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg litt die Gesellschaft unter dem – vor allem männlichen – Alkoholkonsum. Die Folgen waren gravierend: 1984 lag die Lebenserwartung der russischen Männer bei knapp 62 Jahren, Deutsche wurden neun Jahre älter. 1985 verlor die Sowjetunion fast ein Drittel der gesamten Ernte – weil die Landarbeiter sich lieber betranken.

Im selben Jahr zog Michail Gorbatschow, Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei, die Notbremse. Mit einer umfassenden Anti-Alkohol-Kampagne rettete er laut Weltgesundheitsorganisation bis zu 1,6 Millionen Menschen das Leben. Doch seine Gesetze waren streng: Alkohol wurde rationiert und nur zwischen 11 und 19 Uhr verkauft, Betrunkene mit Haft- oder hohen Geldstrafen belegt, Brauereien und Schnapsbrennereien geschlossen und sogar Rebstöcke auf einer Fläche halb so groß wie das Saarland zerstört. Bücher und Lieder wurden umgeschrieben, Szenen mit Alkoholbezug aus Theaterproduktionen und Filmen herausgeschnitten.

Gorbatschow meinte es richtig ernst. Schnell hatte er deshalb seine Spottnamen weg. Die besten: Mineralsekretär und Limonaden-Joe – nach einem Cowboy aus einer tschechischen Westernparodie, der ein Dorf voller Whiskytrinker von einem Softdrink namens Kolaloka überzeugt.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 16. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.