Zum Inhalt springen

Klimawandel

Wer hält den Klimawandel für eine globale Bedrohung?

Von

Artikel teilen

US-Präsident Biden kündigt an, den Klimaschutz in seinem Land vorantreiben zu wollen. Allerdings glauben nur 65 Prozent, der Amerikaner*innen, dass der Klimawandel eine globale Bedrohung ist. Damit liegen die USA deutlich hinter den meisten anderen Staaten Westeuropas und Nordamerikas, die ebenfalls zu den reicheren Staaten der Welt zählen.

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen hat so viele Menschen zu ihrer Einschätzung des Klimawandels befragt wie nie zuvor, sagte der beteiligte Wissenschaftler Prof. Stephen Fisher von der Oxford University. 1,2 Millionen Menschen aus 50 Staaten nahmen teil. In allen Staaten stimmten mehr als die Hälfte der Befragten der Aussage zu, dass der Klimawandel eine globale Bedrohung ist. Außer in Moldawien. Dort glauben 50 Prozent der Bevölkerung auch das Gegenteil. In Italien und Großbritannien stimmten mit 81 Prozent die meisten Menschen der Aussage zu, dass die klimatischen Veränderungen den ganzen Globus betreffen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit Sommer 2019 Redakteurin bei KATAPULT. Sie ist Historikerin und schreibt vor allem über soziale und gesellschaftspolitische Themen.

Neueste Artikel

Sie hätten eh nur 12 Jahre Zeit gehabt

Alexander Dobrindt (CSU) fordert, dass "Mobilfunknetze auch im Notfall funktionieren müssten". Er war in seiner Amtszeit im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur leider mit der PKW-Maut beschäftigt.

Töten oder kastrieren

Das empfehlen Wissenschaftler im Fachblatt »Biological Conservation«. Zumindest wenn es um die Nilpferde von Drogenbaron Pablo Escobar geht.

Dollarscheine bis ins All

Jeff Bezos besitzt 203,7 Milliarden Dollar. Mit seinem kleinen Weltraumausflug hat er letztlich nur etwa 0,5 Prozent seines Berges an Vermögen erreicht. Bleibt die Frage, wie sich das mit Bezos' Ego vereinbaren lässt.