Zum Inhalt springen

Verteidigungsetat

Was kostet das Zwei-Prozent-Ziel?

Von

Artikel teilen

US-Botschafter Richard Grenell kann sich vorstellen, die in Deutschland stationierten US-Truppen nach Polen zu verlegen: »Es ist wirklich beleidigend zu erwarten, dass der US-Steuerzahler weiter mehr als 50.000 Amerikaner in Deutschland bezahlt, aber die Deutschen ihren Handelsüberschuss für heimische Zwecke verwenden.«

Zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) sollen Mitgliedsstaaten der NATO für den Verteidigungsetat aufwenden, das hatten sie 2002 gemeinsam in Prag beschlossen. Zuletzt gelang der Bundesrepublik das 1991. Damals gab sie rund 33,53 Milliarden Euro aus, das machten 2,122 Prozent des BIP aus. An die wachsende Wirtschaftsleistung wurde die Summe jedoch nie wirklich angepasst. 2018 entsprachen die Militärausgaben in Höhe von 41,9 Milliarden Euro einem Anteil am BIP von nur noch 1,234 Prozent. Der Verteidigungsetat ist damit immer noch der zweitgrößte Einzelposten im Bundeshaushalt, hinter dem Ressort »Arbeit und Soziales« (145,3 Milliarden Euro).

US-Präsident Donald Trump macht Deutschland - und anderen NATO-Partnern - Druck, mehr Geld auszugeben. Doch in weiten Teilen Europas bleibt man bislang störrisch. Die neue Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer erklärte unlängst, die Wehrausgaben bis 2024 zumindest auf 1,5 Prozent steigern zu wollen.

Aktuelle Ausgabe

Unsere Redaktion ist unabhängig und finanziert sich fast ausschließlich durch Abonnements. Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, unterstützen Sie uns und bestellen Sie sich das Abo schon ab 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Zit. nach o.A.: Vor Trumps Europareisen. US-Botschafter Grenell droht Deutschland mit Truppenabzug, auf: spiegel.de (9.8.2019).
  2. Vgl. Stöber, Silvia: Zwei-Prozent-Ziel – wer hat’s erfunden?, auf: tagesschau.de (3.4.2019).
  3. Vgl. Weltbank (Hg.): Military expenditure (% of GDP), auf: data.worldbank.org.
  4. Vgl. ebd.: Military expenditure (current LCU), auf: data.worldbank.org.
  5. Vgl. Bundestag (Hg.): Bundeshaushalt 2019 beschlossen, auf: bundestag.de (9.11.2018).
  6. Vgl. Meier, Albrecht: AKK bekräftigt 1,5-Prozent-Forderung, auf: tagesspiegel.de (31.7.2019).

Autor:innen

Neueste Artikel

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.

Kein Tempolimit in Deutschland

Momentan laufen die Sondierungsgespräche zwischen SPD, den Grünen und FDP. Bei Thema Tempolimit wollen die Parteien scheinbar auf Tradition setzen - und nichts verändern.

Kein Frieden in Sicht

Seit November 2020 dauert der Bürgerkrieg in Äthiopien bereits an. Eine baldige Lösung erscheint unrealistisch. Was den Konflikt so kompliziert macht.