Zum Inhalt springen

Studie

Was die produktivsten Mitarbeiter im Büro anders machen

Von

Artikel teilen

Studie: »The secret of the 10% most productive people? Breaking!« von DeskTime (Mai 2018)

Katzenvideos können die Produktivität steigern. Wissenschaftler von der Universität Hiroshima haben untersucht, welche Auswirkungen es hat, wenn sich Büroangestellte in der Pause lustige oder niedliche Unterhaltungsvideos ansehen. Das Ergebnis: Es verbessert die Leistungsfähigkeit.

Noch besser ist nur eine Pause, ganz ohne auf einen Bildschirm zu gucken. Denn Forscher sehen das Gehirn als etwas an, das funktioniert wie ein Muskel, der nach einer Belastung nur durch eine Entlastung wieder regeneriert werden kann. Für eine kurze Zeit nicht an seine Arbeit zu denken, hilft deshalb bereits, neue Konzentration aufzubauen. Wie kurz sollte diese Pause sein? Genau 17 Minuten, sagt John Trougakos von der Universität Toronto.

Gemessen wurden Arbeitnehmer durch ein Programm namens »DeskTime«, das die Desktopbewegungen aufzeichnet. Das Programm hat etwa 5,5 Millionen Arbeitsaufzeichnungen pro Tag. Die Analytiker von Desktime untersuchten alle Nutzer dieser App, um herauszufinden, was die produktiven von den unproduktiven Mitarbeitern unterscheidet.

Die produktivsten 10 Prozent der Desktime-Nutzer arbeiteten im Schnitt 52 Minuten am Stück und machten 17 Minuten Pause. Obwohl Katzenvideos anscheinend nicht nur negative Auswirkungen haben können, wählte die Gruppe der Produktivsten eine Pause ohne PC. Sie gingen spazieren oder redeten mit Kollegen. Ein Arbeitsplan hilft beim Einhalten der Pausen. Wer um 9 Uhr anfängt zu arbeiten, kann sich beispielsweise einen Wecker stellen, der ihn bis zum Mittag dreimal daran erinnert, eine kurze Pause zu machen.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der zehnten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

In Graz ist der Stadtkern ein echter Kern

In Graz markiert die Statue eines Pfirsichkerns die Stadtmitte. Seit 2012 wissen also alle ganz genau, wo der Stadtkern liegt.

Fast jeder Zehnte betroffen

Beinahe jede*r Zehnte in Deutschland hat depressive Symptome. Damit liegen Deutsche über dem EU-Durchschnitt. Nur in Luxemburg ist der Anteil an der Gesamtbevölkerung größer.

Stell dich nicht so an!

Im Leistungssport wird Höchstleistung erwartet. Zwei Sportlerinnen haben in letzter Zeit öffentlich über ihre psychischen Erkrankungen gesprochen. Nicht alle hatten Verständnis. Viele Fans forderten, dass die Sportlerinnen einfach weitermachten. Das Problem ist ein Generelles: Menschen mit psychischen Erkrankungen haben es schwer, wahr- und ernstgenommen zu werden.