Zum Inhalt springen

Landtagswahlen

Warum Arbeiter:innen die AfD wählen

Von

Artikel teilen

Für Oliver Kirchner, Spitzenkandidat der Partei in Sachsen-Anhalt, ist das ein Erfolg. Die Arbeiter:innen seien genau die Wähler:innenschicht, die die AfD bei sich haben wolle.

Ob die AfD die neue Arbeiter:innenpartei ist, wird in Parteienforschung seit einiger Zeit diskutiert. Weitgehend unbestritten ist, dass das politische Programm der Partei nicht pauschal als arbeiter:innenfreundlich angesehen werden kann. Dass sie in dieser Berufsgruppe trotzdem überdurchschnittlich erfolgreich ist, führen einige Beobachter:innen auf die Art und Weise zurück, wie sie Unzufriedenheit und Protest aufgreift. So meint etwa der Soziologe Klaus Dörre, die AfD mache “die Unsichtbaren sichtbar” und gebe den Arbeiter:innen das Gefühl der “Maßstab für Normalität zu sein”. Gerade im Osten fühlten männliche Arbeiter sich doppelt abgewertet, als Arbeiter und als Ostdeutsche.

Um ein reines Ost-Phänomen handelt es sich beim Erfolg der Partei in Arbeiter:innenkreisen jedoch nicht. Zwar sind die Zustimmungswerte in den neuen Bundesländern auch in dieser Berufsgruppe höher als im Westen Deutschlands. Aber auch in Baden-Württemberg und Hessen war die AfD die stärkste Kraft bei den Arbeiter:innen. Weniger als zehn Prozent dieser Gruppe wählten die Partei lediglich im Saarland und in Schleswig Holstein.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Neueste Artikel

Falscher Name, kein Fußball

Im Rahmen einer Studie wurde erhoben, ob Bewerber mit fremd klingenden Namen im Amateurbereich seltener zu Fußballprobetrainings eingeladen werden. Die Antwort: Ja.

Keine Einzelfälle

56 Mitglieder soll die Chatgruppe gehabt haben. Gegen 24 von ihnen wird weder strafrechtlich noch disziplinarisch ermittelt. Warum genau? Unklar.

Machtkampf um die polare Seidenstraße

Berechnungen zufolge könnte bereits vor 2050 das meiste Eis auf dem Nordpolarmeer geschmolzen sein. Dadurch entstehen neue Seewege. Überdies öffnet das den Zugang zu bisher ungenutzten Rohstoffvorkommen. Staaten inner- und außerhalb der Arktis erheben Ansprüche darauf und geraten damit zunehmend in Konkurrenz zueinander. Ein Grund zur Sorge?