Zum Inhalt springen

Bußgeldkatalog

Wanderfalke muss 680 Euro bezahlen

Von

Artikel teilen

Der neue Bußgeldkatalog regt viele Leute auf. Bereits bei 21 Stundenkilometern zu viel innerorts wäre der Lappen für einen Monat weg. Und auch sonst wird es teuer, nicht nur für die Spezies der Raser, sondern auch für Thunfisch, Stockente und Elch. Dabei hatte “Welt”-Chefredakteur Ulf Poschardt anstelle von hohen Strafen und Tempolimit eine viel bessere Idee: Auf Twitter bat er vergangenes Jahr alle, denen ab 200 Stundenkilometern schlecht wird, doch bitte auf Züge umzusteigen.

Weil der neue Bußgeldkatalog einen juristischen Formfehler enthält, wenden die meisten Bußgeldstellen derzeit die alten Bußgelder an. Laut Recherchen des “Spiegels” könnten die aber auch ungültig sein. Das Justizministerium in Baden-Württemberg hatte sich in einem Rundschreiben an die Verkehrsminister der Länder und des Bundes besorgt gezeigt, dass aufgrund eines weiteren Formfehlers alle Neufassungen der Verordnung seit 2009 unwirksam sein könnten.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Tagesschau (Hg.): “Bekommen Raser Führerscheine zurück?”, auf: tagesschau.de (14.8.2020).
  2. Tweet von Ulf Poschardt vom 15.8.2019.
  3. Hipp, Dietmar; Traufetter, Gerald: “Vermutlich gilt jetzt die Straßenverkehrsordnung von 2007”, auf: spiegel.de (8.9.2020).

Autor:innen

Neueste Artikel

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.
Die 20 am höchsten entwickelten Länder nahmen nur etwa 5 Prozent der gewaltsam vertriebenen Menschen auf.

Die meisten Vertriebenen flüchten innerhalb ihrer Heimatstaaten

Menschen fliehen vor Verfolgung, Krieg, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Mehrheit verlässt dabei jedoch nicht ihr Heimatland. Stattdessen geht sie in andere Teile des eigenen Staatsgebietes.