Zum Inhalt springen

Bußgeldkatalog

Wanderfalke muss 680 Euro bezahlen

Artikel teilen

Der neue Bußgeldkatalog regt viele Leute auf. Bereits bei 21 Stundenkilometern zu viel innerorts wäre der Lappen für einen Monat weg. Und auch sonst wird es teuer, nicht nur für die Spezies der Raser, sondern auch für Thunfisch, Stockente und Elch. Dabei hatte “Welt”-Chefredakteur Ulf Poschardt anstelle von hohen Strafen und Tempolimit eine viel bessere Idee: Auf Twitter bat er vergangenes Jahr alle, denen ab 200 Stundenkilometern schlecht wird, doch bitte auf Züge umzusteigen.

Weil der neue Bußgeldkatalog einen juristischen Formfehler enthält, wenden die meisten Bußgeldstellen derzeit die alten Bußgelder an. Laut Recherchen des “Spiegels” könnten die aber auch ungültig sein. Das Justizministerium in Baden-Württemberg hatte sich in einem Rundschreiben an die Verkehrsminister der Länder und des Bundes besorgt gezeigt, dass aufgrund eines weiteren Formfehlers alle Neufassungen der Verordnung seit 2009 unwirksam sein könnten.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Tagesschau (Hg.): “Bekommen Raser Führerscheine zurück?”, auf: tagesschau.de (14.8.2020).
  2. Tweet von Ulf Poschardt vom 15.8.2019.
  3. Hipp, Dietmar; Traufetter, Gerald: “Vermutlich gilt jetzt die Straßenverkehrsordnung von 2007”, auf: spiegel.de (8.9.2020).

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.