Zum Inhalt springen

Bußgeldkatalog

Wanderfalke muss 680 Euro bezahlen

Von

Artikel teilen

Der neue Bußgeldkatalog regt viele Leute auf. Bereits bei 21 Stundenkilometern zu viel innerorts wäre der Lappen für einen Monat weg. Und auch sonst wird es teuer, nicht nur für die Spezies der Raser, sondern auch für Thunfisch, Stockente und Elch. Dabei hatte “Welt”-Chefredakteur Ulf Poschardt anstelle von hohen Strafen und Tempolimit eine viel bessere Idee: Auf Twitter bat er vergangenes Jahr alle, denen ab 200 Stundenkilometern schlecht wird, doch bitte auf Züge umzusteigen.

Weil der neue Bußgeldkatalog einen juristischen Formfehler enthält, wenden die meisten Bußgeldstellen derzeit die alten Bußgelder an. Laut Recherchen des “Spiegels” könnten die aber auch ungültig sein. Das Justizministerium in Baden-Württemberg hatte sich in einem Rundschreiben an die Verkehrsminister der Länder und des Bundes besorgt gezeigt, dass aufgrund eines weiteren Formfehlers alle Neufassungen der Verordnung seit 2009 unwirksam sein könnten.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Tagesschau (Hg.): “Bekommen Raser Führerscheine zurück?”, auf: tagesschau.de (14.8.2020).
  2. Tweet von Ulf Poschardt vom 15.8.2019.
  3. Hipp, Dietmar; Traufetter, Gerald: “Vermutlich gilt jetzt die Straßenverkehrsordnung von 2007”, auf: spiegel.de (8.9.2020).

Autor:innen

Neueste Artikel

Sklavenhalter und ehemalige Sklavin teilen sich 20-Dollar-Schein

Die Anti-Sklaverei-Aktivistin Harriet Tubman soll in Zukunft den 20-Dollar-Schein der USA zieren.

Bündnis gegen rechts bröckelt

Das rechtspopulistische Rassemblement National könnte erstmals Mehrheitspartei in französischen Regionalparlamenten werden. Ein Vorzeichen für die Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr?

Na klar, Frauen werden ja eh irgendwann schwanger!

Gebärfähige Frauen sollen bitte keinen Alkohol trinken, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Nur: gebärfähig heißt eben nicht gebärwillig.