Zum Inhalt springen

Einwanderung

Viele Ausländer, mehr Wohlstand?

Artikel teilen

Die Forderung der AfD, auf unbewaffnete Hilfsbedürftige zu schießen, ist zwar abstoßend, sie spiegelt aber auch eine verbreitete Grundhaltung wider: Ausländer gelten als allgemein unwillkommen, weil sie teuer und schwer zu integrieren sind. Das wissen nicht nur die AfD-Politiker, sondern auch PEGIDA, die NPD und gelegentlich auch die CSU.

Die Gegenseite behauptet etwas Anderes: Ausländer werden die Renten der Deutschen finanzieren, sind eine kulturelle Bereicherung und ihre Arbeitskraft wird in Deutschland benötigt.

Befürworter und Gegner von Ausländern haben die verschiedensten Ideen und Argumente, um ihre Position zu stärken. Ihre Grundpositionen bleiben jedoch eher konstant: Ausländer wirken sich entweder positiv oder negativ auf den Wohlstand einer Gesellschaft aus.

Beide Positionen haben ihre eigene innere Logik. Welche hält der Statistik stand?

Um die Thesen zu testen, bietet sich eine Zusammenhangsanalyse (Korrelation) zwischen der Wirtschaftskraft (pro Kopf) und der Ausländerquote an. Bei einer solchen Analyse wird statistisch berechnet, ob ein Zusammenhang zwischen zwei Variablen besteht oder nicht. Am Ende ergibt sich ein Wert, der zwischen +1 und -1 liegt.

Für die EU-Mitgliedsstaaten existiert in dieser Hinsicht eine schwache, kaum signifikante Korrelation von +0,331.

Im Streudiagramm sind die Werte für alle EU-Länder verzeichnet. Luxemburg wurde als Ausreißer (sehr hoher Ausländeranteil und sehr hohes BIP pro Kopf) nicht mit einbezogen, da es die Gesamtverteilung verfälschen würde. Bei einem Wert von +1 würden alle Werte im Streudiagramm auf einer Linie von unten links nach oben rechts verlaufen (je höher die Ausländerquote, desto höher auch das BIP). Bei einem Wert von -1 lägen alle Werte auf einer Linie von oben links nach unten rechts (je höher Ausländerquote, desto kleiner das BIP). Bei einem Wert von Null existiert keine Korrelation, das bedeutet, es besteht kein Zusammenhang. Die Werte sind unregelmäßig im Diagramm zerstreut.

Der gemessene Wert von +0,331 ist leicht positiv. Das heißt: Je höher der Ausländeranteil eines Landes durchschnittlich ist, desto höher ist das BIP pro Kopf. Hierbei handelt es sich jedoch um einen positiven Trend mit großer Streuung und ohne Signifikanz. Eine kausale (Ursache-Wirkung) Aussage kann aus dieser Metadatenanalyse grundsätzlich nicht getroffen werden.

Ob also Ausländer Wirtschaftswachstum verursachen oder Wirtschaftswachstum Ausländer anzieht, geht aus dieser Statistik deshalb nicht hervor. Sie sagt lediglich, dass die EU-Staaten mit höherem Ausländeranteil auch wirtschaftlich besser aufgestellt sind. Die Gründe (Mikroebene) können dabei ganz verschieden sein und eventuell überhaupt nichts mit der jeweils anderen Variable zu tun haben.

Sind Ausländer positiv oder negativ für unsere Gesellschaft?

Das Ergebnis dieser Analyse bestätigt die These nicht, dass Ausländer eine positive Auswirkung auf die Wirtschaft eines Landes haben. Die Befürworter der Migration können also an dieser Stelle nur bedingt unterstützt werden.

Anders verhält es sich mit den Gegnern der Einwanderung. Auch wenn für PEGIDA und AfD nicht nur wirtschaftliche Faktoren wichtig sind, kann ihnen zumindest entgegnet werden, dass durch mehr Ausländer keine negativen ökonomischen Auswirkungen zu befürchten sind.

Wer in der Vergangenheit viele Ausländer ins Land gelassen hat, hat in der EU heute auch eine starke Wirtschaft.

Fußnoten

  1. Die Pearson-Korrelation kann Werte von -1 bis +1 annehmen. +1 bedeutet, dass ein linearer Zusammenhang besteht und die Werte der Variablen sehr gleichmäßig verteilt sind. Negative Werte bedeuten, dass ein umgekehrter Zusammenhang bestehen würde: »Je höher, desto geringer«.

Autor*innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.