Zum Inhalt springen

Corona-Auswirkungen

Viel Kurzarbeit in Süddeutschland

Von

Artikel teilen

Weniger Steuereinnahmen und höhere Sozialausgaben - die Corona-Krise belastet Kommunen. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Städtetags untersuchte, wie sich Corona auf unterschiedliche Regionen in Deutschland auswirkt. Das ZEW Mannheim und das Deutsche Institut für Urbanistik berechneten den Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die sich von März bis Mai 2020 in Kurzarbeit befanden. Ab einer Kurzarbeitsquote von 38,3 Prozent liegt ein Kreis im oberen Drittel. Diese besonders betroffenen Kreise häufen sich nicht etwa in strukturschwachen Regionen, sondern in Süddeutschland.

Die finanzschwachen Kommunen werden langfristig vermutlich trotzdem am stärksten unter der Krise leiden. Die Wirtschaftsforscher beurteilten auch die Krisen-Resilienz der Kommunen. Darin fließt ein: Arbeitslosenquote, Verschuldung der Kommune und Zahlungsausfallrisiko der dort ansässigen Unternehmen. Laut dieses Index sind besonders Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen stark gefährdet.

Kurzarbeit gilt als wirksames Instrument, um Arbeitsplätze zu sichern und so die Folgen der Corona-Krise abzufangen. Die Bundesregierung will den erleichterten Zugang zu Kurzarbeitergeld bis Ende 2021 verlängern.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. ZEW Mannheim; Deutsches Institut für Urbanistik (Hg.): Kommunale Antworten auf die globale Corona-Krise: Finanzen, Innovationskraft und Lebensqualität verbessern, auf: zew.de (4.9.2020), S.19.
  2. Dr. Martin Ungerer (ZEW Mannheim) per Mail am 7.9.2020.
  3. ZEW Mannheim; Deutsches Institut für Urbanistik (Hg.): Kommunale Antworten auf die globale Corona-Krise: Finanzen, Innovationskraft und Lebensqualität verbessern, auf: zew.de (4.9.2020), S.15.
  4. Bundesregierung (Hg.): Kurzarbeit wird verlängert, auf: bundesregierung.de (16.9.2020).

Autor:innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.
Sebastian Kurz sagte, Afghanistan sei ein Nachbarland der Türkei. Tatsächlich liegt Afghanistan rund 2.000 Kilometer weiter im Osten.

Geographiekenntnisse von Sebastian Kurz sind ziemlich schlecht

Afghanistan sei ein Nachbarstaat von der Türkei, sagt der österreichische Bundeskanzler im Interview mit der BILD-Zeitung. Hopla. Österreich liegt geographisch sogar näher an der Türkei als Afghanistan selbst.