Zum Inhalt springen

Corona-Auswirkungen

Viel Kurzarbeit in Süddeutschland

Von

Artikel teilen

Weniger Steuereinnahmen und höhere Sozialausgaben - die Corona-Krise belastet Kommunen. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Städtetags untersuchte, wie sich Corona auf unterschiedliche Regionen in Deutschland auswirkt. Das ZEW Mannheim und das Deutsche Institut für Urbanistik berechneten den Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die sich von März bis Mai 2020 in Kurzarbeit befanden. Ab einer Kurzarbeitsquote von 38,3 Prozent liegt ein Kreis im oberen Drittel. Diese besonders betroffenen Kreise häufen sich nicht etwa in strukturschwachen Regionen, sondern in Süddeutschland.

Die finanzschwachen Kommunen werden langfristig vermutlich trotzdem am stärksten unter der Krise leiden. Die Wirtschaftsforscher beurteilten auch die Krisen-Resilienz der Kommunen. Darin fließt ein: Arbeitslosenquote, Verschuldung der Kommune und Zahlungsausfallrisiko der dort ansässigen Unternehmen. Laut dieses Index sind besonders Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen stark gefährdet.

Kurzarbeit gilt als wirksames Instrument, um Arbeitsplätze zu sichern und so die Folgen der Corona-Krise abzufangen. Die Bundesregierung will den erleichterten Zugang zu Kurzarbeitergeld bis Ende 2021 verlängern.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. ZEW Mannheim; Deutsches Institut für Urbanistik (Hg.): Kommunale Antworten auf die globale Corona-Krise: Finanzen, Innovationskraft und Lebensqualität verbessern, auf: zew.de (4.9.2020), S.19.
  2. Dr. Martin Ungerer (ZEW Mannheim) per Mail am 7.9.2020.
  3. ZEW Mannheim; Deutsches Institut für Urbanistik (Hg.): Kommunale Antworten auf die globale Corona-Krise: Finanzen, Innovationskraft und Lebensqualität verbessern, auf: zew.de (4.9.2020), S.15.
  4. Bundesregierung (Hg.): Kurzarbeit wird verlängert, auf: bundesregierung.de (16.9.2020).

Autor:innen

Seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.