Zum Inhalt springen

Tourismusbranche

Verlust fünfmal höher als während der Wirtschaftskrise 2009

Von

Artikel teilen

Allein im ersten Halbjahr 2020 erwirtschaftete die globale Tourismusindustrie ein Minus von 388 Milliarden Euro. Der Verlust ist fünfmal höher als während der Wirtschaftskrise 2009. Die Weltorganisation für Tourismus weist für die Monate April und Mai einen Rückgang der Reisendenzahlen um 97 Prozent im Vergleich zum Jahresbeginn aus.

Am stärksten ist die Asien-Pazifik-Region betroffen. Obwohl Länder wie Thailand extrem vom Tourismus abhängig sind, wurden die Grenzen hier konsequent dichtgemacht. Normalerweise spülen jährlich knapp 40 Millionen ausländische Touristen etwa 20 Prozent des BIP ins Land.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Deutsche Welle (Hg.): Tourismus: Die Corona-Krise und ihre weitreichenden Folgen, auf: dw.com (Stand: 2.11.2020).
  2. GTAI (Hg.): Thailand hat Covid-19 besiegt, aber die Wirtschaft leidet stark, auf: gtai.de (22.10.2020).

Autor:innen

Geboren 1987, war 2020 Redakteur bei KATAPULT und hat Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und Germanistik in Regensburg und München studiert.

Zu seinen Schwerpunkten zählen politische Philosophie, Medientheorie und politischer Extremismus.

Neueste Artikel

Mehr Stimmgewicht auf Island

Bei den heutigen Parlamentswahlen in Island hat jede einzelne Stimme viel mehr Gewicht als eine einzelne Stimme bei der morgigen Bundestagswahl. Unfair? In Island wohnen einfach viel weniger Menschen. Dort sind rund 250.000 Menschen wahlberechtigt. In Deutschland dürfen morgen 60,4 Millionen Menschen abstimmen.

"Verschwendete Stimmen"?

Vor allem junge Menschen und Männer "verschwenden" ihre Stimme - obwohl sie gültig gewählt haben. Geht das überhaupt? Die Wissenschaft sagt: Jein!

Hä? Was steht da?

Die Uni Hohenheim hat Bundestagswahlprogramme miteinander verglichen. Ergebnis: Sie werden schwieriger zu verstehen. Damit ist Bundestagswahl 2021 – neben der Wahl 1990 – die zweitunverständlichste seit 1949.