Zum Inhalt springen

Tourismusbranche

Verlust fünfmal höher als während der Wirtschaftskrise 2009

Artikel teilen

Allein im ersten Halbjahr 2020 erwirtschaftete die globale Tourismusindustrie ein Minus von 388 Milliarden Euro. Der Verlust ist fünfmal höher als während der Wirtschaftskrise 2009. Die Weltorganisation für Tourismus weist für die Monate April und Mai einen Rückgang der Reisendenzahlen um 97 Prozent im Vergleich zum Jahresbeginn aus.

Am stärksten ist die Asien-Pazifik-Region betroffen. Obwohl Länder wie Thailand extrem vom Tourismus abhängig sind, wurden die Grenzen hier konsequent dichtgemacht. Normalerweise spülen jährlich knapp 40 Millionen ausländische Touristen etwa 20 Prozent des BIP ins Land.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Deutsche Welle (Hg.): Tourismus: Die Corona-Krise und ihre weitreichenden Folgen, auf: dw.com (Stand: 2.11.2020).
  2. GTAI (Hg.): Thailand hat Covid-19 besiegt, aber die Wirtschaft leidet stark, auf: gtai.de (22.10.2020).

Autor*innen

Geboren 1987, war 2020 Redakteur bei KATAPULT und hat Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und Germanistik in Regensburg und München studiert.

Zu seinen Schwerpunkten zählen politische Philosophie, Medientheorie und politischer Extremismus.

Neueste Artikel

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.