Zum Inhalt springen

Tourismusbranche

Verlust fünfmal höher als während der Wirtschaftskrise 2009

Von

Artikel teilen

Allein im ersten Halbjahr 2020 erwirtschaftete die globale Tourismusindustrie ein Minus von 388 Milliarden Euro. Der Verlust ist fünfmal höher als während der Wirtschaftskrise 2009. Die Weltorganisation für Tourismus weist für die Monate April und Mai einen Rückgang der Reisendenzahlen um 97 Prozent im Vergleich zum Jahresbeginn aus.

Am stärksten ist die Asien-Pazifik-Region betroffen. Obwohl Länder wie Thailand extrem vom Tourismus abhängig sind, wurden die Grenzen hier konsequent dichtgemacht. Normalerweise spülen jährlich knapp 40 Millionen ausländische Touristen etwa 20 Prozent des BIP ins Land.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Deutsche Welle (Hg.): Tourismus: Die Corona-Krise und ihre weitreichenden Folgen, auf: dw.com (Stand: 2.11.2020).
  2. GTAI (Hg.): Thailand hat Covid-19 besiegt, aber die Wirtschaft leidet stark, auf: gtai.de (22.10.2020).

Autor:innen

Geboren 1987, war 2020 Redakteur bei KATAPULT und hat Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und Germanistik in Regensburg und München studiert.

Zu seinen Schwerpunkten zählen politische Philosophie, Medientheorie und politischer Extremismus.

Neueste Artikel

Schengener Abkommen auf der Mosel

Flüsse dienen oft als natürliche Ländergrenzen und verbinden gleichzeitig Länder über Grenzen hinweig. Sie sind wichtige Transportwege und werde auch als Ort für politische Inszenierungen genutzt.

Demokratieleugner:innen auf dem Weg in den US-Kongress

Laut Recherchen der US-amerikanischen Plattform fivethirtyeight bezweifelt knapp die Hälfte der republikanischen Kandidat:innen für die Midtermwahlen, dass es bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen mit rechten Dingen zugegangen sei.

Friedrich Merz goes AfD

Bei Bild-TV beklagte der CDU-Vorsitzende gestern einen vermeintlichen “Sozialtourismus” ukrainischer Geflüchteter. Diese würden in Deutschland Sozialleistungen beantragen und dann in die Ukraine zurückkehren. Belege für diesen Vorwurf führte Merz nicht an.