Zum Inhalt springen

Ausländerfeindlichkeit (2)

Unbewusst rechts

Artikel teilen

Ausländerfeindlichkeit Teil II. Zum ersten Teil geht es hier

Wer ausländische Gruppen im Allgemeinen für seine persönlichen Probleme verantwortlich macht, wählt Rechts. Diese Vermutung liegt nahe, ist aber falsch. Wer ausländerfeindliche Positionen vertritt, entscheidet sich für eine der beiden Volksparteien CDU, SPD oder er wählt gar nicht.

Die AfD (50,0 Prozent) und Die Rechte (69,6 Prozent) haben zwar eine viel höhere Quote an Wählern, die ausländerfeindlich eingestellt sind, aber die Wähler-Gesamtzahl ist bei den Volksparteien deutlich größer.

Das verdeutlicht erstens, dass nicht alle ausländerfeindlichen Bürger unerreichbar sind, weil sie immer noch demokratische Parteien wählen, und zweitens, wie zerbrechlich die demokratischen Werte der Bundesrepublik Deutschland sind. Nicht jeder, der gegen Ausländer schimpft, ist gewalttätig oder gefährlich. Jedoch gibt es unter ihnen ein besonders hohes Potenzial, mit den Rechtsextremen und deren Aktionen zu sympathisieren.

Wer ohnehin rechts wählt, ist für die Argumente der Gegenseite oft nicht mehr empfänglich. Hingegen sind die, die ausländerfeindlich sind, aber trotzdem die Volksparteien wählen, noch erreichbar. Deshalb haben CDU und SPD derzeit eine besonders sensible Aufgabe: Sie müssen nicht nur den rechtsextremen, sondern auch ihren eigenen Wählern erklären, dass »die Ausländer« niemals im Allgemeinen (!) für »deutsche Probleme« verantwortlich gemacht werden dürfen. Sie sollten auch ausführlich begründen, warum derzeit so viele Flüchtlinge aufgenommen werden.

Die demokratischen Parteien müssen sich ihrer ausländerfeindlichen Wähler bewusst werden. Es ist ihre Aufgabe, diese Wähler aufzuklären, zu halten und nicht ans rechtsextreme Milieu zu verlieren.

Autor*innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.