Zum Inhalt springen

Pablo Escobars Nilpferde

Töten oder kastrieren

Von

Artikel teilen

Der kolumbianische Drogenboss brachte in den Achtzigerjahren vier dieser Tiere in seinen privaten Zoo – mittlerweile ist die Population auf schätzungsweise 80 Tiere gewachsen. Ist doch süß? Leider nein. Sie breiten sich in freier Wildbahn aus und gefährden Mensch und Umwelt. Wenn nichts unternommen wird, werden sich die Tiere ungestört im Zentrum Kolumbiens vermehren. Nilpferde haben in der Region keine natürlichen Feinde. Dort stören sie weder Raubtiere noch Dürreperioden. Beides bremst die Ausbreitung der Tiere in ihrer ursprünglichen Heimat in Afrika.

Was also tun? Der Tötungsvorschlag wurde nicht zum ersten Mal gemacht. Eine regionale Umweltagentur hatte aber noch eine andere Idee: Langzeitverhütungsmittel für Großtiere. Deren Verabreichung könnte kompliziert werden. 2020 musste zuletzt ein Nilpferd mit einem Kran hochgehoben werden, um es zwölf Stunden lang zu kastrieren. Wenn nichts passiert, könnten 2030 bereits 150 Nilpferde durch Kolumbien streifen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Trend eine Woche vor der Wahl

Eine Umfrage von infratest dimap zeigt: jeder sechste Wähler gibt an, dass sich die eigene Wahlpräferenz noch ändern kann. Rund zwei Drittel haben sich schon entschieden, wo sie ihr Kreuz machen.

30 bis 66 Prozent rechtsextrem

Die AfD stellt die stärkste Oppositionsfraktion im Bundestag. Viele streiten darüber, ob die Partei rechtsextrem ist. Wir haben jedes einzelne AfD-Bundestagsmitglied analysiert und kategorisiert. Eine Bilanz.

Scholz holt auf

Wenn man Bundeskanzler:in direkt wählen könnte, läge SPD-Kandidat Scholz ganz vorne. Mehr als ein Viertel finden jedoch, dass niemand der drei Kanzler:innentauglichkeit hat.