Zum Inhalt springen

Pablo Escobars Nilpferde

Töten oder kastrieren

Von

Artikel teilen

Der kolumbianische Drogenboss brachte in den Achtzigerjahren vier dieser Tiere in seinen privaten Zoo – mittlerweile ist die Population auf schätzungsweise 80 Tiere gewachsen. Ist doch süß? Leider nein. Sie breiten sich in freier Wildbahn aus und gefährden Mensch und Umwelt. Wenn nichts unternommen wird, werden sich die Tiere ungestört im Zentrum Kolumbiens vermehren. Nilpferde haben in der Region keine natürlichen Feinde. Dort stören sie weder Raubtiere noch Dürreperioden. Beides bremst die Ausbreitung der Tiere in ihrer ursprünglichen Heimat in Afrika.

Was also tun? Der Tötungsvorschlag wurde nicht zum ersten Mal gemacht. Eine regionale Umweltagentur hatte aber noch eine andere Idee: Langzeitverhütungsmittel für Großtiere. Deren Verabreichung könnte kompliziert werden. 2020 musste zuletzt ein Nilpferd mit einem Kran hochgehoben werden, um es zwölf Stunden lang zu kastrieren. Wenn nichts passiert, könnten 2030 bereits 150 Nilpferde durch Kolumbien streifen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Die andere Seite Schwedens

Beinahe täglich berichten Medien über die anhaltende Gewalt in Wohngebieten und auf offener Straße. Bei Schießereien und Explosionen sterben Menschen oder werden verletzt. Wo? In dem eigentlich als friedlich geltenden Land Schweden.

KATAPULT-Ausgabe 26 ist da!

Es geht um Avocados und Drogen, den Hund als Arbeitnehmer und Serienmörder. Super Kombination!

Das Los der Inseln

Auf den Nordseeinseln sind die Sommerferien kürzer. Weil viele Bewohner:innen der Inseln im Gastgewerbe tätig sind, können sie in der Feriensaison nur bedingt selbst in den Urlaub fahren. Als Ausgleich haben sie im Herbst länger frei.