Zum Inhalt springen

Rechte Gewalt

Todesopfer rechter Gewalt, 1990-2020

Von

Artikel teilen

Die Karte “Todesopfer rechter Gewalt” stellt Ort, Zeitraum und Name von Personen dar, die aufgrund rechtsmotivierter Gewalt gestorben sind.

Download: Todesopfer rechter Gewalt, 1990-2020

Ausgewählte Schicksale von Personen sind näher auf rechtegewalt.katapult-magazin.de beschrieben. Die Auswahl zeigt, warum und wie die Täter Menschen ermordeten: Erschießung, Prügel mit tödlicher Folge, Messerstecherei im Gerichtssaal oder Quälen bis zum Tod sind nur einige Beispiele. Die Geschichten zeigen auch, wie unterschiedlich die Motive rechtsextremer Taten sind – und dass sie ganz unterschiedliche Menschen treffen können: Kinder ebenso wie Senioren, Familien ebenso wie Wohnungslose. Sie reichen von Antisemitismus und antiislamischem Rassismus über Fremdenfeindlichkeit oder politische Gegnerschaft bis hin zu Sozialdarwinismus. Diese Auswahl enthält außerdem Fälle aus drei Jahrzehnten: den 1990er-, 2000er- und 2010er-Jahren.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 12. Ausgabe des KNICKER. Das Falt-Magazin gibt es im Kombi-Abo zusammen mit dem KATAPULT-Magazin oder als Einzelausgabe im Shop.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Der KNICKER ist die KATAPULT-Sonderausgabe im A1-Format. Er erscheint alle drei Monate – immer mit Riesenkarte, jedes Mal mit ausführlichen, gründlich recherchierten Berichten zu ausgewählten Themen.

Neueste Artikel

AfD und NPD gründen gemeinsame Fraktion

Historisch: AfD gründet erste Fraktion mit Neonazi-Partei "Heimat" (früher NPD). Die Brandmauer zur AfD wird nochmals wichtiger!

Wohin ziehen die meisten Leute, wenn sie das Bundesland wechseln

Bei einem Umzug in ein anderes Bundesland ziehen die meisten Berliner nach Brandenburg und die meisten Brandenburger nach Berlin. MV ist für kein Bundesland das beliebteste Ziel, Doppelpunkt, Klammer-auf. Es zeigt sich: Wenn Menschen das Bundesland wechseln, gehen die meisten zum direkten Nachbarn. Am beliebtesten ist NRW, auch in absoluten Zahlen. 2022 zogen dort 143.000 Binnenmigrantinnen und -migranten hin.

Fiefah-Umfrage ist raus!

Sind doch nicht alle gegen Deutschland!