Zum Inhalt springen

Rechte Gewalt

Todesopfer rechter Gewalt, 1990-2020

Von

Todesopfer rechter Gewalt in Deutschland von 1990 bis 2020

Artikel teilen

Die Karte “Todesopfer rechter Gewalt” stellt Ort, Zeitraum und Name von Personen dar, die aufgrund rechtsmotivierter Gewalt gestorben sind.

Download: Todesopfer rechter Gewalt, 1990-2020

Ausgewählte Schicksale von Personen sind näher auf rechtegewalt.katapult-magazin.de beschrieben. Die Auswahl zeigt, warum und wie die Täter Menschen ermordeten: Erschießung, Prügel mit tödlicher Folge, Messerstecherei im Gerichtssaal oder Quälen bis zum Tod sind nur einige Beispiele. Die Geschichten zeigen auch, wie unterschiedlich die Motive rechtsextremer Taten sind – und dass sie ganz unterschiedliche Menschen treffen können: Kinder ebenso wie Senioren, Familien ebenso wie Wohnungslose. Sie reichen von Antisemitismus und antiislamischem Rassismus über Fremdenfeindlichkeit oder politische Gegnerschaft bis hin zu Sozialdarwinismus. Diese Auswahl enthält außerdem Fälle aus drei Jahrzehnten: den 1990er-, 2000er- und 2010er-Jahren.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 12. Ausgabe des KNICKER. Das Falt-Magazin gibt es im Kombi-Abo zusammen mit dem KATAPULT-Magazin oder als Einzelausgabe im Shop.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Der KNICKER ist die KATAPULT-Sonderausgabe im A1-Format. Er erscheint alle drei Monate – immer mit Riesenkarte, jedes Mal mit ausführlichen, gründlich recherchierten Berichten zu ausgewählten Themen.

Neueste Artikel

Äpfel und Reichsbirnen

Die geplanten Querdenken-Demonstrationen in Berlin wurden größtenteils nicht zugelassen. Die Organisatoren reagierten empört. Der Christopher Street Day habe schließlich auch stattgefunden. Warum nur?

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.