Zum Inhalt springen

Stand: 25.2.2020

Stimmenanteile der Parteien bei den letzten Landtagswahlen

Von

Artikel teilen

Die SPD ist eine Nord-West-Partei. In fünf Bundesländern ist sie stärkste Kraft, in Sachsen, Thüringen und Bayern gehört sie hingegen zu den kleinsten Fraktionen im Parlament.

Die AfD war selbst überrascht, so schlecht bei der Hamburg-Wahl abzuschneiden. Wo könnte die Partei noch an der Fünfprozenthürde scheitern? In Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen, NRW und auch im Saarland.

Die FDP ist derzeit nur in zehn von 16 Landtagen vertreten.

Neuer Negativrekord für die Union ist Hamburg. Am stärksten ist die Union nicht im CSU-Land Bayern, sondern im Saarland.

Die Linke ist als Ost-Partei bekannt, dabei ist sie ganz klar eine Thüringen-Partei. Im Saarland und in Bremen ist Die Linke übrigens stärker als in Sachsen und Brandenburg.

Die Grünen haben ihr Ziel verfehlt, stärkste Kraft in Hamburg zu werden. Baden-Württemberg bleibt das einzige Bundesland mit einem Grünen Ministerpräsidenten.

Auf St. Pauli hatte Die PARTEI mehr Stimmen (4,4 Prozent) als jeweils CDU, FDP und AfD. Wir haben das Parteiziel von 100 Prozent plus X schon mal in die Skala eingetragen.

Und so steht es um die Wahlbeteiligung in den einzelnen Bundesländern allgemein:

Wann wurde jeweils gewählt?

Sachsen-Anhalt 2016
Rheinland-Pfalz 2016
Baden-Württemberg 2016
Mecklenburg-Vorpommern 2016
Berlin 2016
Saarland 2017
Schleswig-Holstein 2017
Nordrhein-Westfalen 2017
Niedersachsen 2017
Bayern 2018
Hessen 2018
Bremen 2019
Sachsen 2019
Brandenburg 2019
Thüringen 2019
Hamburg 2020

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.
Die 20 am höchsten entwickelten Länder nahmen nur etwa 5 Prozent der gewaltsam vertriebenen Menschen auf.

Die meisten Vertriebenen flüchten innerhalb ihrer Heimatstaaten

Menschen fliehen vor Verfolgung, Krieg, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Mehrheit verlässt dabei jedoch nicht ihr Heimatland. Stattdessen geht sie in andere Teile des eigenen Staatsgebietes.