Zum Inhalt springen

Seenotrettung

Städte, die mehr Flüchtlinge aufnehmen wollen

Von

Artikel teilen

Die neueste Seebrücken-Stadt ist Grefiswald: Die Bürgerschaft hat mit knapper Mehrheit beschlossen, der Bundeskanzlerin und dem Landkreises Vorpommern-Greifswald Unterstützung bei der Aufnahme von aus Seenot geretteten Geflüchteten anzubieten. Der Beschluss wurde gemeinsam von Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Forum 17.4, SPD und DIE LINKE in die Bürgerschaft eingebracht.

Aktuelle Ausgabe

Mehr spannende Karten und wichtige Erkenntnisse gibt es im gedruckten Magazin. Abonnieren Sie jetzt für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Quellen:
Bad Lippspringe
Berlin
Bielefeld
Bremen
Bonn

Cloppenburg
Düsseldorf
Erfurt
Erlangen
Flensburg
Greifswald
Halle
Hamburg
Heidelberg
Jena ​​​​
Kaiserslautern
Kassel
Köln
Krefeld
Leichlingen
Lübeck
Marburg
Mühlhausen
Osnabrück
Oldenburg
Potsdam
Regensburg
Rostock
Solingen
Sylt
Stuttgart
Thedinghausen
Trier
Wuppertal

Autor:innen

Neueste Artikel

Amerikas längster Krieg

Vor zwanzig Jahren marschierten die USA in Afghanistan ein und stürzten das Regime der islamistischen Taliban. Nun wurden die westlichen Truppen abgezogen und binnen weniger Wochen nahmen die Fundamentalisten die Hauptstadt Kabul ein. Wie die USA ihren längsten Krieg verloren.

KATAPULT liest Wahlprogramme

Die Linke will Rente ab 65, die AfD will zurück zur Deutschen Mark und die FDP findet die Frauenquote blöd. Die Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl im Überblick

Wilde Koalas sterben aus

Laut der australischen Koala-Stiftung beläuft sich die Anzahl der wilden Koalas zwischen 32.000 und 58.000. Das ist ein Bruchteil aus der Zeit vor der europäischen Besiedlung des Kontinents um 1788. Da gab es noch acht Millionen.