Zum Inhalt springen

Seenotrettung

Städte, die mehr Flüchtlinge aufnehmen wollen

Artikel teilen

Die neueste Seebrücken-Stadt ist Grefiswald: Die Bürgerschaft hat mit knapper Mehrheit beschlossen, der Bundeskanzlerin und dem Landkreises Vorpommern-Greifswald Unterstützung bei der Aufnahme von aus Seenot geretteten Geflüchteten anzubieten. Der Beschluss wurde gemeinsam von Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Forum 17.4, SPD und DIE LINKE in die Bürgerschaft eingebracht.

Aktuelle Ausgabe

Mehr spannende Karten und wichtige Erkenntnisse gibt es im gedruckten Magazin. Abonnieren Sie jetzt für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Quellen:
Bad Lippspringe
Berlin
Bielefeld
Bremen
Bonn

Cloppenburg
Düsseldorf
Erfurt
Erlangen
Flensburg
Greifswald
Halle
Hamburg
Heidelberg
Jena ​​​​
Kaiserslautern
Kassel
Köln
Krefeld
Leichlingen
Lübeck
Marburg
Mühlhausen
Osnabrück
Oldenburg
Potsdam
Regensburg
Rostock
Solingen
Sylt
Stuttgart
Thedinghausen
Trier
Wuppertal

Autor*innen

Neueste Artikel

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.