Zum Inhalt springen

Studie

Speiseeishersteller ersetzen Palmöl durch Kokosöl - und verschärfen damit ökologische Probleme

Artikel teilen

Studie: „Like Ice in the Sunshine. Pflanzenöle und Fette in Speiseeis. Das Beispiel Kokosöl“ von WWF Deutschland (August 2018)

Palmöl steht seit Jahren in der Kritik. Es wird aus den Früchten der Ölpalme gewonnen, für deren Anbau große Regenwaldflächen gerodet werden. Viele Speiseeishersteller reagierten darauf und ersetzten Palm- durch Kokosöl. WWF Deutschland hat 16 Eisproduzenten hinsichtlich der von ihnen verwendeten Pflanzenöle befragt. Elf antworteten. Ergebnis: Insgesamt verwenden sie für die Eisproduktion neunmal mehr Kokos- als Palm­öl. Keines der Unternehmen nutzt jedoch zertifiziertes Kokosöl oder besteht auf ökologische und soziale Mindeststandards ihrer Lieferanten. Für Palmöl gaben hingegen alle an, Wert auf zertifizierte Produkte zu legen.

Ein weiteres Problem: Die Ölausbeute von Kokospalmen ist wesentlich geringer als die der Ölpalmen. Pro Hektar Kokospalmenplantage liegt der Ertrag bei 0,7 Tonnen, bei Ölpalmen hingegen sind es 3,3 Tonnen. Für die Palmölalternative wird also viel mehr Fläche benötigt. Der Anteil am Weltmarkt der Öle und Fette liegt bei Kokosöl bei rund einem Prozent, der von Palmöl bei über 30. Die größten Mengen Kokosöl erzeugen die Philippinen, Indonesien und Indien. Wenn es zukünftig Palmöl in Speiseeis, anderen Lebensmitteln oder Kosmetika ersetzte, würden viel größere Flächen beansprucht und die Probleme des Ölpalmenanbaus sogar verschärft.

Der fehlende öffentliche Druck führt außerdem dazu, dass der Einsatz von Pestiziden beim Anbau von Kokospalmen – anders als bei Ölpalmen – gar nicht oder nur kaum beachtet wird. Zwar wird vermutet, dass hier bisher kaum Pestizide oder synthetische Dünger eingesetzt werden, da vor allem Kleinbauern Kokospalmen anbauen. Allerdings kann auch das sich mit der steigenden Nachfrage ändern.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 15. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.