Zum Inhalt springen

Krieg gegen die Ukraine

Solidarität auf dem Straßenschild

Von

Artikel teilen

Außerdem ehren ukrainische Städte die Anteilnahme und Hilfe anderer: In Odesa gibt es neuerdings eine Boris-Johnson-Straße. Mehrere Städte, vor allem in Europa, zeigen ihre Solidarität auf ähnliche Weise. Straßenabschnitte heißen nun etwa »Ukrainische-Helden-Straße« wie in Vilnius, der Hauptstadt Litauens. Ein ähnlicher Vorschlag wird derzeit auch in Berlin diskutiert. Eine Initiative fordert eine Umbenennung, nach der die russische Botschaft die Anschrift »Wolodymyr-Selenskyj-Platz 1-3« hätte, statt wie bisher »Unter den Linden 63-65«. Nicht immer haben solche Initiativen Erfolg. Ein Vorschlag in Valetta auf Malta beispielsweise scheiterte, weil die Stadtregierung Anwohner:innen nicht zumuten wollte, ihre Adresse ändern zu müssen.

Umbenennung von Straßen und Plätzen infolge des Einmarschs in die Ukraine, zu sehen sind Riga, Oslo, Vilnius, Tirana, Prag und Reykiavík

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Hat Deutsch-Lateinamerikanische BWL in Münster und Mexiko City studiert. Seit April 2020 ist sie Projektleiterin bei KATAPULT, seit Herbst 2021 leitet sie die Produktion des KATAPULT-Magazins.

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.